Advertisement

Governance pp 187-204 | Cite as

Cultural Governance

  • Thorben WinterEmail author
Chapter
  • 2.1k Downloads

Zusammenfassung

Die kommunale Kulturpolitik ist einer der letzten Freiräume gestalterischer Tätigkeit in der kommunalen Selbstverwaltung. Insbesondere hier kommt es wesentlich auf die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen, teils zivilgesellschaftlichen, teil staatlichen Akteuren der örtlichen Daseinsvorsorge an. Der Governance-Ansatz bietet hier einen modernen Ansatz zur Integration einer aktivierten Bürgerschaft in einer sich verändernden Gesellschaft.

Literatur

  1. Benz, A. & Dose, N. (2010). Governance – Modebegriff oder nützliches sozialwissenschaftliches Konzept? In A. Benz & N. Dose (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung (S. 13–36). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Deutscher Bundestag. (Hrsg.). (2008). Schlussbericht der Enquete-Kommission „Kultur in Deutschland“. Deutscher Bundestag – 16. Wahlperiode. Drucksache 16/7000.Google Scholar
  3. Föhl, P. (2013). Kulturentwicklungsplanung. Zur Renaissance eines alten Themas der Neuen Kulturpolitik. In Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft. (Hrsg.), Jahrbuch für Kulturpolitik 2013 – Thema: Kulturpolitik und Planung (S. 63–82). Essen: Klartext.Google Scholar
  4. Föhl, P. (2012). Governance im Kulturbereich – Neue Konzepte braucht das Land? Sicherheit und Unsicherheit – Wie weiter mit der kulturellen Infrastruktur? In Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft. (Hrsg.), Jahrbuch für Kulturpolitik 2012 – Thema: Neue Kulturpolitik der Länder (S. 79–88). Essen: Klartext.Google Scholar
  5. Hebborn, K. (2010). Grundversorgung, Infrastruktur, Cultural Governance – wie viel Kultur braucht eine Stadt? In Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft. (Hrsg.), Jahrbuch für Kulturpolitik 2010 – Thema: Kulturelle Infrastruktur (S. 51–60). Essen: Klartext.Google Scholar
  6. Hoffmann, H. (1979). Kultur für alle. Perspektiven und Modelle. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  7. Holtkamp, L. (2012). Verwaltungsreformen. Problemorientierte Einführung in die Verwaltungswissenschaft. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Landtag Brandenburg (2002). Bestandsaufnahme Kultur im Land Brandenburg. Vorschlag für Prioritäten (Kulturentwicklungskonzeption). 3. Wahlperiode. Drucksache 3/4506.Google Scholar
  9. Landtag Brandenburg (2009). Kulturentwicklungskonzeption der Landesregierung Brandenburg. Bericht der Landesregierung. 4. Wahlperiode. Drucksache 4/7524.Google Scholar
  10. Meadows, D., et al. (1972). Die Grenzen des Wachstums. Bericht des Club Of Rome zur Lage der Menschheit. Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt.Google Scholar
  11. Möltgen-Sicking, K., & Winter, T. (2018). Verwaltung und Verwaltungswissenschaft. Eine problemorientierte Einführung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Nienaber, G. (2004). Direkt gewählte Bürgermeister in Nordrhein-Westfalen. Positionierung zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung. Marburg: Tectum Verlag.Google Scholar
  13. Schad, A. (2015). Kulturfinanzierung, Governance und Demokratie. Mehr Partizipation wagen? Zeitschrift für Kulturmanagement, 2015(1), 29–51.Google Scholar
  14. Scheytt, O. & Geilert, G. (2012). Cultural Governance im Multiprojektmanagement. Fallbeispiel „Kulturhauptstadt Europas Ruhr.2010“. In G. Wolfram (Hsrg.), Kulturmanagement und Europäische Kulturarbeit. Tendenzen – Förderungen – Informationen. Leitfaden für ein neues Praxisfeld (S. 193–226). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  15. Scheytt, O. (2010). Pflichtaufgabe, Grundversorgung und kulturelle Infrastruktur – Begründungsmodelle der Kulturpolitik. In Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft. (Hrsg.), Jahrbuch für Kulturpolitik 2010 – Thema kulturelle Infrastruktur (S. 27–43). Essen: Klartext.Google Scholar
  16. Scheytt, O., & Knoblich, T. J. (2009). Zur Begründung von Cultural Governance. Aus Politik und Zeitgeschichte, 2009(8), 34–40.Google Scholar
  17. Scheytt, O. (2008). Kulturstaat Deutschland. Plädoyer für eine aktivierende Kulturpolitik. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  18. Stadt Rheine: öffentliche Vorlage Nr. 451/18 für den Kulturausschuss am 28. November 2018.Google Scholar
  19. Winter, T. (2003). Kommunale Kulturpolitik in Nordrhein-Westfalen Genese, Veränderung und modernes Selbstverständnis eines verfassungsrechtlichen und gesellschaftspolitischen Auftrages. Münster: Agenda.Google Scholar
  20. Zimmer, A. (2007). Vom Ehrenamt zum Bürgerschaftlichen Engagement. In L. Schwalb & H. Walk (Hrsg.), Local Governance – mehr Transparenz und Bürgernähe? (S. 95–108). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRWHagenDeutschland

Personalised recommendations