Advertisement

Rollen, normative Erwartungen, soziale Interaktion (Talcott Parsons)

Chapter
  • 5.3k Downloads

Zusammenfassung

Für Talcott Parsons (1902–1979), der die soziologische Diskussion in den USA und auch in Deutschland bis in die 1960er Jahre entscheidend geprägt hat, sind vier Fragen besonders wichtig: 1) Wie funktioniert Ordnung auf den verschiedenen Ebenen einer Gesellschaft? Eine Erklärung liefert er mit einer höchst differenzierten Systemtheorie des Handelns. 2) Wie wird sichergestellt, dass eine soziale Ordnung unter der Bedingung, dass ständig neue Individuen nachwachsen, Bestand hat? Seine Erklärung lautet, dass die Individuen im Prozess der Sozialisation kontinuierlich auf die Werte und Normen der Gesellschaft zugeführt werden. 3) Wodurch wird das Handeln des Individuums bedingt? Eine Antwort gibt Parsons mit seiner Rollentheorie. 4) Wie fügen sich die Handlungen der Individuen zu einem sozialen Ganzen? Das erklärt er mit einer Theorie der sozialen Interaktion.

Literatur

  1. Auwärter, M., Kirsch, E., & Schröter, M. (Hrsg.) (1976). Seminar: Kommunikation, Interaktion, Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Geulen, D. (1991). Die historische Entwicklung sozialisationstheoretischer Ansätze. In: K. Hurrelmann & D. Ulich (Hrsg.) (1991). Neues Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim: Beltz (4., völlig neubearbeitete Aufl.).Google Scholar
  3. Hobbes, Thomas (1651). Leviathan. Stuttgart: Reclam (1980).Google Scholar
  4. Jensen, S. (1976). Einleitung. In: S. Jensen (Hrsg.) (1976): Talcott Parsons. Zur Theorie sozialer Systeme. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Krappmann, L. (1969). Soziologische Dimensionen der Identität. Strukturelle Bedingungen für die Teilnahme an Interaktionsprozessen. Stuttgart: Klett (1. Aufl. 1971).Google Scholar
  6. Krappmann, L. (1971). Neuere Rollenkonzepte als Erklärungsmöglichkeit für Sozialisationsprozesse. In: M. Auwärter et al. (Hrsg.) (1976).Google Scholar
  7. Malinowski, B. K. (1939). Die Funktionaltheorie. In: B. K. Malinowski (1944). Eine wissenschaftliche Theorie der Kultur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (3. Aufl. 1988).Google Scholar
  8. Miebach, B. (2006). Soziologische Handlungstheorie. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag (2., grundlegend überarbeitete und aktualisierte Aufl.).Google Scholar
  9. Parsons, T. (1945). Systematische Theorie in der Soziologie. Gegenwärtiger Stand und Ausblick. In: T. Parsons (1964). Beiträge zur soziologischen Theorie. Hrsg. von D. Rüschemeyer. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  10. Parsons, T. (1951a). The social system. New York: Free Press (1964).Google Scholar
  11. Parsons, T. (1958a). Einige Grundzüge der allgemeinen Theorie des Handelns. In: H. Hartmann (Hrsg.) (1967). Moderne amerikanische Soziologie. Stuttgart: Enke (2. Aufl. 1973).Google Scholar
  12. Parsons, T. (1959). Die Schulklasse als soziales System. In: C. F. Graumann & H. Heckhausen (Hrsg.) (1973). Pädagogische Psychologie. Reader zum Funk-Kolleg, Bd. 1: Entwicklung und Sozialisation. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  13. Parsons, T. (1961a). Grundzüge des Sozialsystems. In: T. Parsons (1976).Google Scholar
  14. Parsons, T. (1961b). An outline of the social system. In: T. Parsons et al. (Hrsg.) (1961). Theories of Society. New York: The Free Press (One Volume Edition, 1965).Google Scholar
  15. Parsons, T. (1966a). Der Begriff der Gesellschaft: seine Elemente und ihre Verknüpfungen. In: T. Parsons (1976).Google Scholar
  16. Parsons, T. (1966b). Gesellschaften. Evolutionäre und komparative Perspektiven. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (1975).Google Scholar
  17. Parsons, T. (1968a). Social interaction. In: D. L. Sills (Hrsg.) (1968): International encyclopedia of the social sciences, Bd. 7. New York: The Free Press (1972).Google Scholar
  18. Parsons, T. (1968b). Der Stellenwert des Identitätsbegriffs in der allgemeinen Handlungstheorie. In: H. Döbert, J. Habermas, G. Nunner-Winkler (Hrsg.) (1977). Entwicklung des Ichs. Königstein: Athenäum, Hain, Scriptor, Hanstein (2. Aufl. 1980).Google Scholar
  19. Parsons, T. (1971). Das System moderner Gesellschaften. München: Juventa (1972).Google Scholar
  20. Parsons, T. (1976). Zur Theorie sozialer Systeme. Hrsg. von S. Jensen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Parsons, T., & R. F. Bales (1956). Family, socialization and interaction Process. London: Routledge & Kegan Paul (1968).Google Scholar
  22. Parsons, T.; et al. (1951). Some fundamental categories of the theory of action: A general statement. In: T. Parsons & E. A. Shils (Hrsg.) (1951).Google Scholar
  23. Parsons, T., & E. A. Shils (1951). Values, motives, and systems of action. In: T. Parsons & E. A. Shils (Hrsg.) (1951).Google Scholar
  24. Parsons, T., & E. A. Shils (Hrsg.) (1951). Toward a General Theory of Action. New York: Harper Torchbooks (1962).Google Scholar
  25. Ross, E. A. (1896). Social control. In: American Journal of Sociology, 1 (5), 96–107 (https://archive.org).
  26. Turner, R. H. (1962). Rollenübernahme: Prozess versus Konformität. In: M. Auwärter et al. (Hrsg.) (1976).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fernuniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations