Advertisement

Pädagogische Freiheit versus pädagogische Verantwortung. Oder: vom Nutzen der Kooperation

  • Susanne OppeltEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag rückt – ausgehend von meinen Erfahrungen im Zusammenhang mit der Fremdevaluation in Baden-Württemberg – das Rollenverständnis und die Arbeitsweise von Lehrkräften in den Fokus. Zum einen werden diese unter dem Aspekt der individuellen Auffassung der ,pädagogischen Freiheit‘ und zum anderen aus der Perspektive der individuellen und kollektiven ,pädagogischen Verantwortung‘ betrachtet. Auswirkung dieser unterschiedlichen Einstellungen bzw. Grundauffassungen auf die individuelle unterrichtliche Praxis von Lehrkräften und den Unterricht allgemein sowie auf die am Schulleben beteiligten Gruppen werden beschrieben bzw. diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bidier, C.;, Genzel, N.; Knoll, R.;, Meyner, C.; Mohr, I.; Munz, M.-C.; Strohmeyer-Thum, H. (2015): Qualitätsrahmen zur Fremdevaluation (zweiter Durchgang) an allgemein bildenden Schulen in Baden-Württemberg ab zweitem Schulhalbjahr 2015/16. Stuttgart: Landesinstitut für Schulentwicklung.Google Scholar
  2. Denk, E.; Genzel, N.; Knaupp, V.; Mohr, I.; Okunik, R.; Schiller S.; Steidel, M.; Streicher, R. (2013): Qualitätsrahmen zur Fremdevaluation an allgemein bildenden Schulen in Baden-Württemberg ab Schuljahr 2013/14. Stuttgart: Landesinstitut für Schulentwicklung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Waldshut-TiengenDeutschland

Personalised recommendations