Advertisement

Konfliktmanagement

  • Christa Kolodej
Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

Dieses Kapitel beinhaltet eine Einführung in das Konfliktmanagement und die Vernetzung zum Thema Strukturaufstellung. Da die Einschätzung der Eskalation bei Konflikten von entscheidender Relevanz ist steht diese am Anfang und wird durch weitere Grundlagen wie zum Beispiel der Unterscheidungen zwischen Konflikten und Mobbing und einem Schnelltest zum Thema Mobbing begleitet. Die Differenzierung beider Gebiete ist wichtig, da die Interventionen in diesen beiden Bereichen grundsätzlich unterschiedlich sind. Zudem werden die lösungsorientierten Ansätze und ihre jeweiligen methodologischen Implikationen veranschaulicht z. B. durch systemische Fragestellungen, die lösungsfokussierte Gesprächsführung, das systemische Konfliktcoaching oder deeskalierende Settingtechniken.

Literatur

  1. Andersen, T. (1990). Das reflektierende Team. Dialoge und Dialoge über Dialoge. Dortmund: Modernes Lernen.Google Scholar
  2. Bamberger, G. (2001). Lösungsorientierte Beratung. Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  3. Bannink, F. (2009). Praxis der Lösungs-fokussierten Mediation: Konzepte, Methoden und Übungen für MediatorInnen und Führungskräfte. Stuttgart: Concadora.Google Scholar
  4. Bateson, G. (1981). Ökologie des Geistes. Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Besemer, C. (2001/2009). Mediation. Vermittlung in Konflikten. Königsfeld: Stiftung Gewaltfreies Leben.Google Scholar
  6. Bush, R. A. B., & Folger, J. P. (1994). The promise of mediation. Responding to conflict through empowerment and recognition. San Francisco: Jossey-Bass Publishers.Google Scholar
  7. Dahm, M., & Geiken, G. (1998). Reflecting Solutions – Dialoge über Lösungen. Zeitschrift für Systemische Therapie, 16(1), 31–36.Google Scholar
  8. Daimler, R., Sparrer, I., & Varga von Kibéd, M. (2008). Basics der Systemischen Strukturaufstellungen. München: Kösel.Google Scholar
  9. De Jong, P., & Kim Berg, I. (2003). Lösungen (er-)finden. Das Werkstattbuch der lösungsorientierten Kurztherapie. Systemische Studien (5. Aufl., Bd. 21). Dortmund: Modernes Lernen.Google Scholar
  10. Erickson, M. H. (1954): Pseudo-orientation in time as a hypnotherapeutic procedure. Journal of Clinical and Experimental Hypnosis, 2, 261–283.Google Scholar
  11. Falk, G., Heintel, P., & Krainz, E. E. (2005). Handbuch Mediation und Konfliktmanagement. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Furman, B. (2010). Mein „Ich-schaffs!“-Arbeitsbuch: Das Motivationsprogramm für Kinder. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  13. Galtung, J. (2007). Frieden mit friedlichen Mitteln. Friede und Konflikt, Entwicklung und Kultur. Münster: Agenda.Google Scholar
  14. Gehr, S., Huang, J., Boxheimer, M., & Armatowski, S. (2018). Systemische Werkzeuge für erfolgreiches Projektmanagement. Konzepte/Methoden/Fallbeispiele/Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Glasersfeld, E. (2003). Konstruktion der Wirklichkeit und des Begriffs der Objektivität. In H. Gumin & M. Heinrich (Hrsg.), Carl Friedrich von Siemens Stiftung (Einführung in den Konstruktivismus, S. 9–39). München: Pieper.Google Scholar
  16. Glasl, F. (2004). Konfliktmanagement. Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater (8. Aufl.). Bern: Haupt. (Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben).Google Scholar
  17. Harvard Negotiation Institute. (2014). Seminarmitschrift aus dem Programm „Mediating Disputes“ der Harvard University. Harvard Law School.Google Scholar
  18. Hoffmann, D. A. (2011). Mediation and the art of shuttle diplomacy. Negotiation Journal, 27(3), 263–309.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kim Berg, I., & de Shazer, S. (1993). Wie man Zahlen zum Sprechen bringt: Die Sprache in der Therapie. Familiendynamik, 18(2), 146–162.Google Scholar
  20. Kolodej, C. (2005). Mobbing, Psychoterror am Arbeitsplatz und seine Bewältigung. Mit zahlreichen Fallbeispielen und Tipps für Betroffene, Führungskräfte und BeraterInnen. Wien: WUV.Google Scholar
  21. Kolodej, C. (2008a). Mobbingberatung. Fallbeispiele und Lösungen für BeraterInnen und Betroffene. Wien: WUV.Google Scholar
  22. Kolodej, C. (2008b). Dynamik & Intervention bei eskalierenden Konflikten am Beispiel Mobbing. Dissertation Universität Wien.Google Scholar
  23. Kolodej, C. (2014a). Settingtechniken und Prozessgestaltung bei (hoch) eskalierten Konflikten. Zeitschrift für Konfliktmanagement, Centrale für Mediation, Heft 1, 12–15.Google Scholar
  24. Kolodej, C. (2014b). Mediation – ein konsensueller Weg der Konfliktlösung. In Brandschutz – Arbeitssicherheit, Jahrbuch 2014.Google Scholar
  25. Kolodej, C. (2018a). Psychologische Selbsthilfe bei Mobbing. Zuversicht, Vertrauen, Veränderung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kolodej, C. (2018b). Mobbing. Psychoterror am Arbeitsplatz und in der Schule (3. erw. Aufl.). Wien: Facultas.Google Scholar
  27. Kolodej, C., & Smutny, P. (2010). Die Mediationsaufstellung, eine nachhaltige Methode zur Ergebnissicherung. Köln: Dr. Otto Schmidt. Zeitschrift für Konfliktmanagement, Centrale für Mediation, 68–71. Köln: Dr. Otto SchmidtGoogle Scholar
  28. Kolodej, C., Essler, T., & Kallus, W. (2010). Test zur Erfassung von Mobbingverhaltensweisen am Arbeitsplatz (S. 99–110). Lengerich: Pabst Science Publishers (Zeitschrift für Wirtschaftspsychologie).Google Scholar
  29. Kolodej, C., Wochele, C., & Kallus, K. W. (2011). Inventar zum individuellen Konfliktlöseverhalten am Arbeitsplatz (IKA). Psychologie des Alltagshandelns, 4(2), 18–30.Google Scholar
  30. Kolodej, C., Palkovich, A. M., & Kallus, K. W. (2016). Die Bedeutung von Konflikteskalation & Konfliktlöseverhalten für die Arbeitsfähigkeit von Erwerbstätigen. Konfliktdynamik, 5(1), 44–54.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kolodej, C., Niederkofler, E., & Kallus, W. (2018). Der Fast and Frugal Tree-Fragebogen für Mobbing (FFTM). Psychologie des Alltagshandelns, 11(1), 25–35.Google Scholar
  32. Lewin, K. (2012). Feldtheorie in den Sozialwissenschaften. Ausgewählte theoretische Schriften (2. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  33. Leymann, H. (1989). Presentation av LIPT – formuläret: konstruktion, validering, utfall. Stockholm: Praktikerjänst AB.Google Scholar
  34. Leymann, H. (1993). Mobbing: Psychoterror am Arbeitsplatz und wie man sich dagegen wehren kann. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch GmbH.Google Scholar
  35. Leymann, H. (1996). Handanleitung für den LIPT-Fragebogen. (Leymann inventory of psychological terror) (Materialien/Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V., Tübingen, Bd. 33). Tübingen: Dgvt.Google Scholar
  36. Müller, B., & Büttner, C. W. (1996). Optimierungschancen von Peacekeeping, Peacemaking und Peacebuilding durch gewaltfreie Interventionen? Studie zur methodischen und systematischen Operationalisierung dieser Fragestellung. Wahlenau: Institut für Friedensarbeit und Gewaltfreie Kommunikation.Google Scholar
  37. Niederkofler, E. (2017). Untersuchung der Auswirkungen von Mobbing auf die Produktivität und Leistung der ArbeitnehmerInnen sowie Validierung eines Screening-Instruments. Diplomarbeit, Karl – Franzens – Universität Graz.Google Scholar
  38. Pichler, E. M. I. (2019). Zusammenhang zwischen Mobbing und Gesundheit: Die Rolle von Erholung, Beanspruchung und Gesundheitsverhalten sowie Validierung eines Screening-Instruments. Diplomarbeit, Karl-Franzens-Universität Graz.Google Scholar
  39. Radatz, S. (2004). Systemisches Konfliktmanagement. Int. Praxiskongress für Systemisches Coaching. Auditorium-Netzwerk, CD 1 & CD2. Müllheim-Baden.Google Scholar
  40. Reisch, H. (2011). Solution Focus Praxisbeispiele (Hrsg., Solution Focus Home 2). Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  41. Rogers, C. (1989/2007). Therapeut und Klient. Grundlagen der Gesprächspsychotherapie (18. Aufl.). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  42. Scheinecker, M. (2012). Lösungsfokussiertes Konfliktmanagement in Organisationen. Der kürzeste Weg zur nachhaltigen Lösung. Personal Entwickeln. http://www.trigon.at/mediathek/pdf/downloads/07_konfliktmanagement/Loesungsfokussiertes-KMM-in-Organisationen_MSch.pdf
  43. Schmidt, G. (2003). Einführung in die Systemische Therapie und Beratung. Müllheim-Baden: Auditorium Netwerk.Google Scholar
  44. Schulz von Thun, F. (2010). Miteinander reden 2. Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung. Differentielle Psychologie der Kommunikation. Reinbek: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  45. Selvini Palazzoli, M., Boscolo, L., Cecchin, G., & Prata, G. (1977). Paradoxon und Gegenparadoxon. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  46. Selvini Palazzoli, M., Boscolo, L., Cecchin, G., & Prata, G. (1981). Hypothetisieren – Zirkularität -Neutralität. Drei Richtlinien für den Leiter der Sitzung. Familiendynamik, 6, 123–139.Google Scholar
  47. de Shazer, S. (1988). Der Dreh. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  48. de Shazer, S. (1999). Die Wunderfrage. Dortmund: VCR – Video Cooperative Ruhr.Google Scholar
  49. de Shazer, S. (2006). Wege der erfolgreichen Kurztherapie (7. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  50. de Shazer, S., & Dolan, Y. (2007). Mehr als ein Wunder: Lösungsfokussierte Kurztherapie heute. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  51. Simon, F. B., & Christel Rech-Simon, C. (2014). Zirkuläres Fragen: Systemische Therapie in Fallbeispielen: Ein Lernbuch. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  52. Sparrer, I. (2001). Wunder, Lösung und System Lösungsfokussierte Systemische Strukturaufstellungen für Therapie und Organisationsberatung. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  53. Sparrer, I. (2014). Einführung in Lösungsfokussierung und Systemische Strukturaufstellungen (3. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  54. Sparrer, I., & Varga von Kibéd, M. (2010). Klare Sicht im Blindflug: Schriften zur Systemischen Strukturaufstellung. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  55. Stith, S. M., Miller, M. S., Boyle, J., Swinton, J., Ratcliffe, G., & McCollum, E. (2012). Making a difference in making miracles: Common roadblocks to miracle question effectiveness. Journal of Marital and Family Therapy, 38(2), 380–393.CrossRefGoogle Scholar
  56. Varga von Kibéd, M. (2014). Die Umerzählungsfrage. SyStemischer, Zeitschrift für Systemische Strukturaufstellungen, 5, 14–22.Google Scholar
  57. Varga von Kibéd, M. (2015). Das SySt-Wertequadrat. SyStemischer, Zeitschrift für Systemische Strukturaufstellungen, 6, 12–32.Google Scholar
  58. Varga von Kibéd, M. (2018). Die 13 SySt-Thesen zur Wertearbeit. SyStemischer, Zeitschrift für Systemische Strukturaufstellungen, 12, 12–15.Google Scholar
  59. Watzke, E. (1997/2011). Äquilibristischer Tanz zwischen Welten: Auf dem Weg zu einer transgressiven Mediation. Wien: Forum.Google Scholar
  60. Weikenmeier, M. (2017). Zusammenhänge zwischen Mobbing, Gesundheit, Resilienz und Konfliktlösefähigkeiten. Graz: Dipl.Google Scholar
  61. Wittgenstein, L. (2007). Tractatus logico-philosophicus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Zeig, K. J. (1999). Meine Stimme begleitet Sie überallhin. Ein Lehrseminar mit Milton H. Erickson. Konzepte der Humanwissenschaft (7. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Christa Kolodej
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations