Advertisement

Praktische Methoden, alltägliche Interaktionen in Gang zu halten (Harold Garfinkel)

Chapter
  • 5k Downloads

Zusammenfassung

Im Zentrum der zahlreichen, oft irritierenden empirischen Untersuchungen, die der amerikanische Soziologe Harold Garfinkel (1917–2001) zu sozialen Interaktionen im Alltag durchgeführt hat, steht nicht die Frage, aus welchen Motiven und mit welchen Absichten Individuen handeln, sondern die schlichte Frage, wie sie Interaktionen handhaben, was sie also ganz praktisch tun. Die Theorie, die seinen Analysen zugrunde liegt, bezeichnet Garfinkel als Ethnomethodologie. Sie fragt nach den „practical activities, whereby members produce and manage settings of organized everyday affairs“, und nach „procedures for making those settings account-able”. Nach Garfinkel setzen die Individuen in den sozialen Interaktionen des Alltags Methoden ein, einander ihre Definitionen der gemeinsamen Wirklichkeit und den Sinn ihres Handelns anzuzeigen und Interaktionen kontinuierlich so zu organisieren, dass sie beiden Seiten als verständlich und erklärbar erscheinen.

Literatur

  1. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.) (1973). Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Bd. 1: Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie, Bd. 2: Ethnotheorie und Ethnographie des Sprechens. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  2. Bergmann, J. R. (1988). Ethnomethodologie und Konversationsanalyse. Hagen: FernUniversität.Google Scholar
  3. Bergmann, J. R. (1994). Ethnomethodologische Konversationsanalyse. In: G. Fritz & F. Hundsnurscher (Hrsg.): Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  4. Bergmann, J. R. (2000). Ethnomethodologie. In: U. Flick et al. (Hrsg.) (2000). Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  5. Blumer, H. (1969b). Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.) (1973), Bd. 1.Google Scholar
  6. Cicourel, A. V. (1968). Die Aneignung der sozialen Struktur: Zu einer Entwicklungssoziologie von Sprache und Bedeutung. In: A. V. Cicourel (1972a).Google Scholar
  7. Cicourel, A. V. (1970). Basisregeln und normative Regeln im Prozess des Aushandelns von Status und Rolle. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.) (1973), Bd. 1.Google Scholar
  8. Cicourel, A. V. (1972a). Sprache in der sozialen Interaktion. München: List (1975).Google Scholar
  9. Cicourel, A. V. (1972b). Ethnomethodologie. In: A. V. Cicourel (1972a).Google Scholar
  10. Degenhart, H., et al. (1976). Anmerkungen zur deutschen Übersetzung von M. B. Scott & S. M. Lyman (1968b).Google Scholar
  11. Eberle, T. S. (1997). Ethnomethodologische Konversationsanalyse. In: R. Hitzler & A. Honer (Hrsg.) (1997). Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  12. Eickelpasch, R. (1982). Das ethnomethodologische Programm einer „radikalen“ Soziologie. In: Zeitschrift für Soziologie, 11 (1), 7–27.Google Scholar
  13. Esser, H. (2001). Soziologie. Spezielle Grundlagen. Bd. 6: Sinn und Kultur. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  14. Garfinkel, H. (1956). Bedingungen für den Erfolg von Degradierungszeremonien. In: Gruppendynamik 5, 1974, 215–236.Google Scholar
  15. Garfinkel, H. (1961a). Aspects of the problem of common-sense knowledge of social structures. In: International Sociological Association (Hrsg.): Transactions of the Fourth World Congress of Sociology, 1959. Vol. IV: The Sociology of Knowledge. Louvain 1961.Google Scholar
  16. Garfinkel, H. (1961b). Das Alltagswissen über soziale und innerhalb sozialer Strukturen. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.) (1973), Bd. 1.Google Scholar
  17. Garfinkel, H. (1962). Common sense knowledge of social structures: The documentary method of interpretation in lay and professional fact finding. In: Garfinkel (1967a).Google Scholar
  18. Garfinkel, H. (1963). A conception of, and experiments with ‚trust‘ as a condition of stable concerted actions. In: O. J. Harvey (Hrsg.) (1963). Motivation and social interaction. New York: Ronald Press.Google Scholar
  19. Garfinkel, H. (1964). Studies of the routine ground of everyday activities. In: Garfinkel (1967a).Google Scholar
  20. Garfinkel, H. (1967a). Studies in ethnomethodology. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  21. Garfinkel, H. (1967b). What is ethnomethodology? In: Garfinkel (1967a).Google Scholar
  22. Garfinkel, H. (1967c). Passing and the managed achievement of sex status in an intersexed person. Part 1. In: Garfinkel (1967a).Google Scholar
  23. Garfinkel, H. (1993). Respecification: Evidence for locally produced, naturally accountable phenomena of order*, logic, reason, meaning, method, etc. in and as of the essential haecceity of immortal ordinary society, (I) – an announcement of studies. In: G. Button (Hrsg.) (1993): Ethnomethodology and the human sciences. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  24. Garfinkel, H. (1996). Ethnomethodology’s program. In: Social Psychology Quarterly, 59, 5–21.CrossRefGoogle Scholar
  25. Garfinkel, H. (2007). Lebenswelt origins of the sciences. Working out Durkheim’s aphorism. In: Human studies, 30 (1), 9–56.CrossRefGoogle Scholar
  26. Garfinkel, H. (Hrsg.) (1986). Ethnomethodological studies of work. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  27. Garfinkel, H. & Mendlovitz, S. (1967). Some rules of correct decision making that jurors respect. In: Garfinkel (1967a).Google Scholar
  28. Garfinkel, H. & Sacks, H. (1961). Zum Phänomen der Indexikalität. Anhang zu Garfinkel (1961b).Google Scholar
  29. Garfinkel, H. & Sacks, H. (1970). Über formale Strukturen praktischer Handlungen. In: E. Weingarten, F. Sack & J. Schenkein (Hrsg.) (1976).Google Scholar
  30. Joas, H. & Knöbl, W. (2004). Sozialtheorie. Zwanzig einführende Vorlesungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Knoblauch, H. (1996). Arbeit als Interaktion. Informationsgesellschaft, Post-Fordismus und Kommunikationsarbeit. In: Soziale Welt, 47, 344–362.Google Scholar
  32. Legnaro, A. (1974). Wenn einer neben dem common sense herläuft. Zum Beispiel Till Eulenspiegel. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 26, 630–636.Google Scholar
  33. Mehan, H. & Wood, H. (1975). Fünf Merkmale der Realität. In: E. Weingarten, F. Sack & J. Schenkein (Hrsg.) (1976).Google Scholar
  34. Münch, R. (2003). Soziologische Theorie, Bd. 2: Handlungstheorie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  35. Mullins, N. C. (1973). Ethnomethodologie: Das Spezialgebiet, das aus der Kälte kam. In: W. Lepenies (Hrsg.): Geschichte der Soziologie, Bd. 2. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (1981).Google Scholar
  36. Parsons, T. (1937). The structure of social action. New York: McGrawHill.Google Scholar
  37. Patzelt, W. J. (1987). Grundlagen der Ethnomethodologie. Theorie, Empirie und politikwissenschaftlicher Nutzen einer Soziologie des Alltags. München: Fink.Google Scholar
  38. Psathas, G. (1968). Ethnotheorie, Ethnomethodologie und Phänomenologie. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.) (1973) Bd. 2.Google Scholar
  39. Schütz, A. (1953). Wissenschaftliche Interpretation und Alltagsverständnis menschlichen Handelns. In: A. Schütz: Gesammelte Aufsätze, I. Den Haag: Nijhoff (1971).Google Scholar
  40. Schütz, A. & Luckmann, T. (1975). Strukturen der Lebenswelt, Bd. I. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  41. Schützeichel, R. (2004). Soziologische Kommunikationstheorien. Konstanz: UVK.Google Scholar
  42. Scott, M. B. & Lyman, S. M. (1968a). Accounts. In: G. P. Stone & H. A. Farberman (Hrsg.) (1970). Social psychology through symbolic Interaction. Waltham: Xerox.Google Scholar
  43. Scott, M. B. & Lyman, S. M. (1968b). Praktische Erklärungen. In: M. Auwärter et al. (Hrsg.) (1976). Kommunikation, Interaktion, Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Soeffner, H.-G. (1983). Alltagsverstand und Wissenschaft. In: H.-G. Soeffner (1989). Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Zur wissenssoziologischen Konzeption einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Weber M. (1920b). Soziologische Grundbegriffe. In: M. Weber (2002). Schriften 1894–1922. Ausgewählt von D. Kaesler. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  46. Weingarten, E., Sack, F. & Schenkein, J. (Hrsg.) (1976). Ethnomethodologie. Beiträge zu einer Soziologie des Alltagshandelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fernuniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations