Advertisement

Governance pp 45-63 | Cite as

Governance im Mehrebenensystem

  • Thorsten MüllerEmail author
Chapter
  • 2.2k Downloads

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag zur Governance im Mehrebenensystem wird dem Leser ein Überblick über die politikwissenschaftliche Analyse von Entscheidungsprozessen in Mehrebenensystemen vermittelt. Dadurch werden die Grundlagen vermittelt, Definitionen erläutert und in die vertikale Mehrebenenpolitik von Kommune bis zur Europäischen Union eingeführt. Der Leser lernt mit politikwissenschaftlichen Begriffen und Theorien zu arbeiten und Anwendungsfelder zu identifizieren und zu bearbeiten. Am Beispiel der kommunalen Europäisierung werden verschiedene Strategien erläutert, wodurch Kommunen europafähig werden.

Literatur

  1. Benz, A. (2009). Politik in Mehrebenensystemen. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bieling, H.-J., & Lerch, M. (2006). Theorien der europäischen Integration: ein Systematisierung. In H.-J. Bieling & M. Lerch (Hrsg.), Theorien der europäischen Integration (S. 9–37). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  3. Deroin, J., & Neyer, J. (2016). Governance in staatsübergreifenden Räumen. In O. W. Lembcke (Hrsg.), Zeitgenössische Demokratietheorie (S. 175–197). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Deutscher Städtetag. (2013). Europa braucht starke Städte – Kommunen garantieren Bürgernähe – Jugendaustausch intensivieren, 25.4.2013. http://www.staedtetag.de/dst/inter/presse/mitteilungen/065437/index.html. Zugegriffen: 15. Dez. 2018.
  5. Easton, D. (1979). A system analysis of political life. New York: Wiley.Google Scholar
  6. Eckert, K., & Wessels,W. (2010). Die Verwaltung des Landes und der Kommunen im EU-System. In U. von Alemann et.al. (Hrsg.), Handbuch Europa in Nordrhein-Westfalen. Wer macht was in Nordrhein-Westfalen für Europa? (529–546). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  7. Eurocities. (2018). http://www.eurocities.eu/eurocities/home. Zugegriffen: 15. Dez. 2018.
  8. Harte, R. (2006). Europakompetenz in der Kreisverwaltung: Das Europabüro Rhein-Kreis Neuss. In U. von Alemann & C. Münch (Hrsg.), Europafähigkeit der Kommunen – Die lokale Ebene in der Europäischen Union (S. 269–288). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hrbek, R. (2016). Europäische „Staatlichkeit“ in föderaler Perspektive. In H.-J. Bieling Jürgen & M. Große Hüttmann (Hrsg.), Europäische Staatlichkeit (S. 45–69). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Jachtenfuchs, M., & Kohler-Koch, B. (1996). Regieren im dynamischen Mehrebenensystem. In M. Jachtenfuchs & B. Kohler-Koch (Hrsg.), Europäische Union (S. 15–44). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  11. Jachtenfuchs, M. (2001). The Governance Approach to European Integration. JCMS, 39(2), 115–133.Google Scholar
  12. Knodt, M., & Große Hüttmann, M. (2006). Der Multi-Level Governance-Ansatz. Bieling, H.-J. & M. Lerch (Hrsg.), Theorien der europäischen Integration (223–247). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  13. Kranz, A., & van Toorenburg, P. (2006). Die Stadt Düsseldorf als Mitglied in Netzwerken und verwenden – Erfahrungswerte. In U. von Alemann & C. Münch (Hrsg.), Europafähigkeit der Kommunen – Die lokale Ebene in der Europäischen Union (S. 322330). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  14. Landesregierung NRW. (2013). 25 Städte und Kreise erhalten Auszeichnung als Europaaktive Kommune in Nordrhein-Westfalen – Sonderpreise in sechs Kategorien. https://www.mbei.nrw/de/pressemitteilung/25-staedte-und-kreise-erhalten-auszeichnung-als-europaaktive-kommune-nordrhein. Zugegriffen: 15. Dez. 2018.
  15. Landtag NRW. (2016). Bericht des Ministers für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien und Chefs der Staatskanzlei zur „Weiterentwicklung des Leitprogramms Europaaktive Kommune“ für die Sitzung des AEEW am 1. Juli 2016, Düsseldorf, Vorlage 16/4043.Google Scholar
  16. Leitermann, W. (2006). Kommunale Interessenvertretung im Rahmen des Rates der Gemeinden und Regionen Europas. In U. von Alemann & C. Münch (Hrsg.), Europafähigkeit der Kommunen – Die lokale Ebene in der Europäischen Union (S. 333–338). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Merton, R. K. (1968). Social theory and social structure. New York: The Free Press.Google Scholar
  18. Münch, C. (2006). Optionen der kommunalen Interessenvertretung. In U. von Alemann & C. Münch (Hrsg.), Europafähigkeit der Kommunen – Die lokale Ebene in der Europäischen Union (S. 356–380). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Radeaelli, C. M. (2003). The Europeanization of public policy. In K. Featherstone & C.M. Radaelli (Hrsg.), The politics of Europeanization (S. 27–56). Oxford: University Press.Google Scholar
  20. Scharpf, F. W. (1985). Die Politikverflechtungs-Falle: Europäische Integration und deutscher Föderalismus im Vergleich. Politische Vierteljahresschrift, 26(4), 323–356.Google Scholar
  21. Scharpf, F. W. (1999). Föderale Politikverflechtung: Was muß man ertragen – was kann man ändern? MPIfG Working Paper Nr. 3.Google Scholar
  22. Schenderlein, C. (2015). Landesvertretungen im Entscheidungsprozess der Europäischen Union. Marburg: Tectum.Google Scholar
  23. Seiffert, H. (1994). Theorie. In H. Seiffert & G. Radnitzky (Hrsg.), Lexikon zur Wissenschaftstheorie (S. 368–369). München: dtv.Google Scholar
  24. Stoker, G. (1995). Introduction. In V. Lowndes, D. Marsh, & G. Stoker, Gerry (Hrsg.), Theory and Method in Political Science (S. 16 f.). Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  25. Struve, T. (2006). Die Bürogemeinschaft Europabüro der kommunalen Selbstverwaltung – Lobbyarbeit in Brüssel. In U. von Alemann & C. Claudia (Hrsg.), Europafähigkeit der Kommunen – Die lokale Ebene in der Europäischen Union (S. 339–355). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. von Alemann, U., & Münch, C. (2006). Einleitung – Steigerung der kommunalen Europafähigkeit Brüssel. In U. von Alemann & C. Münch (Hrsg.), Europafähigkeit der Kommunen – Die lokale Ebene in der Europäischen Union (S. 16–22). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Weber, M. (1988). Wissenschaft als Beruf. In J. Winckelmann (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaft (S. 582–613). Tübingen: UTB.Google Scholar
  28. Weidenfeld, W. (2015). Die Europäische Union. Paderborn: Fink.Google Scholar
  29. Wessels, W. (2006). Theoretischer Pluralismus und Integrationsdynamik: Herausforderungen für den „acquis académique“. In H.-J. Bieling & M. Lerch (Hrsg.), Theorien der europäischen Integration (S. 427–457). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  30. Wessels, W. (2008). Das politische System der Europäischen Union. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Willke, H. (2014). Regieren. Politische Steuerung komplexer Gesellschaften. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Wolf, F. (2006). Europakompetenz in der Stadtverwaltung: Die Europaarbeit der Stadt Köln. In U. von Alemann & C. Münch (Hrsg.), Europafähigkeit der Kommunen – Die lokale Ebene in der Europäischen Union (S. 251–268). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  33. Wolff, J. (2015). Europäische Integration – politikwissenschaftliche Schlüsseltheorien. In U. Liebert & J. Wolff (Hrsg.), Interdisziplinäre Europastudien (S. 69–92). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRWHagenDeutschland

Personalised recommendations