Advertisement

Führung in Unternehmenskrisen

  • Frank RichterEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Selbst gestandene Top-Manager scheitern nicht selten an ihrer Führungsaufgabe, wenn es im Unternehmen zu Krisensituationen kommt. Es fällt ihnen schwer, bisherige Routinen und in der Vergangenheit bewährte Pfade zu verlassen und auf die Krisensituation zielgerichtet zu reagieren.

Erfolgsfaktoren in Unternehmenskrisen sind u. a. die Geschwindigkeit, Entscheidungen trotz ungewohnt großer Unsicherheit verbunden mit einer möglichen unvollständigen Informationslage zu treffen, deren Güte zu beurteilen und deren unverzügliche, stringente Umsetzung zu verfolgen, Erfolge, aber auch Misserfolge offen zu kommunizieren, die Belegschaft hinter sich zu bringen und trotz Krise zu motivieren. Unabdingbar ist auch ein adäquates Change Management, das die Menschen im Unternehmen während eines Veränderungsprozesses, der mit Krisen verbunden ist, aktiv begleitet.

Die hierfür notwendigen Skills sind in unserer Welt, die stark von Daten und Fakten getrieben ist, zu wenig ausgeprägt. Nicht zuletzt, weil für die typischen Führungskräfte keine ausreichende Gelegenheit besteht, den Umgang mit Krisen rechtzeitig zu erlernen und zu trainieren. Wie Unternehmen mit der richtigen Führung Krisen überstehen können und was dies im Einzelnen bedingt, greift der folgende Beitrag auf.

Literatur

  1. Applegate, L.M., Austin, R.D., & Collins E. (2009). IBM’s Decade of Transformation: Turnaround to Growth. Harvard Business School Case 805–130, April 2005. (Revised July 2009.)Google Scholar
  2. Ashby, W.R. (1957). An Introduction to Cybernetics. London: Chapman & Hall.CrossRefGoogle Scholar
  3. Avolio, B.J., & Walumbwa F.O. (2014). Authentic leadership theory, research and practice: Steps taken and steps remain. In: D.V. Day (Hrsg.), The Oxford Handbook of Leadership and Organizations. New York, NY: Oxford University Press, S. 331–356.Google Scholar
  4. Barnard, C. (1938). The Functions of the Executive. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  5. Baschera, P. (2015). Langfristiger Erfolg durch lebendige Unternehmenskultur – der Mitarbeiter im Mittelpunkt bei der Hilti Aktiengesellschaft. In: F. Richter (Hrsg.), Wettbewerbsfaktor Unternehmenskultur – Wie Unternehmenskulturen den Erfolg beflügeln oder lähmen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S. 235–239.Google Scholar
  6. Bethune, G. (1998). From Worst to First: Behind the Scenes of Continental’s Remarkable Comeback. New York, NY: John Wiley & Sons.Google Scholar
  7. Blake, R.R., & Mouton, J.S. (1964). The Managerial Grid: The Key to Leadership Excellence. Houston, TX: Gulf Publishing.Google Scholar
  8. Bono, E. de (1967). The Use of Lateral Thinking. London: Cape.Google Scholar
  9. Brenneman, G. (1998). First person – Right away and all at once. How we saved Continental. Harvard Business Review, 76(5), 162–179.Google Scholar
  10. Chatman, J.A., & Kennedy J.A. (2010). Psychological perspective on leadership. In: N. Nohria & R. Khurana (Hrsg.), Handbook of Leadership Theory and Practice. Boston, MA: Harvard Business Press, S. 159–181.Google Scholar
  11. Flamholtz, E.G., & Randle Y. (2011). Corporate Culture: The Ultimate Strategic Asset. Stanford, CA: Stanford University Press.Google Scholar
  12. Gerstner, L. V. (2002). Who Says Elephants Can’t Dance?: Leading a Great Enterprise through Dramatic Change. New York, NY: Harper Collins.Google Scholar
  13. Gordon, G., & DiTomaso, N. (1992). Predicting corporate performance from organizational culture. Journal of Management Studies, 29(6), 783–798.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hall, R.H. (1977). Organizations: Structures and Processes, 2. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  15. Hannan, M.T., & Freeman J. (1989). Organizational Ecology. Boston, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  16. Harsch, M. (2013). Verfügbar unter: www.management-kolloquium.de/referenten/2013/matthias-harsch-888/statements. [Abruf vom 06.06.2019]
  17. Institut der Wirtschaftsprüfer IDW (2012). IDW Standard: Anforderungen an die Erstellung von Sanierungskonzepten (S6 nF). Düsseldorf: IDW.Google Scholar
  18. Jenewein, W., & Heidbrink M. (2011). High-Performance Organisationen. Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  19. Kotter, J.P., & Heskett, J.L. (1992). Corporate Culture and Perfomance. New York, NY: Free Press.Google Scholar
  20. Krieg, W. (1971). Kybernetische Grundlagen der Unternehmensgestaltung. St. Galler Dissertation. Bern: Haupt.Google Scholar
  21. Krystek, U., & Evertz, D. (2010). Restrukturierung und Sanierung von Unternehmen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  22. Lewin, K., Lippitt, R., & White, R.K. (1939). Patterns of aggressive behavior in experimentally created social climates. Journal of Social Psychology, 10(2), 271–301.Google Scholar
  23. Lieberson, S., & O’Connor J.F. (1972). Leadership and organizational performance: A study of large corporations. American Sociological Review, 37(2), 117–130.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lintemeier, K. (2014). Unternehmenskrisen und Stakeholderbeziehungen. In: Thießen, A. (Hrsg.), Handbuch Krisenmanagement, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer, S. 55–70.CrossRefGoogle Scholar
  25. Malik, F. (2014). Führen, Leisten, Leben – Wirksames Management für eine neue Welt. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  26. Malik, F. (2015). Navigieren in Zeiten des Umbruchs – Die Welt neu denken und gestalten. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  27. Meindl, J.R. (1990). On leadership: An alternative to the conventional wisdom. In: B.M. Staw & L.L. Cummings (Hrsg.), Research in Organizational Behavior (Vol. 12). Greenwich, CT: JAI Press, S. 159–203.Google Scholar
  28. Müller, R. (1986). Krisenmanagement in der Unternehmung: Vorgehen, Maßnahmen und Organisation, 2. Frankfurt am Main: LangGoogle Scholar
  29. Nohria, N., Mayo, A., & Benson M. (2016). Gordon Bethune at Continental Airlines. Harvard Business School Case 406–073, January 2006. (Revised July 2016.)Google Scholar
  30. Probst, G., & Raisch, S. (2004). Die Logik des Niedergangs. Harvard Business Manager, 26(3): 37–45.Google Scholar
  31. Richter, F. (2013a). Schuld haben immer die anderen … oder „der Markt“. In: F. Richter & C. Timmreck (Hrsg.), Effizientes Sanierungsmanagement – Krisenunternehmen zielgerichtet und konsequent restrukturieren. Schäffer-Poeschel, S. 3–19.Google Scholar
  32. Richter, F. (2013b). Effiziente Unternehmenssanierung in der Praxis. In: F. Richter & C. Timmreck, (Hrsg.), Effizientes Sanierungsmanagement – Krisenunternehmen zielgerichtet und konsequent restrukturieren. Stuttgart: Schäffer Poeschel, S. 401–471.Google Scholar
  33. Richter, F. (2015). Innovationen - Eine Frage der Unternehmenskultur. In: F. Richter (Hrsg.), Wettbewerbsfaktor Unternehmenskultur – Wie Unternehmenskulturen den Erfolg beflügeln oder lähmen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S. 65–70.Google Scholar
  34. Sackmann, S. (1990). Wie gehen Spitzenführungskräfte mit Komplexität um? In: R. Fisch & M. Boos (Hrsg.), Vom Umgang mit Komplexität in Organisationen: Konzepte – Fallbeispiele – Strategien. Konstanzer Beiträge zur Sozialwissenschaftlichen Forschung. Konstanz: Universitätsverlag, S. 299–315.Google Scholar
  35. Schein, E.H. (1992). Organizational Culture and Leadership, 2. San Francisco, CA: Jossey-Bass.Google Scholar
  36. Ulrich, H. (1968). Die Unternehmung als produktives soziales System: Grundlagen der allgemeinen Unternehmungslehre. Bern: Haupt.Google Scholar
  37. Ulrich, H., & Krieg, W.K. (1972). Das St. Galler Managementmodell. Bern: Haupt.Google Scholar
  38. Useem, M. (2010). Decision making as leadership foundation. In: N. Nohria, N. & R. Khurana (Hrsg.), Handbook of Leadership Theory and Practice. Boston, MA: Harvard Business Press, S. 507–525.Google Scholar
  39. Weber, M. (1922). Grundriß der Sozialökonomik, III. Abteilung, Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Swiss Global Investment GroupHünebergSchweiz

Personalised recommendations