Advertisement

Evaluationen und Schulentwicklung aus mikropolitischer Sicht

  • Dirk Paul BognerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Es ist ruhig geworden um die Mikropolitik in Schulentwicklungsprozessen. Man ist geneigt zu sagen: zu ruhig – und hier spricht nicht nur der Wissenschaftler, sondern das ehemalige Steuergruppenmitglied eines Schulentwicklungsprozesses unter Leitung von Elmar Osswald vom Baseler ULEF. Das Standardwerk zur Mikropolitik in Schulentwicklungsprozessen, das von Herbert Altrichter und Peter Posch 1996 herausgegeben wurde, hat seitdem keine Überarbeitung oder Neuauflage erfahren. Dies soll jedoch dezidiert nicht als Kritik an den Herausgebern verstanden werden, im Gegenteil, dass die höchst gewinnbringende mikropolitische Perspektive überhaupt für Schulentwicklungsprozesse im deutschsprachigen Raum erschlossen wurde, ist vornehmlich diesen Autoren zu verdanken. Aber offensichtlich, und das kann man aus der unveränderten Auflage von 1996 und insgesamt der Forschungs- und Literaturlage zur Mikropolitik, die ganz überwiegend aus den 80er und 90er Jahren stammt, schließen, hat diese Perspektive bis heute zu wenig Resonanz bzw. Impact in der Schulentwicklungspraxis erzeugen können. Es stellt sich an dieser Stelle die Frage, warum dies so ist? Handelt es sich immer noch um ein Nicht-Wissen bezüglich der mikropolitischen Perspektiven auf Schulentwicklungsprozesse? Handelt es sich um ein Nicht-Wollen der Einbeziehung mikropolitischer Perspektiven auf Schulentwicklungsprozesse, weil sich diese Theorie mit einer durchaus unangenehmen Seite in Organisationen beschäftigt? Beide Thesen sind denkbar. Dieser Beitrag behandelt die Zusammenhänge zwischen Evaluationen und Mikropolitik und möchte damit auch einen Beitrag dazu leisten, die mikropolitische Theorie wieder in den Diskurs der Schulentwicklungspraxis zurückzubringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altrichter, H.; Posch, P. (1996): Mikropolitik der Schulentwicklung. Förderliche und hemmende Bedingungen für Innovationen in der Schule. Innsbruck/Wien: StudenVerlag.Google Scholar
  2. Altrichter, H.; Salzgeber, G. (1996): Zur Mikropolitik schulischer Innovation. Wie Schulen durch das Handln verschiedener Akteure mit unterschiedlichen Interessen Struktur gewinnen und sich entwickeln. In: Altrichter, H.; Posch, P. (Hrsg.): Mikropolitik der Schulentwicklung. Förderliche und hemmende Bedingungen für Innovationen in der Schule. Innsbruck/Wien: StudenVerlag, S. 96-169.Google Scholar
  3. Arendt, H. (2003): Macht und Gewalt. München und Zürich: TB.Google Scholar
  4. Ball, S. J. (1990): The Micro-Politics of the School. Towards a theory of school organization. London: Routledge.Google Scholar
  5. Balzer, L. (2006): „Wie werden Evaluationsprojekte erfolgreich?“ – Ergebnisse einer Delphistudie. In: Böttcher, W.; Holtappels, H. G.; Brohm, M. (Hrsg.): Evaluation im Bildungswesen. Eine Einführung in Grundlagen und Praxisbeispiele. Weinheim und München: Juventa Verlag, S. 123-136.Google Scholar
  6. Bastian, J. (1997): Pädagogische Schulentwicklung. Von der Unterrichtsreform zur Entwicklung der Einzelschule. In: Pädagogik. Heft 02/1997. S. 6-11.Google Scholar
  7. Brüggemeier, M.; Felsch, A. (1992): Mikropolitik. In: Die Betriebswirtschaft. Heft 01/1992. S. 133- 136.Google Scholar
  8. Burns, T. (1961): Micropolitics: Mechanisms of Institutional Change. In: Administrative Science Quarterly. Vol. 6, No. 03/1961. pp. 257-281.Google Scholar
  9. Fend, H. (1980): Theorie der Schule. München/Wien/Balitmore: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  10. Fend, H. (2008): Neue Theorie der Schule. Einführung in das Verstehen von Bildungssystemen. 2., durchgesehene Auflage. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  11. Habermas, J. (1973): Wahrheitstheorien. In: Habermas, J. (Hrsg.) (1984): Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt: Suhrkamp. S.127-183.Google Scholar
  12. Klippert, H. (2008): Pädagogische Schulentwicklung. Planungs- und Arbeitshilfen in Schule und Unterricht. 3. Auflage. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  13. Lortie, D. (1975): Schoolteacher: A sociological analysis. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  14. Ortmann, G.; Windeler, A.; Becker, A.; Schulz, H.-J. (1990): Computer und Macht in Organisationen. Mikropolitische Analysen. Opladen: Westdt. Verlag.Google Scholar
  15. Marzano, R. J. (2003): What Works in Schools. Alexandria: ASCD.Google Scholar
  16. Köller, O. (1998): Zielorientierung und schulisches Lernen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  17. Neuberger, O. (1990): Führen und geführt werden. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  18. Neuberger, O. (2006): Mikropolitik und Moral in Organisationen. Stuttgart: Lucius & Lucius/UTB.Google Scholar
  19. Rolff, H.-G. (2007): Studien zu einer Theorie der Schulentwicklung. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  20. Rolff, H.-G. (2016): Schulentwicklung kompakt. Modelle, Instrumente, Perspektiven. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  21. Rosenholtz, S. J. (1989): Teachers Workplace. New York: Teachers College Press.Google Scholar
  22. Sammons, P.; Hillman, J.; Mortimore, P. (1995): ‚Key characteristics of effective schools: a review of school effectiveness research’. Paper presented at an internal seminar for Ofsted, London: Institute of Education.Google Scholar
  23. Senge, P. M. (2008): Die Fünfte Disziplin. 10. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  24. Schmoker, M. (1999): Results: The Key to Continous School Improvement. Alexandria: ASCD.Google Scholar
  25. Türk, K. (1989): Neuere Entwicklungen in der Organisationsforschung. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  26. Wittgenstein, L. (1956) : Bemerkungen über die Grundlagen der Mathematik. Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung SchulpädagogikEberhardt Karls Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations