Advertisement

Ressourcen

Chapter
  • 2.3k Downloads

Zusammenfassung

Medien stehen nicht nur mit Erwartungen in Interaktion, sondern auch mit den Ressourcen, die Akteure haben. Die Kausalität geht in beide Richtungen: Einerseits ist die Aufnahme, Verarbeitung und Nutzung medienproduzierter Wahrnehmungen durch Rezipienten von ihrer Ressourcenausstattung abhängig, andererseits tragen Medien auch zur Generierung von Ressourcen bei. In Bezug darauf, wie das die Gesellschaft als ganze strukturiert und Medien und ihrer Nutzung bestimmte soziale Positionen zuweist, werden wir das noch in Kap.  7 anschauen. Jetzt geht es erst einmal darum, unter Bezugnahme auf den einzelnen Akteur und seine Situation die Grundlagen zu legen. Das Kapitel hat zwei große Abschnitte:
  • Der erste Abschnitt befasst sich mit Ressourcen allgemein. Warum heißt das Kapitel überhaupt Ressourcen, warum verwenden (Medien-)Soziologen in diesem Zusammenhang insbesondere den Kapitalbegriff so ausgiebig, welche unterschiedlichen Kapitalbegriffe gibt es, und wie werden sie gegeneinander abgegrenzt? Abschließend enthält der Abschnitt einige Information zur Entwicklung der Verteilung von Ressourcen, nämlich der Frage der sozialen Ungleichheit.

  • Der zweite Abschnitt thematisiert eine Kapitalsorte, die erst relativ kurz, aber doch immerhin auch schon 35 Jahre, in der Soziologie untersucht wird, und die auch die Mediensoziologie derzeit stark beschäftigt: nämlich das sogenannte Sozialkapital. Wir steigen mit einem kleinen Einblick in die (mit der Sozialkapitalforschung verbundene und ihr konzeptionell zugrundeliegende) Netzwerkforschung ein und verfolgen dann die Entwicklung des Begriffes, die gleichzeitig auch die Entwicklung der westlichen Gesellschaften widerspiegelt.

Literatur

Zentrale Referenzen

  1. Beck, Ulrich. 1983. Jenseits von Stand und Klasse? Soziale Ungleichheiten, gesellschaftliche Individualisierungsprozesse und die Entstehung neuer sozialer Formationen und Identitäten. In Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt, Sonderband 2, Hrsg. Reinhard Kreckel. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Becker, Gary Stanley. 1964. Human capital: A theoretical and empirical analysis, with special reference to education. New York: National Bureau of Economic Research.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. 1979. La distinction: Critique sociale du jugement. Paris: Minuit.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre. 1983. Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In Reinhard Kreckel, Hrsg. Soziale Ungleichheiten, 183–198. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  6. Burt, Ronald S. 1992. Structural holes: The social structure of competition. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  7. Coleman, James S. 1988. Social capital in the creation of human-capital. American Journal of Sociology 94:S95–S120.CrossRefGoogle Scholar
  8. Granovetter, Mark. 1973. The strength of weak ties. American Journal of Sociology 78:1360–1380.CrossRefGoogle Scholar
  9. Granovetter, Mark. 1974. Getting a job: A study of contacts and careers. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  10. Granovetter, Mark. 1985. Economic action and social structure: The problem of embeddedness. American Journal of Sociology 91:481–510.CrossRefGoogle Scholar
  11. Lipset, Seymour Martin, und Stein Rokkan. 1967. Party systems and voter alignments: Cross-national perspectives. New York: Free Press.Google Scholar
  12. Marx, Karl. 1969–1971. Das Kapital: Kritik der politischen Ökonomie. In Karl Marx, Friedrich Engels: Werke, Hrsg. Karl Marx. Berlin: Dietz (1867).Google Scholar
  13. Mincer, Jacob. 1958. Investment in human capital and personal income distribution. The Journal of Political Economy 66:281–302.CrossRefGoogle Scholar
  14. Putnam, Robert David. 2000. Bowling alone: The collapse and revival of American community. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  15. Putnam, Robert D., Robert Leonardi, und Rafaella Nanetti. 1993. Making democracy work: Civic traditions in modern Italy. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  16. Uzzi, Brian, und Jarrett Spiro. 2005. Collaboration and creativity: The small world problem. American Journal of Sociology 111:447–504.CrossRefGoogle Scholar

Beispiele mediensoziologischer Studien

  1. De Benedictis, S., K. Allen, und T. Jensen. 2017. Portraying poverty: The economics and ethics of factual welfare television. Cultural Sociology 11:337–358.CrossRefGoogle Scholar
  2. Hampton, K.N., W.X. Lu, und I.Y. Shin. 2016. Digital media and stress: The cost of caring 2.0. Information Communication & Society 19:1267–1286.CrossRefGoogle Scholar
  3. Hooghe, M., und J. Oser. 2015. Internet, television and social capital: The effect of ‚screen time‘ on social capital. Information Communication & Society 18:1175–1199.CrossRefGoogle Scholar
  4. Huang, M.H., T. Whang, und X.C. Lei. 2017. The internet, social capital, and civic engagement in Asia. Social Indicators Research 132:559–578.CrossRefGoogle Scholar
  5. Lindell, J., und J.F. Hovden. 2018. Distinctions in the media welfare state: Audience fragmentation in post-egalitarian Sweden. Media, Culture and Society 40:639–655.CrossRefGoogle Scholar
  6. Oddsson, G. 2016. Neoliberal globalization and heightened perceptions of class division in Iceland. Sociological Quarterly 57:462–490.CrossRefGoogle Scholar
  7. Parigi, P., und W. Henson. 2014. Social isolation in America. Annual Review of Sociology 40:153–171. (Hrsg. Cook, K. S., und Massey, D. S. Palo Alto: Annual Reviews).CrossRefGoogle Scholar
  8. Shoshana, A. 2016. Ethno-class distinctions and reality (TV). Sociological Forum 31:53–71.CrossRefGoogle Scholar
  9. Townsend, L., C. Wallace, et al. 2016. Building virtual bridges: how rural micro-enterprises develop social capital in online and face-to-face settings. Sociologia Ruralis 56:29–47.CrossRefGoogle Scholar

Weitere Referenzen

  1. Andina, Rinaldo. 1951. Die Stellung des Akademikers in Gesellschaft und Beruf. Beiträge zur Soziologie und Sozialphilosophie, Bd. 4. Troisdorf: Regio.Google Scholar
  2. Lindert, Peter H., und Jeffrey G. Williamson. 1985. Growth, equality, and history. Explorations in Economic History 22:341–377.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.DCMUniversität FribourgZürichSchweiz
  2. 2.Soziologisches InstitutUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations