Advertisement

Rollenübernahme und die Verschränkung der Perspektiven (George Herbert Mead)

Chapter
  • 5.2k Downloads

Zusammenfassung

Die eigentliche Diskussion über Interaktion beginnt dann in den USA mit dem Sozialpsychologen George Herbert Mead (1863–1931). Mead weilte Ende der 1880er Jahre in Deutschland. Er lernte in Leipzig die Arbeiten des Psychologen Wilhelm Wundt, von dem er den Begriff der Geste übernahm, und in Berlin die Überlegungen des Philosophen Wilhelm Dilthey zu einer verstehenden Psychologie kennen. Mead erklärt individuelles Verhalten mit der Orientierung an Zeichen, Gesten und signifikanten Symbolen und der Orientierung am „generalisierten Anderen“. „Social relations and interactions“ versteht Mead als Kommunikationsprozesse, in denen wir uns fortlaufend in die Rolle des Anderen versetzen. Wir übernehmen quasi seine Rolle (taking the role of the other), denken von seiner Situation aus und reflektieren uns dabei selbst. Auf diese Weise verschränken sich unsere Perspektiven wechselseitig, und so verständigen wir uns, wie unser gemeinsames Handeln weitergehen soll.

Literatur

  1. Berger, P. L.; Luckmann, T. (1966b). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a. M.: Fischer (20. Aufl. 2004).Google Scholar
  2. Blumer, H. (1962). Society as symbolic interaction. In: H. Blumer (1969a).Google Scholar
  3. Blumer, H. (1966). Sociological implications of the thought of G. H. Mead. In: H. Blumer (1969a).Google Scholar
  4. Blumer, H. (1969a). Symbolic interactionism. Perspective and method. Englewood Cliffs: Prentice-Hall (1969).Google Scholar
  5. Cooley, C. H. (1902). Human nature and the social order (rev. edition 1922). New Brunswick: Transaction Books (1983).Google Scholar
  6. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns, 2 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Joas, H. (1980). Praktische Intersubjektivität. Die Entwicklung des Werkes von G. H. Mead. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Joas, H. (1991). Rollen- und Interaktionstheorien in der Sozialisationsforschung. In: K. Hurrelmann & D. Ulich (Hrsg.) (1991). Neues Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim: Beltz (4., völlig neubearbeitete Aufl.).Google Scholar
  9. Joas, H. (1999). George Herbert Mead. In: D. Kaesler (Hrsg.) (1999): Klassiker der Soziologie, Bd. 1. München: Beck.Google Scholar
  10. Mead, G. H. (1913). Die soziale Identität. In: G. H. Mead (1980).Google Scholar
  11. Mead, G. H. (1930). Cooleys Beitrag zum soziologischen Denken in Amerika. In: G. H. Mead (1980).Google Scholar
  12. Mead, G. H. (1934). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (1973).Google Scholar
  13. Mead, G. H. (1934a). Mind, self, and society. From the standpoint of a social behaviorist. Hrsg. von C. W. Morris. Chicago: The University of Chicago Press (17th Impression 1970).Google Scholar
  14. Mead, G. H. (1956). Sozialpsychologie. Eingeleitet und hrsg. von A. Strauss. Neuwied: Luchterhand (1969).Google Scholar
  15. Mead, G. H. (1969). Philosophie der Sozialität. Aufsätze zur Erkenntnisanthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Mead, G. H. (1980). Gesammelte Aufsätze, Bd. 1. Hrsg. von H. Joas. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Natanson, M. (1979). Das Problem der Anonymität im Denken von Alfred Schütz. In: M. Sprondel & R. Grathoff (Hrsg.) (1979). Alfred Schütz und die Idee des Alltags in den Sozialwissenschaften. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  18. Rose, A. M. (1962). Human behavior and social processes. Boston: Houghton Mifflin.Google Scholar
  19. Schneider, W. L. (2002). Grundlagen der soziologischen Theorie. Bd. 1: Weber, Parsons, Mead, Schütz. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Simmel, G. (1908). Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. (Georg Simmel Gesamtausgabe. Hrsg. von O. Rammstedt, Bd. 11) Frankfurt a. M.: Suhrkamp (1992).Google Scholar
  21. Strauss, A. (1956). Einleitung. In: G. H. Mead (1956).Google Scholar
  22. Turner, R. H. (1962). Rollenübernahme: Prozess versus Konformität. In: M. Auwärter, et al. (Hrsg.) (1976). Kommunikation, Interaktion, Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Watson, J. B. (1930). Behaviorismus. Köln: Kiepenheuer & Witsch (1968).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fernuniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations