Advertisement

Grundlagen der Systemischen Strukturaufstellungen

  • Christa Kolodej
Chapter
  • 2.2k Downloads

Zusammenfassung

Dieses Kapitel zeigt die Grundlagen der Systemischen Strukturaufstellung als Voraussetzung für eine kompetente Anwendung. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf die Grundannahmen und grundlegenden Interventionsformen gelegt. Die drei wesentlichen Techniken – Stellungsarbeit, Prozessarbeit und Tests – werden theoretisch beschrieben und detailgenau veranschaulicht. Eingegangen wird darüber hinaus auf den Ablauf einer Systemischen Strukturaufstellung, die wissenschaftliche Evidenz der Aufstellungsarbeit, sowie die Möglichkeiten der Kurzinterventionen, die auch in unterschiedlichen anderen Beratungsfeldern angewendet werden können.

Literatur

  1. Baumgartner, M. (2006). Gestaltung einer gemeinsamen Organisationsentwicklung: Systemische Strukturaufstellungen und Mitarbeiterbefragungen zur Diagnose von Organisationskultur. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  2. Berreth, A. (2009). Organisationsstrukturaufstellung und Management: Lesarten einer beraterischen Praxis. HeidelVarga: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  3. Borek, L. (2011a). Der Einfluss von Systemischen Strukturaufstellungen auf Kohäsion, Kooperation, Koordination und Kommunikation in Teams: Eine Längsschnittstudie. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 42, 173–185.CrossRefGoogle Scholar
  4. Borek, L. (2011b). Team structural constellations and intra-team conflict. Team Performance Management, 17(7/8), 405–417.CrossRefGoogle Scholar
  5. Boszormenyi-Nagy, I., & Spark, G. (1973). Unsichtbare Bindungen. Die Dynamik familiärer Bindungen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  6. Cheek, D. B. (1994). Mind-body therapy: Methods of ideodynamic healing in hypnosis. New York: W. W. Norton & Company.Google Scholar
  7. Chu, V. (2008). Neugeburt einer Familie: Familienstellen in der Gestalttherapie. Wuppertal: Peter Hammer.Google Scholar
  8. Daimler, R., Sparrer, I., & Varga von Kibéd, M. (2008). Basics der Systemischen Strukturaufstellungen. München: Kösel.Google Scholar
  9. Erickson, M. D. (1961). Historical note on the hand levitation and other ideomotor techniques. American Journal of Clinical Hypnosis, 3(3), 196–199.CrossRefGoogle Scholar
  10. Essen, S. (2003). Autopoetische Aufstellungsarbeit. Praxis der Systemaufstellung, 2, 34–39.Google Scholar
  11. Gilligan, S. G. (2011). Liebe dich selbst wie deinen Nächsten. Die Psychotherapie der Selbstbeziehung. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  12. Gleich, M. (2008). Organisationsstrukturaufstellungen als Beratungsinstrument für Führungskräfte – Eine empirische Analyse. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  13. Gminder, C. U. (2005). Nachhaltigkeitsstrategien systemisch umsetzen. Eine qualitative Exploration der Organisationsaufstellung als Managementmethode. Universität St. Gallen (Unveröffentlichte Dissertation).Google Scholar
  14. Häuser, W., Klein, R., & Schmitt-Keller, B. (1998). Familienaufstellen mit Bert Hellinger aus der Sicht teilnehmender KlientInnen und ihrer TherapeutInnen – Eine Einjahreskatamnese. In G. Weber (Hrsg.), Praxis des Familien-Stellens. Beiträge zu Systemischen Lösungen nach Bert Hellinger (S. 478–487). Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  15. Jost, R. (2007). Familienaufstellungen im Urteil der Klienten. Eine retrospektive Befragung. Blickpunkt EFL-Beratung, 4(18), 56–59.Google Scholar
  16. Junge, G. (1998). Familienaufstellung nach Bert Hellinger. Eine qualitative Untersuchung anhand einer Nachbefragung von Klienten. Universität Hamburg, unveröffentlichte Diplomarbeit.Google Scholar
  17. Jurg, W. (2010). Unravelling branding systems: The perceived usefulness of branding constellations. Groningen: Uitgeverij Het Noorderlicht.Google Scholar
  18. Kalb, R. (2007). Organisationsstrukturaufstellungen – eine Ressource der lernenden Organisation. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  19. Kohlhauser, M., & Assländer, F. (2005). Organisationsstrukturaufstellungen evaluiert: Studie zur Wirksamkeit von Systemaufstellungen in Management und Beratung. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  20. Kolodej, C. (2012). Die Metaprinzipien der Mediationsstrukturaufstellung im beruflichen Kontext. Master of Arts, Arge Bildungsmanagement.Google Scholar
  21. Kolodej, C., & Thonhauser, M. (2010). Mediationsaufstellung, Kongressbeitrag Zukunftskonferenz. Metaforum International, Abano Terme, 30.07.2010.Google Scholar
  22. Kolodej, C., Schröder, J., & Kallus, K. W. (2016). Evaluation Systemischer Strukturaufstellungen, Eine wissenschaftliche Untersuchung Systemischer Strukturaufstellungen im Organisationskontext. Gruppendynamik & Organisationsberatung, 47(1), 61–71. Wiesbaden: GIO.Google Scholar
  23. Korzybski, A. (1994). Science and sanity: An introduction to non-aristotelian systems and general semantics (5. Aufl.). New York: Inst of General Semantics.Google Scholar
  24. Köth, A. (2007). Zur Wirkungsweise von „Standort-Aufstellungen“ als pädagogisch – therapeutische Interventionstechnik. Eine katamnestische Studie aus einer ambulanten Psychotherapiegruppe (Bd. 123). Hamburg: Dr. Kovac.Google Scholar
  25. Krüger, M., & Schmidt-Michel, P. O. (2003). Familienaufstellung in der Psychiatrischen Tagesklinik. Krankenhauspsychiatrie, 14(3), 90–94.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kumbruck, C., Gnosa, H., & Nickel, W. (2005). Organisationsstrukturaufstellung – eine Methode der Explizierung von verborgenem Wissen. Journal für Psychologie, 13(4), 403–419.Google Scholar
  27. Laireiter, A.-R., & Mitterhuemer, J. (2011). Die Beurteilung von Familienaufstellungen – Eine Konsumenten-Studie. Psychologie in Österreich, 31(2–3), 136–147.Google Scholar
  28. Langlotz, E. R. (2005). Zur Effizienz des Familienstellens. Praxis der Systemaufstellungen, 1, 91–97.Google Scholar
  29. Lehmann, K. (2006a). Effizienzforschung „prozessorientiertes“ Familienstellen. https://www.e-r-langlotz.de/systemische_familientherapie/public_effizienzforschung.php?textrub=31. Zugegriffen am 15.04.2019.
  30. Lehmann, K. (2006b). Umgang mit komplexen Situationen: Perspektivenerweiterung durch Organisationsstrukturaufstellungen – Eine empirische Studie. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  31. Lukesch, R. (2017). Wirksam Umstellen – Nachweis der Wirksamkeit Systemischer Strukturaufstellungen (SySt®) auf der Basis von Einstellungsänderungen. SyStemischer, 11, 106–116.Google Scholar
  32. Malessa, M. (2007). Familien-Stellen nach Bert Hellinger. Verstrickungen und Lösung bei sexuellem Missbrauch. Saarbrücken: Dr. Müller.Google Scholar
  33. Maric, B. (2007). Welche Wirkungen haben Aufstellungen? Supervisionsaufstellungen aus Sicht der Aufstellenden. Katholische Stiftungsfachhochschule München (Unveröffentlichte Diplomarbeit).Google Scholar
  34. Mraz, R. (2006). Nachgeprüft. Ergebnisse eine 10-Jahres-Katamnese aus über 850 Aufstellungen. Praxis der Systemaufstellungen, 2, 94–101.Google Scholar
  35. Pacher, B. (2006). Organisationsstrukturaufstellungen im Rahmen von Veränderungsprozessen. In P. Heimerl, K. Brunnmayer-Grüneis, K. Huber & B. Pacher (Hrsg.), Expedition statt Organisation. Organisationszukunft ermöglichen mittels Lernräumen, Organisationsstrukturaufstellung und Großgruppenveranstaltungen (S. 122–247). Bern: Haupt.Google Scholar
  36. Raich, K. (2009). Nachhaltigkeitsfördernde Faktoren bei systemischen Aufstellungsverfahren. ExpertInnen- und KlientInnensicht insbesondere am Beispiel von klassischen Systemaufstellungen und Dialogisch-Systemischer Aufstellungsarbeit. Dissertation. http://www.karin-raich.at/tl_files/PDFs/Diss_Karin_Raich.pdf. Zugegriffen am 26.01.2015.
  37. Rieger, D., & Stückemann, L. (1999). „Finden was wirkt“ (Hellinger 1993). Eine explorative Untersuchung zur Wirkungsweise der systemischen Familienaufstellung nach Bert Hellinger. Universität Freiburg, unveröffentlichte Diplomarbeit.Google Scholar
  38. Ronzani, M. (2010). Aufgestellt in der Mediation – Einblicke in eine lösungsfokussierte Mediation mit systemischer Strukturaufstellung. Agogik, 3, 64–79.Google Scholar
  39. Ruppert, F. (2000). Die unsichtbare Ordnung in Arbeitsbeziehungssystemen. In G. Weber (Hrsg.), Praxis der Organisationsstrukturaufstellungen. Grundlagen, Prinzipien, Anwendungsbereiche (S. 156–174). Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  40. Ruppert, F. (2002). Das Aufstellen von Arbeitsbeziehungen in Wirtschaftsunternehmen – Erfahrungen und Ergebnisse empirischer Untersuchungen. In G. Weber (Hrsg.), Praxis der Organisationsstrukturaufstellungen. Grundlagen, Prinzipien, Anwendungsbereiche (S. 279–304). Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  41. Ruppert, F. (2007). Wie zuverlässig sind Aufstellungen? Praxis der Systemaufstellung, 2, 76–92.Google Scholar
  42. Satir, V. (1986). Familienrekonstruktion 3. Dortmund: VCR – Video Cooperative Ruhr.Google Scholar
  43. Schlötter, P. (2005). Vertraute Sprache und ihre Entdeckung: Systemaufstellungen sind kein Zufallsprodukt – der empirische Nachweis. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  44. Sethi, Y. (2009). Does the process of family constellations improve relationships and wellbeing? http://familyconstellations.com.au/wp-content/uploads/2014/02/research_Dec_2010_doc1.pdf. Zugegriffen am 26.01.2015.
  45. Sparrer, I. (2001). Wunder, Lösung und System Lösungsfokussierte Systemische Strukturaufstellungen für Therapie und Organisationsberatung. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  46. Sparrer, I. (2009). Systemische Strukturaufstellungen (Theorie und Praxis) (2. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  47. Sparrer, I. (2014). Einführung in Lösungsfokussierung und Systemische Strukturaufstellungen (3. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  48. Sparrer, I., & Varga von Kibéd, M. (2000/2009). Ganz im Gegenteil. Querdenken als Quelle der Veränderung – Tetralemmaarbeit und andere Grundformen Systemischer Strukturaufstellungen. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  49. Sparrer, I., & Varga von Kibéd, M. (2010). Klare Sicht im Blindflug: Schriften zur Systemischen Strukturaufstellung. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  50. Thomas, G. (2010). Therapy in the new millenium: New sciences and their application to therapy. Effectiveness of systemic family constellations. http://www.constellationwisdomgroup.com/articles/research_2010.pdf. Zugegriffen am 26.01.2015.
  51. Varga von Kibéd, M. (2014a). Systemische Gestik. Lösungsfokussierte Live-Interviews. Aachen: DVD, Ferrari Media.Google Scholar
  52. Varga von Kibéd, M (2014b). Systemische Strukturaufstellungen. Mitschrift Aufstellungswelten.Google Scholar
  53. Varga von Kibéd, M. (2015a). Den Ausgleich finden. SyStemischer, 7, 48–60.Google Scholar
  54. Varga von Kibéd, M. (2015b). Teamentwicklung und Teamstrukturaufstellungen (TSA). Aachen: DVD, SySt®media.Google Scholar
  55. Weinhold, J., Bornhäuser, A., Christina Hunger, C., & Jochen Schweitzer, J. (2014). Dreierlei Wirksamkeit. Die Heidelberger Studie zu Systemaufstellungen. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  56. Wessler, M., Fink-Keßler, A., Boland, H., Michaelis, T., & Gröbl, I. (2003). Systemaufstellungen als innovatives Beratungsinstrument im ökologischen Landbau. Institut für soziokulturelle Studien, Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften der Universität Kassel und Büro für Agrar- und Regionalentwicklung, Kassel und Institut für Agrarsoziologie und Beratungswesen der Universität Gießen. http://orgprints.org/1936/. Zugegriffen am 25.01.2015.Google Scholar
  57. Wresnik, H. J. (2006). Systemische Strukturaufstellungen. Grundlagen, Theorie & Praxis. Norderstedt: Books on Demand GmbH.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Christa Kolodej
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations