Advertisement

Frauenfreundliche Arbeitskontexte

  • Heike GötzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Seit Jahren versuchen Unternehmen, den Anteil an Frauen in Führungspositionen zu erhöhen. Ein zentraler Aspekt ist dabei die Gestaltung eines Arbeitskontextes, der die Bedürfnisse und Interessen von Frauen berücksichtigt und sie motiviert, die Herausforderung einer Führungsaufgabe anzunehmen. Damit dies erreicht wird, ist es zunächst notwendig, die individuellen Karrieremotive der Frauen aufzudecken und geeignete individuelle Förderungs- und Qualifizierungsmaßnahmen zu definieren. Zweitens müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglichen. Drittens gilt es traditionelle Rollenstereotype zu überwinden, um die Akzeptanz von Frauen in Führungspositionen zu erhöhen. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über mögliche Vorgehensweisen und bereits erfolgreich umgesetzte Maßnahmen, mit denen es gelingen kann, mehr Frauen in Führungspositionen zu etablieren.

Literatur

  1. Abele, A. E. (2003). Beruf – kein Problem, Karriere – schon schwieriger: Berufslaufbahnen von Akademikerinnen und Akademikern im Vergleich. In A. E. Abele, E.-H. Hoff, & H.-U. Hohner (Hrsg.), Frauen und Männer in akademischen Professionen. Berufsverläufe und Berufserfolg (S. 157–182). Heidelberg, Kröning: Asanger Verlag.Google Scholar
  2. Assig, D., & Beck, A. (1996). Frauen revolutionieren die Arbeitswelt. Das Handbuch zur Chancengerechtigkeit. München: Franz Vahlen Verlag.Google Scholar
  3. Assig, D., & Beck, A. (2001). Was hat sie, was er nicht hat? Forschungsergebnisse zu den Erfolgen von Frauen in Führungspositionen. In D. Assig (Hrsg.), Frauen in Führungspositionen. Die besten Erfolgskonzepte aus der Praxis. (S. 11–22). München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  4. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. (2010). Frauen in Führungspositionen. München.Google Scholar
  5. Beermann, B., Brenscheidt, F., & Siefer, A. (2008). Unterschiede in den Arbeitsbedingungen und Belastungen von Frauen und Männern. In B. Badura, H. Schröder, & C. Vetter (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2007. Arbeit, Geschlecht und Gesundheit (S. 69–82). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bischoff, S. (2010). Wer führt in die Zukunft? Männer und Frauen in Führungspositionen in der Wirtschaft – die 5. Studie. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  7. Bultemeier, A. (2014). Frauen wollen Karriere! Karriereorientierung von Frauen im Umbruch der Unternehmen. In A. Boes, A. Bultemeier, & R. Trinczek (Hrsg.), Karrierechancen von Frauen erfolgreich gestalten. Analysen, Strategien und Good Practices aus modernen Unternehmen (S. 166 – 197). Springer Gabler.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Familie, Senioren Frauen und Jugend. (1999). Teilzeit für Fach- und Führungskräfte. Handbuch für Personalverantwortliche und Führungskräfte. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  9. Clance, P., & Imes, S. (1978). The imposter phenomenon in high achieving women: Dynamics and therapeutic intervention. Psychotherapy: Theory, Research & Practice, 15(3), S. 241–247.CrossRefGoogle Scholar
  10. Desvaux, G., Devillard-Hoellinger, S., & Baumgarten, P. (2007). Women Matter. Gender diversity, a corporate performance driver. McKinsey.Google Scholar
  11. Domsch, M., & Krüger-Basner, M. (1995). Personalplanung und -entwicklung für Dual Career Couples (DCCs). In L. v. Rosenstiel, E. Regnet, & M. Domsch (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (3. Ausg., S. 527–538). Stuttgart: Schäffer Poeschel Verlag.Google Scholar
  12. Dressel, C. (2008). Die Erwerbsbeteilgung von Frauen und Männern – Deutschland im europäischen Vergleich. In B. Badura, H. Schröder, & C. Vetter (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2007. Arbeit, Geschlecht und Gesundheit (S. 49–68). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Eagly, A. H. (2007). Female leadership advantage and disadvantage: Resolving the contradictions. Psychology of women quarterly, 31(1), S. 1–12.CrossRefGoogle Scholar
  14. Eagly, A. H., & Karau, S. J. (2002). Role congruity theory of prejudice toward female leaders. Psychological Review, 109(3), S. 573–598.CrossRefGoogle Scholar
  15. Eagly, A. H., Makhijani, M. G., & Klonsky, B. G. (1992). Gender and the evaluation of leaders: A meta-analysis. Psychological Bulletin, 111(1), S. 3–22.Google Scholar
  16. Edding, C., Erfurt Sandhu, P., & Geppert, J. (2014). Geschlossene Gesellschaft- wie Organisationen sich für Führungs-Frauen öffnen können. OrgansiationsEntwicklung, 33(4), S. 4–10.Google Scholar
  17. Elprana, G., Gatzka, M., Stiehl, S., & Felfe, J. (2012). Führungsmotivation im Geschlechtervergleich. Aktuelle Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt Mai 2009 bis Februar 2011.Google Scholar
  18. Erler, G. (2012). Hybridkultur statt Anpassung. Warum traditionelle Frauenförderung zum Scheitern verurteilt ist. Personalführung, 45(11), S. 48–55.Google Scholar
  19. Fischer, J. E., & Hüther, G. (2008). Biologische Grundlagen der Geschlechterdifferenz. In B. Badura, H. Schröder, & C. Vetter (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2007. Arbeit, Geschlecht und Gesundheit (S. 21–34). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. German Consulting Group. (2005). Frauen & Macht. Karlsruhe, Paderborn.Google Scholar
  21. German Consulting Group. (2006). Frauen & Macht II. Kiel, Karlsruhe.Google Scholar
  22. Günther, K. (23.01.2015). Wer sich zweimal bitten lässt, hat schon verloren. manager magazin online. Abgerufen am 06.06.2019 von www.manager-magazin.de/unternehmen/karriere/frauen-und-ihre-erfolgsgeschichten-kerstin-guenther-a-1003434.html
  23. Habermann-Horstmeier, L. (2007). Karrierehindernisse für Frauen in Führungspositionen. Ergebnisse einer empirischen Studie an 300 Frauen aus dem deutschen Mittel- und Topmanagement. Villingen-Schwenningen: Steinbeis Technologietransferzentrum.Google Scholar
  24. Hacker, W. (1998). Allgemeine Arbeitspsychologie. Psychische Regulation von Wissens-, Denk- und körperlicher Arbeit (2. Ausg.). Bern: Hans Huber Verlag.Google Scholar
  25. Harteis, C. (2002). Kompetenzfördernde Arbeitsbedingungen: Zur Konvergenz ökonomischer und pädagogischer Prinzipien betrieblicher Personal- und Organisationsentwicklung. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Heilmann, M. E., & Haynes, M. C. (2005). No Credit Where Credit Is Due: Attributional Rationalization of Women’s Success in Male-Female Teams. Journal of Applied Psychology, 90(5), S. 905–916.CrossRefGoogle Scholar
  27. Herschel, W. (1964). Materielle und formelle Arbeitsbedingungen. Arbeit und Recht, 12(9), 257–260.Google Scholar
  28. Kelber, C. (2013). Womanomics. Trend update. Abgerufen am 06.06.2019 von www.zukunftsinstitut.de/artikel/womanomics-frauen-erobern-die-arbeitswelt/
  29. Kelle, N. (2014). Grenzen des Wandels. Ein Vergleich über Jahrzehnte zeigt: Immer noch unterbrechen Mütter oft ihre Erwerbstätitgkeit. WZB Mitteilungen, 143.Google Scholar
  30. Kets de Vries, M. F. (2015). Let’s talk about sex. Harvard Business Manager, 37(8), S. 84–87.Google Scholar
  31. Kirchner, J. H. (1993). Arbeitswissenschaft. Entwicklung eines Grundkonzeptes. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 47, S. 85–92.Google Scholar
  32. Krumpholz, D. (2004). Einsame Spitze. Frauen in Organisationen. Villingen-Schwenningen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  33. McClelland, D. C., & Burnham, D. H. (1976). Power is the great motivator. Harvard Business Review, 54(2), S. 100–110.Google Scholar
  34. Miksch, M. (2016). Frauen an die Macht. In P. Buchenau (Hrsg.), Chefsache Frauenquote. Pro und Contra aus aktueller Sicht (S. 121–136). Wiesbaden: Springer Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Mölders, C., & Quaquebeke, N. v. (2011). Frauen in Führungspositionen. Prototypen von Führung hinterfragen. Personalführung, 44(7), S. 42–47.Google Scholar
  36. Mühl, M. (28.10.2012). Kollektive Intelligenz. Die Besten sind nicht die Richtigen. Frankfurter Allgemeine Zeitung. Abgerufen am 06.06.2019 von www.faz.net/aktuell/feuilleton/kollektive-intelligenz-die-besten-sind-nicht-die-richtigen-11863183.html
  37. Nehls, C. (2016). Plädoyer gegen eine Frauenquote. Eine Ermutigung zu mehr Selbstvertrauen in die eigene Fähigkeit und noch mehr Mut sich zu zeigen. In P. Buchenau (Hrsg.), Chefsache Frauenquote. Pro und Contra aus aktueller Sicht (S. 137–151). Wiesbaden: Springer Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schönfeld, S., & Tschirner, N. (2002). Mentoring-Programme für Frauen. Ein Anstoß zum Aufstieg. In S. Peters, & N. Bensel (Hrsg.), Frauen und Männer im Management (S. 227–246). Gabler Verlag.Google Scholar
  39. Schubert, R., & Littmann-Wernli, S. (2001). Stereotype in Unternehmen. Barrieren für Frauen. In D. Assig (Hrsg.), Frauen in Führungspositionen. Die besten Erfolgskonzepte aus der Praxis. (S. 23–48). München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  40. Thorborg, H. (2014b). Der Wille zur Macht – oder doch lieber nicht. Manager Magazin. Abgerufen am 06.06.2019 von www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/a-969665.html
  41. Thorborg, H. (2014a). Die glücklosen Sieben. manager magazin. Abgerufen am 06.06.2019 von www.manager-magazin.de/politik/artikel/vorbild-daimler-frauen-im-vorstand-a-964733.html
  42. Waschbüsch, E., & Kuwan, H. (1994). Qualifizierungsmöglichkeiten für Frauen in Führungspositionen. Bestandsaufnahme und Empfehlungen. (Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft, Hrsg.) Bad Honnef: K. H. Bock Verlag.Google Scholar
  43. Welpe, I., Brosi, P., & Schwarzmüller, T. (2014). Wenn Gleiches unterschiedlich beurteilt wird. Die Wirkung unbewusster Rollenerwartungen. OrganisationsEntwicklung, 33(4), S. 32–35.Google Scholar
  44. Wippermann, C. (2010). Frauen in Führungspositionen. (S. F. Bundesministerium für Familie, Hrsg.) Heidelberg.Google Scholar
  45. Wittenberg, J. (2016). Der Weg zur höheren Frauenquote. Ein Gesamtkonzept für die Frauenförderung aus Unternehmenssicht. In P. Buchenau, & P. Buchenau (Hrsg.), Chefsache Frauenquote. Pro und Contra aus aktueller Sicht (S. 183–204). Wiesbaden: Springer Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Hochschule IngolstadtIngolstadtDeutschland

Personalised recommendations