Advertisement

Einleitung und Problemstellung

  • Anna Bartenschlager
  • Volker Nürnberg
Chapter

Zusammenfassung

Die Beschäftigung mit den Alterungsprozessen und dem Wunsch möglichst lange jung und vital zu sein, kann seitjeher in allen Kulturkreisen beobachtet werden. Auch in der Wissenschaft werden steuerbare Größen untersucht, die den Alterungsfortschritt beeinflussen. Im Folgenden soll die Ausgangssituation für die Entwicklung des Biotaliy-Index dargestellt werden.

Literatur

  1. Berger, K. (2017). Das biologische Alter bei Menschen in Führungspositionen. Eine empirische Untersuchung der Differenz vom chronologischen zum biologischen Alter, in Abhängigkeit zu der beruflichen Position. Unveröffentlichte Bachelorarbeit. Technische Universität München.Google Scholar
  2. Freude, G., Jakob, O., Martus, P., Rose, U., & Seibt, R. (2010). Predictors of the discrepancy between calendar and biological age. Occupational Medicine (Oxford, England), 60(1), 21–28.  https://doi.org/10.1093/occmed/kqp113.CrossRefGoogle Scholar
  3. von Hufeland, C. W., & Rothschuh, K. E. (Hrsg.). (1975). Die Kunst, das menschliche Leben zu verlängern. Makrobiotik. Stuttgart: Hippokrates.Google Scholar
  4. Jacobi, G. H. (2005). Anti-Aging: Sinnbild, Sehnsucht, Wirklichkeit. In G. H. Jacobi, H. K. Biesalski, U. Gola, J. Huber & F. Sommer (Hrsg.), Kursbuch Anti-Aging (1. Aufl., S. 2–13). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  5. Jacobi, G. H., Biesalski, H. K., Gola, U., Huber, J., & Sommer, F. (Hrsg.). (2005). Kursbuch Anti-Aging (1. Aufl.). Stuttgart: Thieme.  https://doi.org/10.1055/b-002-21542.
  6. Meyer, M., Klose, J., & Schröder, H. (2015). Zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement: Ein Überblick. In B. Badura, A. Ducki & H. Schröder (Hrsg.), Neue Wege für mehr Gesundheit – Qualitätsstandards für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft (S. 1–8). Berlin: Springer (Fehlzeiten-Report, 2015).Google Scholar
  7. Prokop, L. (1996). Die Verhütung vorzeitiger Alterserscheinungen. Vienna: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-7091-7479-1.CrossRefGoogle Scholar
  8. TK. (Hrsg.). (2016). Beweg Dich, Deutschland! TK-Bewegungsstudie 2016. Techniker Krankenkasse.Google Scholar
  9. Vaillant, G. E. (2003). Aging well. Surprising guideposts to a happier life from the landmark Harvard study of adult development (1. Aufl.). Boston: Little Brown.Google Scholar
  10. Walter, N., Fischer, H., Hausmann, P., Klös, H. P., Lobinger, T., Raffelhüschen, B., et al. (2013). Die Zukunft der Arbeitswelt. Auf dem Weg ins Jahr 2030. http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/downloads/Studie_Zukunft_der_Arbeitswelt_Einzelseiten.pdf. Zugegriffen am 30.07.2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Anna Bartenschlager
    • 1
  • Volker Nürnberg
    • 2
  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.KarlsbadDeutschland

Personalised recommendations