Advertisement

Mitbestimmung als demokratisches Ordnungselement der Sozialen Marktwirtschaft

  • Walther Müller-JentschEmail author
Chapter
Part of the essentials book series (ESSENT)

Zusammenfassung

Die Frage nach der Vereinbarkeit der Mitbestimmung mit der Sozialen Marktwirtschaft ist nicht einfach zu beantworten. Befragt man die Väter und Protagonisten der Sozialen Marktwirtschaft nach dem ordnungspolitischen Stellenwert der Mitbestimmung, findet man nur selten explizite Stellungnahmen. Von Ludwig Erhard ist überliefert, dass er in der frühen Phase der konzeptionellen Auseinandersetzung um die Wirtschaftsordnung (1949) die Mitwirkung als einen „Bestandteil der freien Marktwirtschaft“ bezeichnete und die Mitbestimmung in den „Bereich der Planwirtschaft“ verwies. Nach heutigem Verständnis gilt die Mitbestimmung als „ein nicht wegzudenkender Teil unserer Sozialen Marktwirtschaft“ (Angela Merkel).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SozialwissenschaftRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations