Advertisement

Diskussion

  • Anna Bartenschlager
  • Volker Nürnberg
Chapter

Zusammenfassung

Im Folgenden werden der Einsatz des Fragebogens und seine Grenzen diskutiert.

Literatur

  1. Badura, B., Ducki, A., & Schröder, H. (Hrsg.). (2015). Neue Wege für mehr Gesundheit – Qualitätsstandards für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Berlin: Springer. (Fehlzeiten-Report, 2015).Google Scholar
  2. Berger, K. (2017). Das biologische Alter bei Menschen in Führungspositionen. Eine empirische Untersuchung der Differenz vom chronologischen zum biologischen Alter, in Abhängigkeit zu der beruflichen Position. Unveröffentlichte Bachelorarbeit. Technische Universität München.Google Scholar
  3. Elo, I. T. (2009). Social class differentials in health and mortality: Patterns and explanations in comparative perspective. Annual Review of Sociology, 35, 553–572.CrossRefGoogle Scholar
  4. Halle, M. (2016). Jung bleiben mit gesunden Gefäßen. So drehen Sie Ihre biologische Uhr zurück. München: Goldmann (Goldmann, 17585).Google Scholar
  5. Hofmann, A. (2004). Benchmarking. In P. Klaus (Hrsg.), Gabler-Lexikon Logistik. Management logistischer Netzwerke und Flüsse (3., vollst. überarb. u. ak. Aufl., S. 41–46). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  6. Lampert, T., Saß, A.-C., Häfelinger, M., & Ziese, T. (2005). Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit. Expertise des Robert Koch-Instituts zum 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin: Robert-Koch-Inst (Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0257-1002451. Zugegriffen am 31.05.2018.
  7. Mielck, A. (2000). Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Empirische Ergebnisse, Erklärungsansätze, Interventionsmöglichkeiten (1. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  8. Nishi, D., Suzuki, Y., Nishida, J., Mishima, K., & Yamanouchi, Y. (2017). Personal lifestyle as a resource for work engagement. Journal of Occupational Health, 59(1), 17–23.  https://doi.org/10.1539/joh.16-0167-OA.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Porst, R. (2011). Fragebogen. Ein Arbeitsbuch (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer (Studienskripten zur Soziologie).  https://doi.org/10.1007/978-3-531-92884-5.CrossRefGoogle Scholar
  10. Weeks, D., & James, J. (1998). Superyoung. The proven way to stay young forever. London: Hodder and Stoughton.Google Scholar
  11. WHO. (2014). World health statistics 2014. Geneva: World Health Organization. http://gbv.eblib.com/patron/FullRecord.aspx?p=1741840. Zugegriffen am 30.07.2017.
  12. Yusuf, S., Hawken, S., Ôunpuu, S., Dans, T., Avezum, A., Lanas, F., et al. (2004). Effect of potentially modifiable risk factors associated with myocardial infarction in 52 countries (the INTERHEART study). Case-control study. The Lancet, 364(9438), 937–952.  https://doi.org/10.1016/S0140-6736(04)17018-9.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Anna Bartenschlager
    • 1
  • Volker Nürnberg
    • 2
  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.KarlsbadDeutschland

Personalised recommendations