Advertisement

Kommunikatives Handeln und Diskurs (Jürgen Habermas)

Chapter
  • 5.1k Downloads

Zusammenfassung

Jürgen Habermas (*1929) ist sicher der bekannteste Vertreter der Neuen Kritischen Theorie. Als sein Hauptwerk gilt die Theorie des kommunikativen Handelns (1981). Dieses Werk enthält auch eine Art Anleitung zum richtigen Handeln in der Moderne. Dabei kommt der Sprache als Verständigungsmittel eine zentrale Rolle zu. In einem Interview hat Habermas einmal gesagt, ihm ginge es um „die Versöhnung der mit sich selber zerfallenen Moderne“ und darum, „Formen des Zusammenlebens“ zu finden, „in denen wirklich Autonomie und Abhängigkeit in ein befriedetes Verhältnis treten“ und „unversehrte Intersubjektivität“ garantiert ist. Wo immer solche Vorstellungen angedacht worden sind, reiht Habermas sein Anliegen in die klassischen Entwürfe in der Philosophie oder in der Soziologie ein, „es sind immer Vorstellungen von geglückter Interaktion.“

Literatur

  1. Abels, H. (2019). Einführung in die Soziologie, Bd. 2: Die Individuen in ihrer Gesellschaft. Wiesbaden: Springer VS (5., grundlegend überarbeitete und aktualisierte Aufl.).Google Scholar
  2. Habermas, J. (1963). Zwischen Philosophie und Wissenschaft: Marxismus als Kritik. In: J. Habermas (1963a). Theorie und Praxis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (1. Aufl. 1978).Google Scholar
  3. Habermas, J. (1968). Stichworte zur Theorie der Sozialisation. In: J. Habermas (1973). Kultur und Kritik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Habermas, J. (1971). Vorbereitende Bemerkungen zu einer Theorie der kommunikativen Kompetenz. In: J. Habermas & N. Luhmann (1971). Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie – Was leistet die Systemforschung? Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Habermas, J. (1974). Notizen zur Entwicklung der Interaktionskompetenz. In: J. Habermas (1984). Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Habermas, J. (1976). Moralentwicklung und Ich-Identität. In J. Habermas (1976). Zur Rekonstruktion des Historischen Materialismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns, 2 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Habermas, J. (1985). Die Neue Unübersichtlichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Krappmann, L. (1969). Soziologische Dimensionen der Identität. Strukturelle Bedingungen für die Teilnahme an Interaktionsprozessen. Stuttgart: Klett (1. Aufl. 1971).Google Scholar
  10. Krappmann, L. (1997). Die Identitätsproblematik nach Erikson aus einer interaktionistischen Sicht. In: H. Keupp & R. Höfer (Hrsg.) (1997). Identitätsarbeit heute. Klassische und aktuelle Perspektiven der Identitätsforschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Matthes, J., et al. (1981). Kommunikatives Handeln. Hagen: FernUniversität.Google Scholar
  12. Weber, M. (1905). Die protestantische Ethik und der ‚Geist‘ des Kapitalismus. In: M. Weber (2002).Google Scholar
  13. Weber, M. (1920). Soziologische Grundbegriffe. In: M. Weber (2002).Google Scholar
  14. Weber, M. (2002). Schriften 1894–1922. Ausgewählt von D. Kaesler. Stuttgart: Kröner.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fernuniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations