Advertisement

Governance pp 269-296 | Cite as

Governance in der Kritik

  • Markus HilzEmail author
Chapter
  • 2.2k Downloads

Zusammenfassung

Der Governance-Begriff hat in den letzten 20 Jahren zu etlichen Kontroversen innerhalb der Politik- und Verwaltungswissenschaft geführt. Ziel des Beitrags ist es, kritische Betrachtungsweisen und Argumente zum Governance-Diskurs zusammenzufassen. Dabei handelt es sich um die Unklarheit des Begriffs, wo die Grenzen zu ziehen sind: Was also ist Governance und was nicht. Ebenso stellt sich die Frage nach der Überlappung von präskriptiv-normativen und empirisch-analytischen Aspekten. Etliche der Debatten drehen sich um Fragen der Steuerungsmöglichkeiten und deren Bewertung, die u. a. in der politikwissenschaftlichen Verwaltungswissenschaft eine jahrzehntelange Tradition haben, weshalb hier, zumindest rudimentär, auf theoriegeschichtliche Entwicklungen des Begriffs eingegangen wird. Schließlich stellt sich die Frage, welche praktische Relevanz Governance-Arrangements haben. Manche empirische Studien legen den Verdacht nahe, dass die tatsächliche Bedeutung überschätzt wurde. Und schließlich muss die Governance-Perspektive hinsichtlich ihrer Blindheit für gesellschaftliche Machtstrukturen und Verteilungskonflikte sowie soziale Ungleichheit hinterfragt werden.

Literatur

  1. Behnke, N. (2018). Die Analyse von Koordination: Wo empirische Verwaltungsforschung und Governance-Ansatz voneinander lernen können. In M. W. Bauer & E. Grande (Hrsg.), Perspektiven der Verwaltungswissenschaft (S. 257–278). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  2. Benz, A., & Dose, N. (2010a). Governance – Modebegriff oder nützliches sozialwissenschaftliches Konzept? In A. Benz & N. Dose (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung (S. 13–36). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  3. Benz, A., & Dose, N. (2010b). Von der Governance-Analyse zur Policytheorie. A. In A. Benz & N. Dose (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung (S. 251–276). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  4. Benz, A., Lütz, S., Schimank, U., & Simonis, G. (2007). Einleitung. In A. Benz, S. Lütz, U. Schimank, & G. Simonis (Hrsg.), Handbuch Governance. Grundlagen und empirische Anwendungsfelder (S. 9–25). Wiesbaden. VS Verlag.Google Scholar
  5. Bohne, E. (2014). Gegenstand, methodische Grundlagen und theoretischer Bezugsrahmen der Verwaltungswissenschaft. Die Verwaltung, 47(2), 159–195.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bohne, E. (2018). Verwaltungswissenschaft. Eine interdisziplinäre Einführung in die Grundlagen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. (2005). Lebenslagen in Deutschland. Der 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. (2017). Lebenslagen in Deutschland. Der Fünfte Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin.Google Scholar
  9. Embacher, S., & Lang, S. (2008). Lern- und Arbeitsbuch Bürgergesellschaft. Bonn: Dietz.Google Scholar
  10. Felder, M., & Grunow, D. (2003). Das administrative Kommunikationsmanagement. Von der Implementations- zur Entscheidungsvorbereitung. In G. Hirscher & K. R. Korte (Hrsg.), Information und Entscheidung. Kommunikationsmanagement in der politischen Führung (S. 29–51). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Göhler, G. (2010). Neue Perspektiven politischer Steuerung. Aus Politik und Zeitgeschichte, 2010(2–3), 34–40.Google Scholar
  12. Grande, E. (2012). Governance-Forschung in der Governance-Falle? Eine kritische Bestandsaufnahme. Politische Vierteljahresschrift, 53(4), 565–592.CrossRefGoogle Scholar
  13. Grunow, D. (2017). Der Ansatz der politikfeldbezogenen Verwaltungsanalyse. In D. Grunow (Hrsg.), Implementation in Politikfeldern. Eine Anleitung zum verwaltungsbezogenen Vergleich (S. 3–51). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Holtkamp, L. (2009). Verwaltung und Partizipation: Von der Hierarchie zur partizipativen Governance? In E. Czerwick, W. H. Lorig, & E. Treutner (Hrsg.), Die öffentliche Verwaltung in der Demokratie der Bundesrepublik Deutschland (S. 65–86). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Holtkamp, L. (2012). Verwaltungsreformen. Problemorientierte Einführung in die Verwaltungswissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Jann, W. (2002). Der Wandel verwaltungspolitischer Leitbilder. Von Management zu Governance. In K. König (Hrsg.), Deutsche Verwaltung an der Wende zum 21. Jahrhundert (S. 279–302). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  17. Jann, W., & Wegrich, K. (2010). Governance und Verwaltungspolitik. Leitbilder und Reformkonzepte. In A. Benz & N. Dose (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung (S. 175–200). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  18. Luhmann, N. (1989). Politische Steuerung: Ein Diskussionsbeitrag. In H. H. Hartwig (Hrsg.), Macht und Ohnmacht politischer Institutionen (S. 12–16). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Luhmann, N. (1994). Opportunismus und Programmatik in der öffentlichen Verwaltung. In N. Luhmann (Hrsg.), Politische Planung. Aufsätze zur Soziologie von Politik und Verwaltung (S. 165–180). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Mayntz, R. (2009). Governance Theory als fortentwickelte Steuerungstheorie? In R. Mayntz (Hrsg.), Über Governance. Institutionen und Prozesse politischer Regelung (S. 41–52). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  22. Mayntz, R. (2010). Governance im modernen Staat. In A. Benz & N. Dose (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung (S. 37–48). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  23. Offe, C. (2008). Governance – „Empty signifier“ oder sozialwissenschaftliches Forschungsprogramm. In G. F. Schuppert & M. Zürn (Hrsg.), Governance in einer sich wandelnden Welt (S. 61–76). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Pamme, H. (2010). Die politikfeldbezogene Verwaltungsanalyse – Ausgangspunkt für eine vergleichende Governance-Analyse? In H. J. Dahme & N. Wohlfahrt (Hrsg.), Systemanalyse als politische Reformstrategie. Festschrift für Dieter Grunow (S. 178–195). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  25. Pierre, J., & Peters, B. G. (2000). Governance, Politics and the State. Palgrave Macmillan: Basingstoke.Google Scholar
  26. Ritter, E. (1979). Der kooperative Staat. Bemerkungen zum Verhältnis von Staat und Wirtschaft. Archiv des Öffentlichen Rechts (Bd. 104, S. 389–413).Google Scholar
  27. Roth, R. (2011). Durch Beteiligung zur Bürgerdemokratie. In K. Beck & J. Ziekow (Hrsg.), Mehr Bürgerbeteiligung wagen. Wege zur Vitalisierung der Demokratie (S. 45–55). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  28. Sack, D. (2013). Regieren und Governance in der BRD. Ein Studienbuch. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Seibel, W. (2017). Verwaltung verstehen. Eine theoriegeschichtliche Einführung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Wiesenthal, H. (2006). Gesellschaftssteuerung und gesellschaftliche Selbststeuerung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRWDuisburgDeutschland

Personalised recommendations