Advertisement

Vom Subjekt zum User – und zurück?

  • Manfred FaßlerEmail author
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Derzeitiger Schwerpunkt digitaler Vernetzungen ist die datentechnische Globalisierung des Sozialen. Dazu gehört die Durchsetzung eines latenten, anpassungssensiblen Konzepts von User. Plaudernde digitale Programme und interaktiv sich wähnende Menschen bringen neue soziotechnische Formate von Abhängigkeit, Vertrauen, Wahrheit, Zuverlässigkeit und Berechenbarkeit hervor. Dinge, gegenständlich und ungegenständlich, visuell, virtuell, mit enormen Reichweiten und Geschwindigkeiten suchen nach Partnermenschen. Subjekt wird transformiert zum Prakteur.

Schlüsselwörter

Digitale Konfiguration Ding-User-Beziehung Kollektiv Konfiguration Mediamorphes Subjekt Quantified subject Teleoperative Zusammenhänge Postdemokratie Prozess-Akteur-Beziehung 

Literatur

  1. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Castells, M. (2001). Das Informationszeitalter. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  3. Crouch, C. (2015). Die bezifferte Welt. Wie die Logik der Finanzmärkte das Wissen bedroht. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Dormehl, L. (2014). The Formula. How algorithms solve all our problems … and create more. London: WH Allen.Google Scholar
  5. De Kerckhove, D. (2002). Die Architektur der Intelligenz. Wie die Vernetzung der Welt unsere Wahrnehmung verändert. Basel: Birkhäuser.Google Scholar
  6. Falb, D. (2015). Kollektivitäten, Populationen und Netzwerk als Figurationen der Vielfalt. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Faßler, M. (2012). Kampf der Habitate. Neuerfindung des Lebens im 21. Jahrhundert. Wien: Springer.Google Scholar
  8. Faßler, M. (2014). Das Soziale. Entstehung und Zukunft menschlicher Selbstorganisation. Paderborn: Fink.Google Scholar
  9. Flusser, V. (1989). Ins Universum der technischen Bilder. Göttingen: European Photography.Google Scholar
  10. Giddens, A. (1991). The consequences of modernity. London: Polity.Google Scholar
  11. Giedion, S. (1987). Die Herrschaft der Mechanisierung. Frankfurt a. M.: Athenäum.Google Scholar
  12. Kaldrack, I., & Röhle, T. (2014). Teilmengen, Mengen, Teilen. Taxonomien, Ordnungen und Massen im Facebook Open Graph. In I. Baxmann (Hrsg.), Soziale Medien – Neue Massen (S. 75–102). Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  13. Küppers, G. (1996). Chaos und Ordnung. Formen der Selbstorganisation in Natur und Gesellschaft. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  14. Levy, P. (1997). Kollektive Intelligenz. Eine Anthropologie des Cyberspace. Mannheim: Bollmann.Google Scholar
  15. Mayer-Schönberger, V., & Kenneth, C. (2013). Big Data. London: John Murray.Google Scholar
  16. Prinz, W. (2013). Selbst im Spiegel. Die soziale Konstruktion von Subjektivität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Reckwitz, A. (2003). Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Zeitschrift für Soziologie, 32(4), 282–301.CrossRefGoogle Scholar
  18. Reckwitz, A. (2012). Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Rheingold, H. (2003). Smart mobs. The next social revolution. Cambridge: Perseus.Google Scholar
  20. Ross, A. (2016). The Industries of the future. London: Simon & Schuster.Google Scholar
  21. Schluchter, W. (2000). Handlungs- und Strukturtheorie nach Max Weber. Berliner Journal für Soziologie, 10, 125–136.Google Scholar
  22. Simons, S. (2014). Ornament der Masse Costumization. Zum Kollektivbewusstsein verstreuter Examinatoren. In I. Baxmann (Hrsg.), Soziale Medien – Neue Massen (S. 237–260). Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  23. Simonton, D. K. (1984). Genius, creativity, and leadership. Cambridge: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar
  24. Surowiecki, J. (2004). The wisdom of crowds. London: Abacus.Google Scholar
  25. Ullrich, W. (2016). Der kreative Mensch. Streit um eine Idee. Wien: Residenz Verlag.Google Scholar
  26. Weber, H. (2008). Das Versprechen mobiler Freiheit. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  27. Wiedemann, C. (2016). Kritische Kollektivität im Netz. Anonymus, Facebook und die Kraft der Affizierung in der Kontrollgesellschaft. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kulturanthropologie und Europäische EthnologieFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations