Advertisement

Soziale Strukturen

Chapter
  • 2.3k Downloads

Zusammenfassung

Im Einstieg zur Diskussion mediensoziologisch relevanter Aspekte der sozialen Realität diskutieren wir als erstes Strukturen des Sozialen.
  • Zunächst kehren wir noch einmal zum Schema der soziologischen Erklärung zurück und diskutieren Entstehung, Motivation, und Begrifflichkeiten.

  • Im Folgenden nehmen wir die spieltheoretischen Überlegungen noch einmal auf und kommen über den Begriff der Institution zu dem der Organisation.

  • Drittens schauen wir uns die Tradition der Systemtheorie, die soziale Strukturen in ganz andere Begrifflichkeiten als die bisher verwendeten fasst.

Literatur

Zentrale Referenzen

  1. Coase, Ronald H. 1937. The nature of the firm. Economica 4:386–405.CrossRefGoogle Scholar
  2. Coleman, James S. 1986. Social theory, social research, and a theory of action. American Journal of Sociology 91:1309–1335.CrossRefGoogle Scholar
  3. Durkheim, Emile. 1967. De la division du travail social. Paris: Presses Universitaires de France. (Erstveröffentlichung 1893).Google Scholar
  4. Galilei, Galileo. 1635. Systema cosmicum. Strassburg: Impensis Elzeviriorum.Google Scholar
  5. Hallin, D.C., und S. Papathanassopoulos. 2002. Political clientelism and the media: Southern Europe and Latin America in comparative perspective. Media Culture & Society 24:175–195.CrossRefGoogle Scholar
  6. Lindenberg, Siegwart, und Reinhard Wippler. 1978. Theorienvergleich: Elemente der Rekonstruktion. In Theorienvergleich in den Sozialwissenschaften, Hrsg. Karl Otto Hondrich und G. Matthes, 219–223. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  7. Little, Daniel. 1990. Varieties of social explanation. An introduction to the philosophy of social science. Boulder: Westview.Google Scholar
  8. Luhmann, Niklas. 2005. Einführung in die Theorie der Gesellschaft. Hg. von Dirk Baecker. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  9. Luhmann, Niklas. 2008. Einführung in die Systemtheorie. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  10. Mcluhan, Herbert Marshall. 2014. The hot and cool interview. In Media research: Technology, art and communication, Hrsg. Michel Moos, 45–78. New York: Routledge. (Erstveröffentlichung 1967).CrossRefGoogle Scholar
  11. Meyer, John W., und Brian Rowan. 1977. Institutionalized organizations: Formal structure as myth and ceremony. American Journal of Sociology 83:340–363.CrossRefGoogle Scholar
  12. Mills, C. Wright. 1959. The sociological imagination. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  13. North, Douglas C. 1992. Institutionen, institutioneller Wandel und Wirtschaftsleistung. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  14. Parsons, Talcott. 1937. The structure of social action: A study in social theory with special reference to a group of recent European writers. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  15. Powell, Walter W., und Paul Dimaggio, Hrsg. 1991. The new institutionalism in organizational analysis. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  16. von Bertalanffy, Ludwig. 1972. Zu einer allgemeinen Systemlehre. In Organisation als System, Hrsg. Kurt Bleicher. Wiesbaden: Gabler. (Erstveröffentlichung 1945).Google Scholar
  17. Weber, Max. 1984. Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Tübingen: Mohr (Siebeck). (Erstveröffentlichung 1905).Google Scholar
  18. Weber, Max. 1985. Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr (Siebeck). (Erstveröffentlichung 1922).Google Scholar

Beispiele mediensoziologischer Studien

  1. Dickel, S., und M. Franzen. 2015. Digitale Inklusion: Zur sozialen Öffnung des Wissenschaftssystems. Zeitschrift für Soziologie 44:330–347.CrossRefGoogle Scholar
  2. Esposito, E. 2017. Artificial communication? The production of contingency by algorithms. Zeitschrift Fur Soziologie 46:249–265.Google Scholar
  3. Hendricks, J.M. 2016. Curating value in changing markets: Independent record stores and the vinyl record revival. Sociological Perspectives 59:479–497.CrossRefGoogle Scholar
  4. Kusche, I. 2017. Struktur als Generalisierung – Systemtheorie und Konventionen der Rechtfertigung im Zusammenhang mit digitalem Filesharing. Soziale Welt 68:301–318.CrossRefGoogle Scholar
  5. Muhle, F. 2018. Sozialität von und mit Robotern? Drei soziologische Antworten und eine kommunikationstheoretische Alternative. Zeitschrift für Soziologie 47:147–163.CrossRefGoogle Scholar
  6. Rohlinger, D.A., und L.A. Bunnage. 2015. Connecting people to politics over time? Internet communication technology and retention in MoveOn.org and the Florida Tea Party Movement. Information Communication & Society 18:539–552.CrossRefGoogle Scholar

Lehrbücher

  1. Esser, Hartmut. 1993. Soziologie: Allgemeine Grundlagen. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  2. Esser, Hartmut. 1999–2001. Soziologie: Spezielle Grundlagen. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  3. Horster, Detlef. 2005. Niklas Luhmann. München: Beck.Google Scholar

Weitere Referenzen

  1. Falter, Jürgen W. 1995. Die Wahlen des Jahres 1932/33 und der Aufstieg totalitärer Parteien. In Die Weimarer Republik, Hrsg. Everhard Holtmann, 271–313. München: Bayrische Landeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  2. Harris, Ron. 2009. The institutional dynamics of early modern Eurasian trade: The commenda and the corporation. Journal of Economic Behavior & Organization 71:606–622.CrossRefGoogle Scholar
  3. ISA. 1998. History of the ISA: Books of the XX Century. http://www.isa-sociology.org/en/about-isa/history-of-isa/books-of-the-xx-century/.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.DCMUniversität FribourgZürichSchweiz
  2. 2.Soziologisches InstitutUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations