Advertisement

Handeln und Struktur

Chapter
  • 2.3k Downloads

Zusammenfassung

Dieses Kapitel verfolgt vier Lernziele:

  • Auf der Ebene des ganzen Buches soll es deutlich machen, in welchem spannungsreichen Verhältnis Handlungen und Strukturen in der Soziologie stehen. Wir schauen diese Spannung in Abschn. 2.1 an und lösen sie in Abschn. 2.2 auf.

  • Auf der Ebene der mediensoziologischen Debatten hilft uns, dass wir dafür ein Beispiel nutzen, das es ermöglicht, eine erste dieser Debatten genauer anzuschauen, nämlich den sogenannten Konstruktivismus, in Abschn. 2.3.

  • Auf der Ebene des ersten Teils, den es eröffnet, soll es deutlich machen, warum der Rest dieses Akteursteils in das Tripel aus Motivationen, Ressourcen und Erwartungen gegliedert ist. Sie lernen in Abschn. 2.4 die Spieltheorie als theoretische Methode kennen, die mediensoziologisch zum Beispiel innerhalb der Netzwerkanalyse verwendet wird (z. B. Diekmann et al. 2014), und die wir noch als Grundlage verwenden zum Verständnis von Normen und später von Institutionen (Kap. 6) und sozialem Wandel (Kap. 9).

  • Für all dies verwenden wir in erster Linie das Beispiel der Konvention, die wir in Abschn. 2.2 genauer anschauen.

Literatur

Zentrale Referenzen

  1. Anderson, Benedict. 1991. Imagined communities: Reflections on the origin and spread of nationalism. New York: Verso. (Erstveröffentlichung 1983).Google Scholar
  2. Aristoteles. [ca. 330v] 1984. Buch VII (Z) In Metaphysik, Hrsg. Hermann Bonitz. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  3. Aristoteles. [ca. 335v] 1970. Aristoteles’ Politik. München: Fink.Google Scholar
  4. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1967. The social construction of reality. New York: Anchor Books.Google Scholar
  5. Binmore, Ken. 2007. Game theory: A very short introduction. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  6. Blumer, Herbert. 2013. Symbolischer Interaktionismus: Aufsätze zu einer Wissenschaft der Interpretation. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Goffman, Erving, Peter Weber-Schäfer, und Ralf Dahrendorf. 2015. Wir alle spielen Theater die Selbstdarstellung im Alltag (engl. Original: The presentation of self in everyday life). München: Piper. (Erstveröffentlichung 1959).Google Scholar
  8. Hardin, Garrett. 1968. The tragedy of the commons. Science 162:1243–1248.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hume, David. 1817. A treatise of human nature, Bd. 2: Passions – morals. London: Allman. (Erstveröffentlichung 1739).Google Scholar
  10. Luce, Robert Duncan, und Howard Raiffa. 1957. Games and decisions: Introduction and critical survey. New York: Wiley.Google Scholar
  11. Mead, George Herbert. 2013. Geist, Identität und Gesellschaft: Aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Nasar, Sylvia. 1998. A beautiful mind: A biography of John Forbes Nash, Jr., winner of the Nobel Prize in economics, 1994. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  13. Nash, John F. 1950. Equilibrium points in n-person games. Proceedings of the National Academy of Sciences 36:48–49.CrossRefGoogle Scholar
  14. Osborne, Martin J., und Ariel Rubinstein. 1994. A course in game theory. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  15. Parsons, Talcott. 1937. The structure of social action: A study in social theory with special reference to a group of recent European writers. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  16. Parsons, Talcott. 1951. The social system. New York: Free Press.Google Scholar
  17. Schelling, Thomas C. 1960. The strategy of conflict. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  18. Schütz, Alfred. 2004. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. In Alfred Schütz Werkausgabe Band II: Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie, Hrsg. Martin Endreß und Joachim Renn. Konstanz: UVK. (Erstveröffentlichung 1932).Google Scholar
  19. von Neumann, John, und Oskar Morgenstern. 1964. The theory of games and economic behavior. New York: John Wiley & Sons. (Erstveröffentlichung 1944).Google Scholar

Beispiele mediensoziologischer Studien

  1. Diekmann, A., B. Jann, et al. 2014. Reputation formation and the evolution of cooperation in anonymous online markets. American Sociological Review 79:65–85.CrossRefGoogle Scholar
  2. Erözden, M.Ozan. 2013. The practical limits of inventing traditions: The failed reinvention of the Sinjska Alka. Nations and Nationalism 19:475–492.CrossRefGoogle Scholar
  3. Vardi, I. 2014. Quantifying accidents: Cars, statistics, and unintended consequences in the construction of social problems over time. Qualitative Sociology 37:345–367.CrossRefGoogle Scholar

Lehrbücher

  1. Diekmann, Andreas. 2009. Spieltheorie: Einführung, Beispiele, Experimente. Hamburg: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.DCMUniversität FribourgZürichSchweiz
  2. 2.Soziologisches InstitutUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations