Advertisement

Vergangene Zukunft – Die Modellierung des Künftigen in den Wahlwerbespots zur Bundestagswahl 2017

  • Kay KirchmannEmail author
  • Nicole Wiedenmann
Chapter
  • 418 Downloads

Zusammenfassung

Wahlwerbespots sind – bildlich gesprochen – eine höchst verderbliche Ware mit einem exakt definierten Verfallsdatum: Ihre Relevanz als Medium der politischen Kommunikation endet spätestens am Wahltag mit der Schließung der Wahllokale. Unmittelbar danach büßen sie ihren Status als Gebrauchsfilme, also als Filme „die nicht primär ästhetisch-künstlerische Artefakte sind, sondern von ihren Produzenten als Instrumente aufgefasst werden, d. h. als Mittel für bestimmte, klar definierte Zwecke, die in organisierten Prozessen der/zur Herstellung von Kenntnissen, Gütern und gesellschaftlichem Verhalten verfolgt warden“ ein. Fortan fungieren sie allenfalls noch als Quellen der Forschung, ihr politischer Nutzen hat sich erschöpft.

Literatur

  1. Bühler, B./Willer, S. (2016): Einleitung. In: dies. (Hrsg.): Futurologien. Ordnungen des Zukunftswissens. Paderborn, S. 9–21.Google Scholar
  2. Esposito, E. (2007): Die Fiktion der wahrscheinlichen Realität. Frankfurt am Main.Google Scholar
  3. Hediger, V. (2005): Editorial. montage/av. Zeitschrift für Theorie und Geschichte audiovisueller Kommunikation. 14/2/2005, S. 4–7.Google Scholar
  4. Hirschberger, J. (1980): Geschichte der Philosophie. Band 1: Altertum und Mittelalter. Freiburg im Breisgau.Google Scholar
  5. Hölscher, L. 2017: Theoretische Grundlagen der historischen Zukunftsforschung. In: ders. (Hrsg.): Die Zukunft des 20. Jahrhunderts. Dimensionen einer historischen Zukunftsforschung. Frankfurt am Main/New York, S. 7–15.Google Scholar
  6. Kauffmann, C. (2013): Präsenz, Zeitbewusstsein und implizites Wissen. Drei Funktionsbedingungen demokratischer Politik. In: Ernst, C./Paul, H. (Hrsg.): Präsenz und implizites Wissen. Zur Interdependenz zweier Schlüsselbegriffe der Kultur- und Sozialwissenschaften. Bielefeld, S. 277–296.Google Scholar
  7. Koselleck, R. (1989): Vergangene Zukunft der frühen Neuzeit. In: ders.: Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. Frankfurt am Main, S. 17–37.Google Scholar
  8. Ludes, P. (2001): Multimedia und Multi-Moderne: Schlüsselbilder. Fernsehnachrichten und World Wide Web. Medienzivilisierung in der europäischen Währungsunion. Opladen.Google Scholar
  9. Luhmann, N. (2006): Die Beschreibung der Zukunft. In: ders.: Beobachtungen der Moderne. 2. Aufl. Wiesbaden, S. 129–147.Google Scholar
  10. Reichardt, R. (1998): Lumiéres versus Ténebrès. Politisierung und Visualisierung aufklärerischer Schlüsselwörter in Frankreich vom XVII. zum XIX. Jahrhundert. In: Zeitschrift für Historische Forschung. Aufklärung und Historische Semantik. Interdisziplinäre Beiträge zur westeuropäischen Geschichte. Hrsg. von demselb., Beiheft 21. Berlin, S. 83–170.Google Scholar
  11. Sander, A. (2010): Menschen des 20. Jahrhunderts. Portraitphotographien 1892–1952. München.Google Scholar
  12. Starobinski, J. (1981): 1789. Die Embleme der Vernunft. Paderborn u.a.Google Scholar
  13. Uerz, G. (2006): ÜberMorgen. Zukunftsvorstellungen als Elemente der gesellschaftlichen Konstruktion der Wirklichkeit. Paderborn/München.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Theater- und MedienwissenschaftFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations