Advertisement

Die Reformen der Anderen – Kohärenz und Professionsorientierung in der französischen Lehrerbildung

  • Christine SchmiderEmail author
  • Katja Zaki
Chapter

Zusammenfassung

Die Lehrerbildung in Frankreich befindet sich seit 2012 in einem tiefgreifenden Wandel: Von einem fragmentierten System par excellence führten und führen zentralistische Reformen zur Etablierung einer starken Professionsorientierung. Die dadurch angestoßene Förderung horizontaler und vertikaler Kohärenz wird durch bildungspolitische Rahmenverordnungen („top-down“) ebenso gestärkt wie durch institutionelle, curriculare und personelle Reformen an den einzelnen Lehrerbildungsstandorten. Der folgende Beitrag skizziert zunächst grundlegende Unterschiede zwischen dem französischen und dem deutschen System der Sekundarstufenlehrerbildung und diskutiert daran anschließend ausgewählte Meilensteine und Charakteristika der französischen Reform.

Schlüsselwörter

Lehrerbildungsreform in Frankreich Theorie-Praxis-Verzahnung tutorats mixtes 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumert, J. & Kunter, M. (2006). Stichwort: Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9(4), 469–520.CrossRefGoogle Scholar
  2. ESPE Nice-Toulon (2017). Evaluation du parcours de formation „Master MEEF“. Ergebnisse der Studienevaluationen des Master MEEF an der ESPE Nice-Toulon, 2014-2017.Google Scholar
  3. Filatre, D. (2016). Rapport sur la continuation continue. Abgerufen am 18. März 2018 von http://cache.media.education.gouv.fr/file/2016/19/2/Formation_des_enseignants_Rapport_N6_FTLV_674192.pdf
  4. Hammerness, K. (2006). From coherence in theory to coherence in practice. Teachers College Record, 108(7), 1241–1265.CrossRefGoogle Scholar
  5. König, J. (2014). Kompetenzen in der Lehrerbildung aus fächerübergreifender Perspektive der Bildungswissenschaften. In Bresges, A., Dilger, B., Hennemann T., König, J., Lindner, H., Rohde, A., & Schmeinck, D. (Hrsg.), Kompetenzen diskursiv. Terminologische, exemplarische und strukturelle Klärungen in der LehrerInnenbildung (S. 17–47). Münster: Waxmann.Google Scholar
  6. Michaud, C. (2010). Le portfolio: un en-(je)u de formation et de développement professionnel. Education: Université Claude Bernard, Lyon.Google Scholar
  7. Michaud, C. (2015). Tutorat mixte: Professionnalisation et conception des outils. In Marin B. & Berger, D., Recherches en éducation, recherches sur la professionnalisation: Consensus et dissensus. Le Printemps de la recherche en ESPE 2015 (S. 123–141). Paris: Réseau national des ESPE.Google Scholar
  8. Meser (2013). Arrêté du 27 août. JORF n°0200 du 29 août 2013. Abgerufen am 18. März 2018 von https://www.legifrance.gouv.fr/affichJO.do?idJO=JORFCONT000027904794&fastPos=1&fastReqId=1205187121
  9. Meser (2014). Arrêté du 22 août 2014 fixant les modalités de stage, d’évaluation et de titularisation de certains personnels enseignants et d’éducation de l’enseignement du second degré stagiaires. [online]. JORF n°0196 du 26 août 2014,texte n° 7. Abgerufen am 18. März 2018 von https://www.legifrance.gouv.fr/eli/arrete/2014/8/22/MENH1411675A/jo/texte
  10. Shulman, L. (1987). Knowledge and teaching: Foundations of the new reform. Harvard Educational Review 57(1), 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  11. Wenger, E. (1991). Communities of practice: Learning, meaning and identity. Cambridge: Uni Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Département d’allemandUniversité Nice Sophia AntipolisNizzaFrankreich
  2. 2.Pädagogische Hochschule Freiburg, Institut für RomanistikFreiburgDeutschland

Personalised recommendations