Advertisement

Unterstützung des Wissenstransfers durch Digitalisierung

  • Kirsten WegnerEmail author
  • Anni Hüttemann
Chapter

Zusammenfassung

Wissen gilt neben Arbeit, Rohstoff und Kapital als vierter Produktionsfaktor und entwickelt sich kontinuierlich zu einem wichtigen strategischen Wettbewerbsfaktor. Wolfgang Kersten untersuchte bereits früh die Zusammenhänge zwischen Wissensmanagement und verschiedenen Unternehmensbereichen, z.B. im ECommerce, im Produktentstehungsprozess oder im Risikomanagement. Eine Vielzahl neuer, datenbasierter, Geschäftsmodelle sowie intelligente und vernetzte Produkte und Dienstleistungen verändern den Wettbewerb in der digital unterstützten Wissensökonomie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackermann, B. (2018): Was macht Wissenstransfer erfolgreich?, in: Ackermann, B. et al. (Hrsg.) (2018): Erfolgreicher Wissenstransfer in agilen Organisationen: Hintergrund – Methodik – Fallbeispiele, Wiesbaden 2018, S. 37-52.Google Scholar
  2. Bendt, A. (2000): Wissenstransfer in multinationalen Unternehmen, Wiesbaden 2000.Google Scholar
  3. Bodmer, M. (2014): Ganz locker, unter: https://www.nzz.ch/digital/gamification-1.18450600, Stand: 23.12.2014, Abruf: 15.11.2018.
  4. Broch, S. (2018): Positionspapier eSports in Deutschland, https://www.game.de/wp-content/uploads/2018/04/2018-10-31_game_Positionspapier_eSports-1.pdf, Stand: 31.10.2018; Abruf: 11.11.2018.
  5. Davenport, T.; Kirby, J. (2016): Only humans need apply: winners and losers in the age of smart machines, Harper Business New York 2016.Google Scholar
  6. Dipietro, M. et al (2007): Towards a Framework for Understanding Electronic Educational Games, in: Journal of Educational Multimedia and Hypermedia, Heft 3, 2007, S. 225-248.Google Scholar
  7. Finster, R.; Eckardt, L.; Robra-Bissantz, S. (2018): Spielerischer Informations- und Wissensaustausch im Unternehmen, in: HMD 55 (4), S. 779–790Google Scholar
  8. Ganguin, S.; Hoblitz, A. (2013): Serious Games – Ernstes Spielen? Über das Problem von Spielen, Lernen und Wissenstranfers, in: Freyermuth, G.; Gotto, L; Wallenfels, F. (Hrsg.): Serious games, Exergames, Exerlearning, Bielefeld 2013, S. 165-183.Google Scholar
  9. Gronau, N., Bahrs, J., Schmid, S. (2005). Anwendungen und Systeme für das Wissensmanagement: Ein aktueller Überblick. Berlin 2005.Google Scholar
  10. Hagel, J.; Brown, J.S. (2009): How World of Warcraft Promotes Innovation, in: Businessweek, https://www.bloomberg.com/news/articles/2009-01-14/how-world-of-warcraft-promotesinnovationbusinessweek-business-news-stock-market-and-financial-advice, Stand: 14.01.2009, Abruf: 08.11.2018.
  11. Iansiti, M.; Lakhani, K.R. (2014): Digital ubiquity: How connections, sensors, and date are revolutioniziung business, in: Harvard Business Review, Bd. 92, Vol. 11, S. 90-99.Google Scholar
  12. Kandaouroff, A. (1998): Erfolgreiche Implementierung von Gruppenarbeit. Analyse – Optimierungsansätze – Handlungsempfehlungen, Wiesbaden, 1998.Google Scholar
  13. Kersten, W. (2000): Prozessinnovationen in der Produktentwicklung, in: Wojda, F. (Hrsg.): Innovative Organisationsformen: Neue Entwicklungen in der Unternehmensorganisation, Stuttgart, S. 371-398.Google Scholar
  14. Kersten, W. et al. (2004): Wissensmanagement in Produktentstehungsprozess, in: Wildemann, H. (Hrsg.): Personal und Organisation, Festschrift für Rolf Bühner, S. 253-287.Google Scholar
  15. Kersten, W./ Schröder, K. (2002): Wissensmanagement im e-Commerce, in: Keuper, F. (Hrsg.): E- und M-Commerce-Ansätze, Konzepte und Geschäftsmodelle; München, Wien, 2002, S. 143-174.Google Scholar
  16. Kersten, W.; Koeppen, B.; Brettschneider, M.; Müller, M. (2006): COSMA: Wettbewerbsorientiertes Planspiel zum Supply Chain Management, in: Kersten, W.; Blecker, T. (Hrsg.): Schriftenreihe der Hamburg School of Logistics, Hamburg.Google Scholar
  17. Kersten, W.; Schröder, K.; Hohrath, P.; Späth, H. (2006): Wissensmanagement als Instrument des Supply Chain Risk Managemnets, in: Pfohl, H.-C.; Wimmer, T. (Hrsg.): Wissenschaft und Praxis im Dialog: Steuerung von Logistiksystemen – Auf dem Weg zur Selbststeuerung, Hamburg, S. 233-253.Google Scholar
  18. Klimmt, C. (2004): Der Nutzen von Computerspielen – ein optimistischer Blick auf interaktive Unterhaltung, in: medien + erziehung, Zeitschrift für Medienpädagogik, Heft 3, 2004, S. 7-11.Google Scholar
  19. Koch, M., Richter, A. (2009). Enterprise 2.0: Planung, Einführung und erfolgreicher Einsatz von Social Software in Unternehmen (2. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  20. Korn, O.; Vauderwange, O. (2017): Gamification in der Produktion, Anforderungen und Potenziale, in: Henke, M.; Kaczmarek (Hrsg.): Gamification in der Logistik: Effektiv und spielend zu mehr Erfolg, München 2017, S. S. 50-77.Google Scholar
  21. Lusch, R.F.; Nambisan, S. (2015): Service Innovation: A Service-Dominant Logic Perspective, in: MIS Quarterly, Vol. 39, No. 1, pp. 155-175.Google Scholar
  22. Maier, R. (2007). Knowledge management systems: Information and communication technologiesfor knowledge management (3. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  23. Nambisan, S.; Sawhney, M. (2007): The Global Brain: Your Roadmap for Innovating Faster and Smarter in a Networked World, Philadelphia 2007.Google Scholar
  24. Nonaka, I.; Takeuchi, H. (2012): Die Organisation des Wissens: wie japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar machen, Frankfurt 2012.Google Scholar
  25. North, K. (2016): Wissensorientierte Unternehmensführung: Wissensmanagement gestalten, 6. Aufl., Wiesbaden 2016.Google Scholar
  26. North, K. (2018): Wissen 4.0 – Wissensmanagement im digitalen Wandel, in: HMD: Praxis der Wirtschaftsinformatik, Band 55, Heft 4, 2018, S. 665-681.Google Scholar
  27. Porter, M.; Heppelmann, J. (2015): Wie smarte Produkte Unternehmen verändern, in: Harvard Business Manager, Bd. 37, Heft 12, 2015, S. 52-73.Google Scholar
  28. Probst, G.; Raub, S.; Romhardt, K. (2012): Wissen managen – Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, 7. Aufl., Wiesbaden 2012.Google Scholar
  29. Prusak, L. (2013): Knowledge after the knowledge creating company, in: Towards organizational nowledge: the pioneering work of Ikujiro Nonaka, Basingstoke 2013, S. 255-262.Google Scholar
  30. Renkl., A. (1994): Träges Wissen: Die unerklärliche Kluft zwischen Wissen und Handeln, in: Forschungsbericht Nr. 41, München Ludwig-Maximilians-Universität, Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie 1994.Google Scholar
  31. Rode, H., Görg, J., Süß, S. (2015). Enterprise Social Media: Warum Mitarbeiter Wissen teilen, in: Wissensmanagement, Bd. 4, 2015, S. 13–15.Google Scholar
  32. Schorta, S. (2018): Was macht Wissenstransfer erfolgreich?, in: Ackermann, B. et al. (Hrsg.) (2018): Erfolgreicher Wissenstransfer in agilen Organisationen: Hintergrund – Methodik – Fallbeispiele, Wiesbaden 2018, S. 79-98.Google Scholar
  33. Schrader, C. (2010): Computerbasierte Lernspiele – Stand der Forschung, in: Ganguin, S.; Hoffmann, B. (Hrsg.): Digitale Spielkultur, München 2010, S. 179-190.Google Scholar
  34. Schröder, K. (2003): Mitarbeiterorientierte Gestaltung des unternehmensinternen Wissenstransfers, Wiesbaden 2003.Google Scholar
  35. Sirkin, H.L.; Zinser, M.; Rose, J. (2015): Why Advanced Manufacturing will Boost Productivity, Boston Consulting Group Perspective, https://www.bcg.com/de-de/publications/2015/leanand-manufacturing-production-why-advanced-manufacturing-boost-productivity.aspx, Stand: 30.01.2015, Abruf: 08.11.2018
  36. Stieglitz, S. (2017): Enterprise Gamification – Vorgehen und Anwendung, in: Strahringer, S.; Leyh, C. (Hrsg.): Gamification und Serious Games, Wiesbaden 2017, S. 3-13.Google Scholar
  37. Sutter, A. (2018): Wissen, der vierte Produktionsfaktor, in: Wissensmanagement, Heft 1, 2018, S. 10-11.Google Scholar
  38. Thiel, M. (2001): Wissenstransfer in komplexen Organisationen, Wiesbaden 2001.Google Scholar
  39. Tralau, Mathias (2015): Productive Games, Aachen 2015.Google Scholar
  40. Trantopoulos, K.; Krogh, G.v.; Wallin, M.; Woerter, M. (2017): External Knowledge and Information Technology: Implications for Process Innovation Performance, in: MIS Quarterly, Vol. 41, No. 1; pp. 287-300.Google Scholar
  41. Trittmann, R. (2004): Wirtschaftlichkeit von Wissenstransfers in der Softwareentwicklung: Ein kostenorientiertes Gestaltungskonzept, Aachen 2004.Google Scholar
  42. von Au, C. (2015): Warum Millionen Menschen anderen beim Computerspielen zusehen, https://www.sueddeutsche.de/digital/spiele-videos-warum-millionen-menschen-anderenbeim-computerspielen-zusehen-1.2594804, Stand: 05.08.2015, Abruf: 11.11.2018
  43. von Krogh, G. v.; Netland, T.; Wörter, M. (2018): Winning with open process innovation, in: MIT Sloan Management Review, Vol. 59 (2), 2018, pp. 53-56.Google Scholar
  44. von See, B.; Kersten, W. (2018): Arbeiten im Zeitalter des Internets der Dinge: Wie Qualifikation, Organisation und Führung digital transformiert werden, Industrie 4.0 Management, Heft 3, 2018, S. 8-11.Google Scholar
  45. Wagner, D.; Vollmar, G.; Wagner, H. (2014): The impact of information technology on knowledge creation, in: Journal of Enterprise Information Management, Vol. 27 (1), S. 31–44.Google Scholar
  46. Weissenberger-Eibl, M. (2000): Wissensmanagement als Instrument der strategischen Unternehmensführung in Unternehmensnetzwerken, München 2000.Google Scholar
  47. Wendland, K.; Wrulich, N. (2016): Digital Workplace: Wissen muss man teilen, um es zu vermehren, in: Wissensmanagement, 18. Jg., Heft 2, 2016, S. 22-23.Google Scholar
  48. Werbach, D.; Hunter, K. (2012): For The Win: How Game Thinking can revolutionize your Business, New York 2012.Google Scholar
  49. Wiegand, T.; Stieglitz, S. (2014): Serious fun-effects of gamification on knowledge exchange in enterprises, in: Plöderer, E. et al. (Hrsg.): Informatik 2014: Big Data – Komplexitä meistern, Bd. 232, Stuttgart, S. 321-332.Google Scholar
  50. Witting, T. (2007): Wie Computerspiele uns beeinflussen: Transferprozesse beim Bildschirmspiel im Erleben der User, München 2007.Google Scholar
  51. Zahra, S.A.; George, G. (2002): Absorptive Capacity: A Review, Reconceptualiszation and Extension, in: Academy of Management Review, Vol. 27, No. 2, April 2002, S. 185-203.Google Scholar
  52. Zichermann, G.; Linder, J. (2013): The gamification revolution: How Leaders leverage game mechanics to crush the competition, New York 2013.Google Scholar
  53. Zorn, I. (2013): Lernen mit digitalen Medien, in: Freyermuth, G. et al. (Hrsg.): Serious games, Exergames, Exerlearning, Bielefeld 2013, S. 49-74.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Handel und Soziale ArbeitOstfalia Hochschule für angewandte WissenschaftenSuderburgDeutschland
  2. 2.Unternehmensgruppe KandaouroffHaltern am SeeDeutschland

Personalised recommendations