Advertisement

Potenzial der neo-institutionalistischen Organisationstheorie zur Analyse der strukturellen Verhältnisse in der schulischen Organisation

Am Beispiel von organisationsinternen Kopplungsbzw. Entkopplungsprozessen im baden-württembergischen Fallvergleich
  • Barbara MuslicEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Zentrale Lernstandserhebungen wurden als Instrument neuer Steuerung im Rahmen der Gesamtstrategie zum Bildungsmonitoring implementiert (vgl. KMK 2006). Ihr primäres Ziel ist es, eine testdatenbasierte Unterrichts- und Schulentwicklung anzustoßen. Um die Auswirkungen dieser eingeführten Lernstandserhebungen in der schulischen Organisation zu analysieren, bietet die neo-institutionalistische Organisationstheorie (vgl. Meyer/Rowan 1977) ein ertragreiches Erklärungspotenzial. Aus dieser Perspektive führen die von außen in die Schulorganisation implementierten Steuerungsinstrumente organisationsintern zu einer festeren Kopplung zwischen den Strukturelementen Interaktion (Unterricht) und Organisation sowie zwischen der Organisation und der externen Umwelt. Vor diesem Hintergrund wird im Beitrag explorativ der Frage nachgegangen, ob und auf welche Weise die Einführung von zentralen Lernstandserhebungen Kopplungs- bzw. Entkopplungsprozesse in der schulischen Organisation befördern. Methodisch werden Interviews in Schulen (Gymnasien) mit den relevanten schulischen Akteuren Schulleitungen, Fachbereichsleitungen, Lehrkräften und dazugehörigen Schulaufsichtsvertreter/-innen in vier Bundesländern durchgeführt (N=229). Im Rahmen einer qualitativ-empirischen Untersuchung werden die inhaltsanalytisch nach Mayring (2010) ausgewerteten Interviewdaten in fünf Schulorganisationen aus einer Stichprobe des Bundeslandes Baden-Württemberg innerhalb eines Fallvergleichs (Cross-Case Analysis 1. Ordnung) analysiert (vgl. Yin 2009).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böttcher, W. (2006): Bildungsstandards und Evaluation im Paradigma der Outputsteuerung. In: Böttcher, W. (Hrsg.): Evaluation im Bildungswesen. Eine Einführung in Grundlagen und Praxisbeispiele. Weinheim: Juventa. S. 39-50.Google Scholar
  2. Brüsemeister, T. (2008): Bildungssoziologie. Einführung in Perspektiven und Probleme. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  3. Diemer, T.; Kuper, H. (2011): Formen innerschulischer Steuerung mittels zentraler Lernstandserhebungen. In: Zeitschrift für Pädagogik. Heft 04/2011. S. 554-571.Google Scholar
  4. Helmke, A. (2004): Von der Evaluation zur Innovation: Pädagogische Nutzbarmachung von Vergleichsarbeiten in der Grundschule. Das Seminar. Heft 02/2004). S. 1-21.Google Scholar
  5. KMK – Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (2006): Gesamtstrategie der Kultusministerkonferenz zum Bildungsmonitoring. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 02.06.2006. Bonn: KMK.Google Scholar
  6. Koch, S. (2009): Die Bausteine neo-institutionalistischer Organisationstheorie − Begriffe und Konzepte im Lauf der Zeit. In: Koch, S.; Schemmann. M. (Hrsg.), Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft. Grundlegende Texte und empirische Studien. Wiesbaden: VS Verlag. S. 110-131.Google Scholar
  7. Maag Merki, K. (2010): Theoretische und empirische Analysen der Effektivität von Bildungsstandards, standardbezogenen Lernstandserhebungen und zentralen Abschlussprüfungen. In: Altrichter, H.; Maag Merki, K. (Hrsg.): Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften. S.145-170.Google Scholar
  8. Mayring, P. (2010): Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. 11., vollständig überarbeitete Auflage. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  9. Muslic, B. (2017): Kopplungen und Entscheidungen in der Organisation Schule. Organisationsbezogenes Schulleitungshandeln im Kontext von Lernstandserhebungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Meyer, J. W.; Rowan, B. (1977): Institutionalized Organizations: Formal Structure as a Myth and Ceremony. The American Journal of Sociology. 83 (2). pp. 340-363.Google Scholar
  11. Meyer, H.-D.; Rowan, B. (2006): Institutional Analysis and the Study of Education. In: Meyer, H.- D.; Rowan, B. (Eds.): Institutional Analysis and the Study of Education. Albany, NY: State University of New York Press. pp. 1-13.Google Scholar
  12. Muslic, B. (2017): Kopplungen und Entscheidungen in der Organisation Schule. Organisationsbezogenes Schulleitungshandeln im Kontext von Lernstandserhebungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Muslic, B.; Ramsteck, C. (2016): Neo-Institutionalistische Perspektive auf die Organisation Schule – Organisationsinterne Kopplungs- und Entkopplungsprozesse infolge testbasierter Schulreform. In:. Maier, M. S (Hrsg.): Organisation und Bildung. Theoretische und empirische Zugänge. Wiesbaden: Springer. S. 199-219.Google Scholar
  14. Schaefers, C. (2002): Der soziologische Neo-Institutionalismus. Eine organisations-theoretische Analyse- und Forschungsperspektive auf schulische Organisationen. In: Zeitschrift für Pädagogik. Heft 06/2002. S. 835-855.Google Scholar
  15. Weick, K. E. (1976): Educational Organizations as Loosely Coupled Systems. Administrative Science Quarterly. 21 (1). pp. 1-19.Google Scholar
  16. Yin, R. K. (2009): Case Study Research Design and Methods. Los Angeles: SAGE Publications.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of Education and PsychologyFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations