Advertisement

Symbolische Interaktion (Herbert Blumer)

Chapter
  • 5.1k Downloads

Zusammenfassung

Als George Herbert Mead 1931 plötzlich verstarb, übernahm sein ehemaliger Schüler und junger Kollege Herbert Blumer (1900–1987) seine Vorlesung zur Sozialpsychologie. Blumer gilt als der Begründer des Symbolischen Interaktionismus. Die Theorie beruht nach Blumer auf drei einfachen Prämissen: (1) „Menschen handeln Dingen gegenüber auf der Grundlage der Bedeutungen (meanings), die diese Dinge für sie besitzen.“ Zu Dingen zählt alles, was der Mensch in seiner Welt wahrzunehmen vermag (physische Gegenstände wie Tische, andere Menschen, Befehle, soziale Institutionen usw.). (2) „Die zweite Prämisse besagt, dass die Bedeutung solcher Dinge aus der sozialen Interaktion, die man mit seinen Mitmenschen eingeht, abgeleitet ist oder aus ihr entsteht.“ (3) „Die dritte Prämisse besagt, dass diese Bedeutungen in einem interpretativen Prozess, den die Person in ihrer Auseinandersetzung mit den ihr begeg­nenden Dingen benutzt, gehandhabt und abgeändert werden.“

Literatur

  1. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.) (1973). Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Bd. 1: Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie, Bd. 2: Ethnotheorie und Ethnographie des Sprechens. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  2. Blumer, H. (1937). Social psychology. In: E. P. Schmidt (Hrsg.) (1937): Man and society: A substantive introduction to the social science. New York: Prentice-Hall (https://brocku.ca/MeadProject/Blumer).
  3. Blumer, H. (1962). Society as symbolic interaction. In: H. Blumer (1969a).Google Scholar
  4. Blumer, H. (1969a). Symbolic interactionism. Perspective and method. Englewood Cliffs: Prentice-Hall (1969).Google Scholar
  5. Blumer, H. (1969b). Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.) (1973), Bd. 1.Google Scholar
  6. Cooley, C. H. (1909). Social organization. A study of the larger mind. New York: Schocken Books (2. Aufl. 1963).Google Scholar
  7. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns, 2 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Joas, H. & Knöbl, W. (2004). Sozialtheorie. Zwanzig einführende Vorlesungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Rose, A. M. (1962b). (Introduction zum Erstabdruck von Blumer 1962: Society as symbolic interaction) In: A. M. Rose (Hrsg.) (1962). Human Behavior and Social Processes. Boston: Houghton Mifflin.Google Scholar
  10. Strauss, A. (1959b). Spiegel und Masken. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (1968).Google Scholar
  11. Thomas, W. I. (1928a). Das Kind in Amerika. In: W. I. Thomas (1951b). Person und Sozialverhalten. Hrsg. von E. H. Volkart. Neuwied: Luchterhand (1965).Google Scholar
  12. Thomas, W. I. (1928b). The four wishes and the definition of the situation. In: T. Parsons et al. (Hrsg.) (1961). Theories of society. New York: The Free Press (One Volume Edition, 1965).Google Scholar
  13. Wilson, T. P. (1970). Theorien der Interaktion und Modelle soziologischer Erklärung. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.) (1973), Bd. 1.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fernuniversität in Hagen HagenDeutschland

Personalised recommendations