Advertisement

Materialität, Technik und das Subjekt: Elemente kritischer Kommunikations- und Medienanalyse

  • Peter GentzelEmail author
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Der Beitrag zeigt auf, dass die Konzeptionen von Subjektivität und Materialität wechselseitig aufeinander verweisen, dies allerdings weder in der traditionellen Kommunikations- und Medienforschung noch in der Diskussion um Praxistheorien, Science and Technology Studies (STS) und Akteur-Netzwerk-Theorien (ANT) angemessen berücksichtigt wird. Zunächst werden einige Grundannahmen traditioneller Kommunikationsanalysen diskutiert, denen ein psychologisch verkürztes Verständnis von Subjekten und ein allenfalls undifferenzierter Umgang mit medialen Objekten bzw. Medienmaterialität zu unterstellen ist. Ebenfalls kritisch wird den Praxistheorien ein Bias auf Reproduktion und Ordnung sowie ein allenfalls defizitäres Subjektkonzept nachgewiesen. Mit Hilfe von STS und ANT werden zudem analytische Modelle sowie Befunde zur Bedeutung medialer Objekte und Materialität vorgestellt. Schließlich wird mithilfe der Technikanalysen Martin Heideggers ein Weg für die kritische Adaption von practice und material turn für Kommunikations- und Medienanalysen skizziert.

Schlüsselwörter

Kritische Kommunikationsforschung Mediatisierung Praxistheorie Science and Technology Studies Techniksoziologie 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1970). Jargon der Eigentlichkeit. Zur deutschen Ideologie. In T. W. Adorno (Hrsg.), Gesammelte Schriften: Bd. 6. Negative Dialektik. Jargon der Eigentlichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Alexander, J. C. (1988). The new theoretical movement. In N. J. Smelser (Hrsg.), Handbook of sociology (S. 77–101). Newbury Park: Sage.Google Scholar
  3. Alkemeyer, T., & Buschmann, N. (2016). Praktiken der Subjektivierung – Subjektivierung als Praxis. In H. Schäfer (Hrsg.), Praxistheorie. Ein soziologisches Forschungsprogramm (S. 115–136). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  4. Alkemeyer, T., Schürrmann, V., & Volbers, J. (2015). Einleitung: Anliegen des Bandes. In dies., (Hrsg.), Praxis denken. Konzepte und Kritik. Praxis denken. Konzepte und Kritik (S. 7–24). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  5. Arendt, H. (2005). Vita Activa oder Vom tätigem Leben. München: Piper.Google Scholar
  6. Belliger, A., & Krieger, D. (Hrsg.). (2006). ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Bennett, T., & Joyce, P. (2010). Material powers: Cultural studies, history and the material turn. London: Routledge.Google Scholar
  8. Bloomfield, B. P., Latham, Y., & Vudurbakis, T. (2010). Bodies, technologies and action possibilities. Sociology, 44(3), 415–433.Google Scholar
  9. Bloor, D. (2001). Wittgenstein and the priority of practice. In T. Schatzki (Hrsg.), The practice turn in contemporary theory. London: Routledge.Google Scholar
  10. Boltanski, L. (2010). Soziologie und Sozialkritik. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bowker, G. C., & Star, S. L. (1999). Sorting things out. Classification and its consequences. London: MIT Press.Google Scholar
  12. Castells, M. (2001). Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. Teil 1 der Triologie »Das Informationszeitalter«. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  13. Couldry, N. (2004). Theorising media as practice. Social Semiotics, 14(2), 115–132.CrossRefGoogle Scholar
  14. Couldry, N. (2006). Akteur-Netzwerk-Theorie und Medien: Über Bedingungen und Grenzen von Konnektivitäten und Verbindungen. In A. Hepp, F. Krotz, S. Moores, & C. Winter (Hrsg.), Konnektivität, Netzwerk und Fluss. Konzepte gegenwärtiger Medien-, Kommunikations- und Kulturtheorie (S. 107–117). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  15. Couldry, N., & Hepp, A. (2017). The mediated construction of reality. Cambridge: Polity.Google Scholar
  16. Descartes, R. (1994). Meditationen über die Grundlagen der Philosophie mit den sämtlichen Einwänden und Erwiderungen. Hamburg: Felix Meiner (Erstveröffentlichung 1641).Google Scholar
  17. Dreyfus, H. L. (1995). Being-in-the-world. A commentary on Heideggers „being and time“ division I. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  18. Dreyfus, H. L. (2001a). In-der-Welt-sein und Weltlichkeit: Heideggers Kritik des Cartesianismus. In T. Rentsch (Hrsg.), Martin Heidegger. Sein und Zeit (S. 69–88). Berlin: Akademie.Google Scholar
  19. Dreyfus, H. L. (2001b). How Heidegger defends the possibility of a correspondence theory of truth with respect to entities of natural science. In T. Schatzki (Hrsg.), The practice turn in contemporary theory (S. 151–162). London: Routledge.Google Scholar
  20. Foellmer, S., Lünenborg, M., & Raetzsch, C. (2018). Media practices, social movements, and performativity. Transdisciplinary approaches. New York: Routledge.Google Scholar
  21. Gentzel, P. (2015). Praxistheorie und Mediatisierung. Grundlagen, Perspektiven und eine Kulturgeschichte der Mobilkommunikation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  22. Gentzel, P. (2017). Praktisches Wissen und Materialität. Herausforderungen für kritisch-konstruktivistische Kommunikations- und Medienforschung. Medien & Kommunikationswissenschaft, 65(2), 275–293.Google Scholar
  23. Gentzel, P., & Koenen, E. (2012). Moderne Kommunikationswelten: von den „papiernen Fluten“ zur „Mediation of Everything“. Ein Beitrag zur disziplinär-kognitiven Identität des kommunikations-wissenschaftlichen Forschungsfelds „mediatisierte Kommunikation“. Medien & Kommunikationswissenschaft, Nr. 2 (2012), 197–217.Google Scholar
  24. Gerhardt, U. (2001). Idealtypus. Zur methodischen Begründung der modernen Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Gießmann, S., & Taha, N. (2017). Susan Leigh Star. Grenzobjekte und Medienforschung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  26. Hachmeister, L. (2008). Konkrete Kommunikationsforschung. Publizistik, 53(4), 477–487.Google Scholar
  27. Heidegger, M. (1965). Der Satz vom Grund. Pfullingen: Neske (Erstveröffentlichung 1957).Google Scholar
  28. Heidegger, M. (1977). Der Ursprung des Kunstwerkes. In M. Heidegger (Hrsg.), Holzwege (S. 1–74) (= HGA 5). Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  29. Heidegger, M. (2000). Die Frage nach der Technik. In von F. W. Herrmann, (Hrsg.), Gesamtausgabe: Bd. 7. Vorträge und Aufsätze (S. 5–36). Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  30. Heidegger, M. (2001). Sein und Zeit. Tübingen: Niemeyer (Erstveröffentlichung 1927).Google Scholar
  31. Heidegger, M. (2003). Die Zeit des Weltbildes. In M. Heidegger (Hrsg.), Holzwege (S. 75–113.) Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  32. Henion, A. (2013). Von einer Soziologie der Mediation zu einer Pragmatik des Attachements. Rückblick auf einen soziologischen Parcours innerhalb des CSI. Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung, 4 (2), 11–35.Google Scholar
  33. Hepp, A. (1999). Cultural Studies und Medienanalyse. Eine Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Hepp, A. (2016). Kommunikations- und Medienwissenschaft in datengetriebenen Zeiten. Publizistik, 61(3), 225–246.CrossRefGoogle Scholar
  35. Hirschauer, S. (2016). Verhalten, Handeln, Interagieren. Zu den mikrosoziologischen Grundlagen der Praxistheorie. In H. Schäfer (Hrsg.), Praxistheorie. Ein soziologisches Forschungsprogramm (S. 45–67). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  36. Höflich, J. R. (2016). Der Mensch und seine Medien. Mediatisierte interpersonale Kommunikation. Eine Einführung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  37. Höhne, S., & Umlauf, R. (2016). Die Akteur-Netzwerk-Theorie – Zur Vernetzung und Entgrenzung des Sozialen. In J. Oßenbrügge & A. Vogelpohl (Hrsg.), Theorien in Raum und Stadtforschung – Eine Einführung (S. 203–222). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  38. Hörning, K. H. (2001). Experten des Alltags. Die Wiederentdeckung des praktischen Wissens. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  39. Hörning, K. H. (2004). Soziale Praxis zwischen Beharrung und Neuschöpfung. Ein Erkenntnis- und Theorieproblem. In K. H. Hörning & J. Reuter (Hrsg.), Doing Culture. Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis (S. 19–39). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  40. Illouz, E. (2007). Der Konsum der Romantik. Liebe und kulturelle Widersprüche des Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Knorr-Cetina, K. (1989). Spielarten des Konstruktivismus. Einige Notizen und Anmerkungen. Soziale Welt, 40 (1/2), 86–96.Google Scholar
  42. Krotz, F. (2001). Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  43. Krotz, F. (2008). Sind Medien Kanäle? Ist Kommunikation Informationstransport? Das mathematisch/technische Kommunikationsmodell und die sozialwissenschaftliche Kommunikationsforschung. In K.-S. Rehberg (Hrsg.), Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006 (Kongressband), (Bd. 2, S. 1044–1059). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  44. Krotz, F. (2017). Mediatisierung ein Forschungskonzept. In F. Krotz, K. Despotovic, & M. Kruse (Hrsg.), Mediatisierung als Metaprozess. Transformationen, Formen der Entwicklung und die Generierung von Neuem (S. 13–32). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  45. Latour, B. (2005). Reassembling the social: An introduction to actor-network theory. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  46. Latour, B. (2006). Die Macht der Assoziation. In A. Belliger & D. Krieger (Hrsg.), ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Nerzwerk-Theorie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  47. Latour, B. (2007). Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Lefebvre, H. (1991). The Production of Space. Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  49. Lengersdorf, D., & Wieser, M. (Hrsg.). (2014). Schlüsselwerke der Science and Technology Studies. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  50. Lievrouw, L. (2014). Materiality and media in communication and technology studies. In T. Gillespie, P. Boczkowski, & K. Foot (Hrsg.), Media Technologies (S. 21–52). Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  51. Livingstone, S. (2009). On the mediation of everything. Journal of Communication, 59(1), 1–18.CrossRefGoogle Scholar
  52. Löblich, M. (2010). Die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende. Ein Beitrag zur historischen und kognitiven Identität der Kommunikationswissenschaft. Medien & Kommunikationswissenschaft, 58(4), 544–562.Google Scholar
  53. Luckner, A. (2008). Heidegger und das Denken der Technik. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  54. Marcuse, H. (2004). Der eindimensionale Mensch. Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft. München: dtv (Erstveröffentlichung 1967).Google Scholar
  55. Morley, D. (2009). For a materialist, non–media-centric media studies. Television and New Media, 10(1), 114–116.CrossRefGoogle Scholar
  56. Passoth, J.-H. (2010). Aktanten, Assoziationen, Mediatoren. Wie die ANT das Soziale neu zusammensetzt. In G. Albert, R. Greshoff, & R. Schützeichel (Hrsg.), Dimensionen und Konzeptionen von Sozialität (S. 309–317). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  57. Pentzold, C. (2015). Praxistheoretische Prinzipien, Traditionen und Perspektiven kulturalistischer Kommunikations- und Medienforschung. Medien und Kommunikationswissenschaft, 63(2), 229–245.CrossRefGoogle Scholar
  58. Raabe, J. (2009). Kultur- und praxistheoretische Konzepte in der Kommunikationswisseschaft. Ein Beitrag zur jüngeren Theorieentwicklung der Disziplin. In P. J. Schulz, U. Hartung, & S. Keller (Hrsg.), Identität und Vielfalt der Kommunikationswissenschaft (S. 89–104). Konstanz: UVK.Google Scholar
  59. Reardon, T. K., & Rogers, E. M. (1988). Interpersonal versus mass media communication. A false dichotomy. Human Communication Research, 15(2), 284–303.Google Scholar
  60. Reckwitz, A. (2003). Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie, Jg. 32 (2003), Nr. 4, 282–301.Google Scholar
  61. Reckwitz, A. (2008a). Die Transformation der Kulturtheorien. Zur Entwicklung eines Theorieprogramms. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  62. Reckwitz, A. (2008b). Subjekt. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  63. Reichertz, J. (2009). Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und was vermag sie? Und weshalb vermag sie das? Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  64. Rentsch, T. (1985). Wittgenstein und Heidegger – Existential- und Sprachanalysen zu den Grundlagen Philosophischer Anthropologie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  65. Rosa, H. (2005). Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Rosa, H. (2013). Beschleunigung und Entfremdung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  67. Rosa, H. (2016). Resonanz: Eine Soziologie der Weltbeziehung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  68. Rouse, J. (2006). Practice Theory. In St. Turner & M. Risjord (Hrsg.), Handbook of the Philosophy of Science: Bd. 15. Philosophy of Anthropology and Sociology (S. 639–681).Google Scholar
  69. Saxer, U. (1999). Der Forschungsgegenstand der Medienwissenschaft. In J. F. Leonhard, H. W. Ludwig, D. Schwarze, & E. Straßner (Hrsg.), Medienwissenschaft. Ein Handbuch zur Entwicklung der Medien und Kommunikationsformen (S. 1–14). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  70. Schäfer, H. (2016). Einleitung: Grundlagen, Rezeption und Forschungsprogramm der Praxistheorie. In H. Schäfer (Hrsg.), Praxistheorie. Ein soziologisches Forschungsprogramm (S. 9–25). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  71. Schatzki, T. R. (1996). Social practices. A Wittgensteinian approach to human activity and the social. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  72. Schatzki, T. R. (2001a). Introduction. Practice theory. In T. R. Schatzki (Hrsg.), The practice turn in contemporary theory (S. 1–14). London: Routledge.Google Scholar
  73. Schatzki, T. R. (2001b). Practice minded-orders. In T. R. Schatzki (Hrsg.), The practice turn in contemporary theory (S. 42–55). London: Routledge.Google Scholar
  74. Schatzki, T. R. (2016). Praxistheorie als flache Ontologie. In H. Schäfer (Hrsg.), Praxistheorie. Ein soziologisches Forschungsprogramm (S. 29–44). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  75. Schatzki, T. R., Knoor-Cetina, K., & von Savigny, E. (2001). The practice turn in contemporary theory. London: Routledge.Google Scholar
  76. Schubert, S. (2017). Das Ordnen der Dinge. Von den Unbestimmtheiten und Unsichtbarkeiten des Klassifizierens. In S. Gießmann & N. Taha (Hrsg.), Susan Leigh Star. Grenzobjekte und Medienforschung (S. 205–212). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  77. Shove, E., & Pantzar, M. (2007). Recruitment and reproduction: The careers and carriers of digital photography and floorball. Human Affairs, 17(2), 154–167.CrossRefGoogle Scholar
  78. Shove, E., Pantzar, M., & Wattson, M. (2012). The dynamics of social practice: Everyday life and how it changes. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  79. Star, S. L., & Griesemer, J. R. (1989). Institutional ecology, ‚translations‘ and boundary objects: Amateurs and professionals in berkeley’s museum of vertebrate zoology, 1907–39. Social Studies of Science, 19 (4), 387–420.Google Scholar
  80. Stegmüller, W. (1968). Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie. Eine kritische Einführung (4. Aufl.). Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  81. Tugendhat, E. (1979). Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  82. Tomasello, M. (2008). Origins of Human Communication. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  83. Vorderer, P., Klimmt, C., Rieger, D., Baumann, E., Hefner, D., Knop, K., et al. (2015). Der mediatisierte Lebenswandel – Permanently online, permanently connected. Publizistik, 60(3), 259–276.CrossRefGoogle Scholar
  84. Weber, H. (2008). Das Versprechen mobiler Freiheit: Zur Kultur- und Technikgeschichte von Kofferradio, Walkman und Handy. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  85. Wehmeier, S. (2011). What makes communication science matter? Zur Relevanz der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Aviso, 53, 3–4.Google Scholar
  86. Weiß, R. (2001). Fern-Sehen im Alltag. Zur Sozialpsychologie der Medienrezeption. Opladen: Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  87. Wiemann, J., M., Hawkins, R. P., & Pingree, S. (1988). Fragmentation in the field – And the movement towards integration in communication science. Human Communication Research, 15(2), 304–310.Google Scholar
  88. Wimmer, J. (2013). Kontextualisierung vs. Komplexitätsreduktion. Medienwirkung aus kulturtheoretischer Perspektive. In A. Fahr & W. Schweiger (Hrsg.), Handbuch Medienwirkungsforschung (S. 113–128). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  89. Wissenschaftsrat. (2007). Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Kommunikations- und Medienwissenschaften in Deutschland, Oldenburg. http://www.wissenschafts-rat.de/texte/7901-07.pdf. Zugrifferen: 25 Juni. 2009.
  90. Zillien, N. (2008). Das Affordanzkonzept in der Mediensoziologie. Sociologica Internationalis, 46(2), 161–181.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität AugsburgAugsburgDeutschland

Personalised recommendations