Advertisement

Von der regionalen Daseinsvorsorge zum regionalen Netzwerkmanagement

  • Bärbel HeldEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Gesundheitswesen ist ein politisches Gestaltungsfeld. Es wird in seiner bisherigen Struktur dem zunehmenden Erfordernis an integrierter, individualisierter Versorgung für den Patienten, personalisierter Medizin, die auf höhere klinische Effizienz abzielt, bei gleichzeitig wachsendem Kosten- und Innovationsdruck, immer weniger gerecht. Da die Krankenhausorganisation und die ambulante Gesundheitsversorgung in räumliche Regulierungs- und Planungssysteme eingebunden sind, stehen auch diese Systeme unter einem erheblichen Veränderungsdruck. Im Regelsystem der Raumordnung und Landesplanung wird die Region als ein geographischer Ort der Daseinsvorsorge beschrieben. Die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in allen Teilräumen der Bundesrepublik bildet ein Grundprinzip.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhm, K. (2008). Politische Steuerung des Gesundheitswesens Die Rolle von Korporatismus und Wettbewerb im Krankenhaussektor, Diskussionspapier 2008-1, Frankfurt/ Main.Google Scholar
  2. Bremeier, W.; Brinckmann, H.; Killian, W. (2006). Public Governance Kommunaler Unternehmen, Hans Böckler Stiftung, Düsseldorf.Google Scholar
  3. Dewatripont, M./ Maskin, E. (1995). Credit and Efficiency in Centralized andDecentral-ized Economies, in: Review of Economic Studies, 62, pp. 541-556.Google Scholar
  4. Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), (2016). online:http:// www.dkgev.de/dkg.php/cat/215/aid/4222/title/Eckdaten_Krankenhausstatistik, Download 05.07.2018.
  5. Fink, A.; Siebe, A.; Schlake, O. 2011. Entwicklung, Bewertung und Nutzung von Zukunftsszenarien, online: http://www.scmi.de, Download: 08.08.2011.
  6. Goepfert, A.; Conrad, A. 2013. Unternehmen Krankenhaus, Thieme Verlag, Stuttgart, pp. 150ff.Google Scholar
  7. Held, B. 2012. Nachhaltiges Gesundheitswesen in Deutschland, Teil 1: Trends im Gesundheitswesen und deren Auswirkungen auf die Struktur der Gesundheitsversorgung unter Anwendung der Szenarioanalyse, in: New Public Management, Bd. 2, HELD (Hrsg.), Stuttgart, pp.1-284.Google Scholar
  8. Held, B. 2014. Gesundheit unternehmen! Unternehmen Gesundheit? Civil-Private Partnership, Wissenschaftliche Schriftenreihe New Public Management, Steinbeis-Edition, Stuttgart, Band 4, Mai 2014 pp. 1-209.Google Scholar
  9. Held, B. 2016. Structural Defects in the Health Care System in Germany: A Consequence Analysis for Hospitals, Schulz-Nieswandt et al. (Ed.) Public Governance, in: Journal for Public and Non-profit Services, 1-2 2016, München, Nomos-Verlagsgesellschaft pp. 130-142.Google Scholar
  10. Kilper, H. 2010. Governance und die soziale Konstruktion von Räumen. Eine Einführung. in: Kilper, Heiderose (Ed.): Governance und Raum. Baden-Baden, 9-24.Google Scholar
  11. Kornai, J. 2009. The soft budget constraint syndrome in the hospital sector, in: Int J Health Care Finance Econ (2009), pp. 117-135, Springer Science + Business Media, LLC 2009.Google Scholar
  12. Kornai, J. / Eggleston, K., 2001. Welfare, choice and solidarity in transition: Reforming the health sector in Eastern Europe. Cambridge, England: Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Luhmann, N. 1971. Politische Planung: Aufsätze zur Soziologie von Politik und Verwaltung, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Müller-Prothmann, T.; Dörr, N., 2009. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse. Hanser, München.Google Scholar
  15. Mörsch, R. 2009. Bestandsaufnahme zur Krankenhausplanung und Investitionsfinanzierung, Anlage zum DKG-Rundschreiben Nr. 229/2009 vom 07.07.2009.Google Scholar
  16. O.A./ Raumordnungsbericht 2011 des Bundes, Unterrichtung durch die Bundesregierung Drucksache 17/8360.Google Scholar
  17. Pföhler, M., 2010. Klinische Behandlungspfade: Theoretisch und empirisch gestützte Erfolgsfaktoren für ressourcenorientierte Implementierung in Krankenhäusern, in: Schriften zur öffentlichen Verwaltung und öffentlichen Wirtschaft, Berliner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  18. Porter, M. / Kramer, M., 2011. Creating Shared Value. Harvard Business Review; Jan/Feb2011, Vol. 89 Issue 1/2, pp 62-77.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Herzzentrum Dresden GmbHDresdenDeutschland

Personalised recommendations