Advertisement

Das erzählte Selbst: Narrative Subjektkonstruktionen im Zeichen medialen und gesellschaftlich-kulturellen Wandels

  • Christina SchachtnerEmail author
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Welche Narrationen erzählen Menschen, die die digitalen Medien als Instrumente und Bühnen des Erzählens nutzen oder sie zum Gegenstand des Erzählens machen? Diese Frage steht im Zentrum dieses Beitrags, der eine Sekundärauswertung der Studie ‚Kommunikative Öffentlichkeiten im Cyberspace‘ zugrunde liegt, in die Netzakteur_innen und Blogger_innen aus verschiedenen Teilen der Welt einbezogen waren. Es wurden sechs Narrationstypen identifiziert: Vernetzungs-, Selbstinszenierungs-, Händler- und Verkäufer-, Grenzmanagement-, Verwandlungs-, Auf- und Ausbruchsnarrationen. Diese Narrationstypen werden aus der Perspektive intersubjektiver und narrationsbezogener Theorieansätze analysiert. Sie stellen Antworten auf biografische und gesellschaftlich-kulturelle Provokationen dar und geben Einblicke in die Sehnsüchte der Netzgeneration, in ihre Orientierungssuche sowie in ihre Subjektkonstruktionen. Die digitalen Medien zeigen sich in den Narrationen nicht nur als Instrumente des Erzählens, sie formen das Was und Wie des Erzählens mit.

Schlüsselwörter

Blogger_innen Digitale Medien Gesellschaftlich-kultureller Wandel Intersubjektivität Narrationen Narrationsforschung Netzakteur_innen Psychoanalyse Subjektkonzeption 

Literatur

  1. Altmeyer, M., & Thomä, H. (2006). Einführung: Psychoanalyse und Intersubjektivität. In M. Altmeyer & H. Thomä (Hrsg.), Die vernetzte Seele. Die intersubjektive Wende in der Psychoanalyse (S. 7–34). Stuttgart: Klett-Cotta. Google Scholar
  2. Baumann, Z. (1992). Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Hamburg: Junius Verlag.Google Scholar
  3. Baumann, Z. (2003). Flüchtige Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Beck, U., & Sopp, P. (1997). Individualisierung und Integration. Neue Konfliktlinien und neuer Integrationsmodus? Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  5. Benjamin, J. (1990). Die Fesseln der Liebe. Frankfurt a. M.: Stroemfeld & Roter Stern.Google Scholar
  6. Benjamin, J. (2010). Tue ich oder wird mir angetan? Ein intersubjektives Triangulationskonzept. In M. Altmeyer & H. Thomä (Hrsg.), Die vernetzte Seele. Die intersubjektive Wende in der Psychoanalyse (2. Aufl., S. 65–107). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  7. Bhabha, H. K. (2012). Über kulturelle Hybridität. Tradition und Übersetzung, A. Babka und G. Posselt (Hrsg. und eingeleitet). Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  8. Bilden, H. (2011). Das vielstimmige, heterogene Selbst – Ein prekäres Unterfangen. Subjektivität nach der Kritik am klassischen Subjekt. In A. Drews (Hrsg.), Vernetztes Leben. Kommunizieren, Arbeiten und Lernen in der digitalen Kultur (Bd. 65/11). Rehburg-Loccum: Reihe Loccumer Protokolle.Google Scholar
  9. Butler, J. (2003). Kritik der ethischen Gewalt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Carstensen, T. et al. (Hrsg.). (2014). Digitale Subjekte. Praktiken der Subjektivierung im Medienumbruch der Gegenwart. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Cavarero, A. (1997). Relating narratives. Storytelling and selfhood. New York: Taylor & Francis Group.Google Scholar
  12. Gergen, K. J., & Gergen, M. M. (1988). Narrative and the self as relationship. In L. Berkowitz (Hrsg.), Advances in experimental social psychology (S. 17–56). San Diego: Academic.Google Scholar
  13. Hardy, B. (1968). Towards a poetics of fiction. Novel Forum of Fiction, 2(1), 5–14.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hurrelmann, K., & Albrecht, E. (2014). Die heimlichen Revolutionäre. Wie die Generation Y unsere Welt verändert. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  15. Jenkins, H. (2011). Transmedia 202. Further Reflections. http://henryjenkins.org/2011/08/defining_transmedia_further_re.html. Zugegriffen: 17. Juli 2015.
  16. Jurczek, K., & Oechsle, M. (2008). Das Private neu denken, Erosionen, Ambivalenzen, Leistungen. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  17. Keupp, H. (2015). Reflexive Sozialpsychologie. Unveröffentlichtes Papier, München.Google Scholar
  18. Kraus, W. (2000). Identität als Narration. Die narrative Konstruktion von Identitätsprojekten. http://web.fu-berlin.de/postmoderne-psych/berichte3/Kraus.htm. Zugegriffen: 17. Juli 2015.Google Scholar
  19. Krotz, F. (1998). Kultur, Kommunikation und die Medien. In U. Saxer (Hrsg.), Medien – Kulturkommunikation (S. 67–88). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Krotz, F. (2008). Kultureller und gesellschaftlicher Wandel im Kontext des Wandels von Medien und Kommunikation. In T. Thomas (Hrsg.), Medienkultur und soziales Handeln (S. 43–62). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Krotz, F. & Hepp, A. (2012). Mediatisierte Welten. Forschungsfelder und Beschreibungsansätze – Zur Einleitung. In F. Krotz & A. Hepp (Hrsg.), Mediatisierte Welten (S. 7–23). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Mead, G.H. (1973). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Meuter, N. (2007). Identität und Empathie. Über den Zusammenhang von Narrativität und Moralität. In K. Joisten (Hrsg.), Narrative Ethik. Das Gute und Böse erzählen. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 17, 45–60.Google Scholar
  24. Meyer-Drawe, K. (1990). Illusionen von Autonomie. München: P. Kirchheim Verlag.Google Scholar
  25. Meyer-Drawe, K. (2015). Illusionen von Autonomie. In K. Brücher (Hrsg.), Selbstbestimmung. Zur Analyse eines modernen Projekts (S. 25–40). Berlin: Pavodos.Google Scholar
  26. Meyrowitz, J. (1990). Überall und nirgends dabei (= Die Fernsehgesellschaft, Bd. 1). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  27. Mitchell, W. J. T. (2003). ME ++ The cyborg self and the networked city. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  28. Müller-Funk, W. (2002). Die Kultur und ihre Narrative, eine Einführung. Wien: Springer.Google Scholar
  29. Nünning, V. (2013). Erzählen und Identität: Die Bedeutung des Erzählens im Schnittfeld zwischen kulturwissenschaftlicher Narratologie und Psychologie. In A. Strohmaier (Hrsg.), Kultur – Wissen – Narration Perspektiven transdisziplinärer Erzählforschung für die Kulturwissenschaften (S. 145–169). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  30. Ries, M. (2013). Erzählen im Netz. In B. Kracke & M. Ries (Hrsg.), Expanded Narration. Das neue Erzählen (S. 29–44). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  31. Schachtner, C. (2016). Das narrative Subjekt. Erzählen im Zeitalter des Internets. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  32. Schütz, A., & Luckmann, T. (1975). Strukturen der Lebenswelt. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  33. Seel, M. (2001). Inszenieren als Erscheinen lassen. Thesen über die Reichweite eines Begriffs. In J. Früchtl & J. Zimmermann (Hrsg.), Ästhetik der Inszenierung (S. 48–62). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Straub, J. (2013). Kann ich mich selbst erzählen – Und dabei erkennen? Prinzipien und Perspektiven einer Psychologie des Homo narrata. In A. Strohmaier (Hrsg.), Kultur – Wissen – Narration. Perspektiven transdisziplinärer Erzählforschung für die Kulturwissenschaften (S. 75–144). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  35. Strauss, A. (1995). Im Gespräch mit Heiner Legewie und Barbara Schervier-Legewie. Journal für Psychologie, 1, 64–75.Google Scholar
  36. Welsch, W. (1988). Wege aus der Moderne. Schlüsseltexte der Postmoderne-Diskussion. Weinheim: VCH Acta Humaniora.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Alpen-Adria-Universität KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations