Advertisement

Diskurse

Chapter
  • 2.3k Downloads

Zusammenfassung

Dieser Abschnitt verbindet zwei bereits behandelte Konzepte: Konventionen und Frames. Frames sind Erwartungsstrukturen, die bei Akteuren bestehen und von gegenwärtiger Wahrnehmung aktiviert und damit handlungsleitend werden können. Konventionen sind Einigungen auf bestimmte Erwartungen, und in der Interaktion mehrerer Akteure ist es hilfreich, wenn bei ihnen ähnliche Frames aktiviert sind. Interaktionen, die auf Konventionen über Frames beruhen, bezeichnen wir als Diskurse. Hier werden diskutiert: (1) Als Beispiel ein Typ von Diskursen, der in der Mediensoziologie besondere Bedeutung besitzt, die sogenannte ‚Moral Panic‘; (2) Leben und Werk von Michel Foucault, den zentralen Theoretiker des Diskursbegriffs, (3) verschiedener seiner Aspekte in der theoretischen Analyse; (4) die hierauf aufbauende Methodologie der Diskursanalyse; und (5) die Bedeutung von Macht in Diskursen und der damit zusammenhängenden Frage, ob der Blick auf Diskurse notwendigerweise zum Relativismus führen muss oder ob Kommunikation über sie nicht doch allgemeingültige Ergebnisse erlaubt oder ob Kommunikation über sie nicht doch zur Findung allgemeingültiger Ergebnisse führen kann.

Literatur

Zentrale Referenzen

  1. Barthes, Roland. 2006. Der Tod des Autors. In Das Rauschen der Sprache, Hrsg. Dieter Hornig. Suhrkamp: Frankfurt a. M. (Erstveröffentlichung 1967).Google Scholar
  2. Cohen, Stanley. 2011. Folk devils and moral panics: The creation of the mods and rockers. London: Routledge. (Erstveröffentlichung 1972).CrossRefGoogle Scholar
  3. Foucault, Michel. 1978. Dispositive der Macht: Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: Merve.Google Scholar
  4. Foucault, Michel. 1997. Archäologie des Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Erstveröffentlichung 1969).Google Scholar
  5. Goode, Erich, und Nachman Ben-Yehuda. 1994. Moral panics: The social construction of deviance. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  6. Habermas, Jürgen. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Habermas, Jürgen. 1992. Faktizität und Geltung: Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Hume, David. 1817. A treatise of human nature. Passions – Morals, Bd. 2. London: Allman (Erstveröffentlichung 1739).Google Scholar
  9. Kristeva, Julia. 1978. Semeiotike: Recherches pour une sémanalyse. Paris: Editions du Seuil.Google Scholar
  10. Mcluhan, Marshall. 1964. Understanding media: The extensions of man. New York: McGraw-Hill.Google Scholar

Beispiele mediensoziologischer Studien

  1. Adorjan, M.C. 2011. Emotions contests and reflexivity in the news: Examining discourse on youth crime in Canada. Journal of Contemporary Ethnography 40:168–198.CrossRefGoogle Scholar
  2. Campbell, E. 2016. Policing paedophilia: Assembling bodies, spaces and things. Crime Media Culture 12:345–365.CrossRefGoogle Scholar
  3. Casula, Philipp. 2012. Hegemonie und Populismus in Putins Russland: Eine Analyse des russischen politischen Diskurses. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  4. Costelloe, L. 2014. Discourses of sameness: Expressions of nationalism in newspaper discourse on French urban violence in 2005. Discourse & Society 25:315–340.CrossRefGoogle Scholar
  5. Ferguson, Christopher J. 2008. The school shooting/violent video game link: Causal relationship or moral panic? Journal of Investigative Psychology and Offender Profiling 5:25–37.CrossRefGoogle Scholar
  6. Flinders, M., und M. Wood. 2015. From folk devils to folk heroes: Rethinking the theory of moral panics. Deviant Behavior 36:640–656.CrossRefGoogle Scholar
  7. Fox, Kathryn J. 2012. Incurable sex offenders, lousy judges & the media: Moral panic sustenance in the age of new media. American Journal of Criminal Justice 38:160–181.CrossRefGoogle Scholar
  8. Lesiv, M. 2018. Hope for Ukraine, fall of America, and putin the Savior: The supernatural in Ukrainian and Russian media and vernacular contexts. Journal of American Folklore 131:30–52.CrossRefGoogle Scholar
  9. Lessa, Iara. 2006. Discursive struggles within social welfare: Restaging teen motherhood. The British Journal of Social Work 36:283–298.CrossRefGoogle Scholar
  10. Lindgren, S. 2013. Pirate panics: Comparing news and blog discourse on illegal file sharing in Sweden. Information Communication & Society 16:1242–1265.CrossRefGoogle Scholar
  11. Lueck, K., C. Due, und M. Augoustinos. 2015. Neoliberalism and nationalism: Representations of asylum seekers in the Australian mainstream news media. Discourse & Society 26:608–629.CrossRefGoogle Scholar
  12. Mills, C.E. 2017. Framing Ferguson: Fox news and the construction of US racism. Race & Class 58:39–56.CrossRefGoogle Scholar
  13. Nijjar, J.S. 2015. ‚Menacing youth‘ and ‚broken families‘: A critical discourse analysis of the reporting of the 2011 english riots in the daily express using moral panic theory. Sociological Research Online 20:12.CrossRefGoogle Scholar
  14. Teo, Peter. 2000. Racism in the news: A critical discourse analysis of news reporting in two Australian newspapers. Discourse & Society 11:7–49.CrossRefGoogle Scholar
  15. Weitzer, Ronald. 2007. The social construction of sex trafficking: Ideology and institutionalization of a moral crusade. Politics & Society 35:447–475.CrossRefGoogle Scholar

Lehrbücher

  1. Eagleton, Terry. 1983. Literary theory: An introduction. Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  2. Keller, Reiner. 2013. Diskursanalyse. In Handbuch Methoden der Bibliotheks- und Informationswissenschaft, Hrsg. Konrad Umlauf, Simone Fühles-Ubach, und Michael Seadle, 425–443. Berlin: De Gruyter Saur.Google Scholar
  3. Keller, Reiner. 2011. Wissenssoziologische Diskursanalyse. Wiesbaden: VS Verlag. (Erstveröffentlichung 2004).CrossRefGoogle Scholar

Weitere Referenzen

  1. Apter, David E. 2004. Political discourse. In International encyclopedia of the social & behavioral sciences, Hrsg. Neil Smelser und Paul B. Baltes, 11644–11649. Amsterdam: Elsevier Science.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.DCMUniversität FribourgZürichSchweiz
  2. 2.Soziologisches InstitutUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations