Advertisement

Von der sozialen Interaktion zur digitalen Vernetzung: Prozesse der Mediatisierung und die Transformationen des Selbst

  • Rainer WinterEmail author
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

In der Tradition des Pragmatismus und des Symbolischen Interaktionismus konstituiert sich das Selbst in der sozialen Interaktion. Nach einer Darstellung dieses Zusammenhangs untersucht der Beitrag die Folgen der audiovisuellen Mediatisierung in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts und die Implikationen der digitalen Mediatisierung im 21. Jahrhundert für das Selbst, das durch diese Entwicklungen infrage gestellt wird. Es wird gezeigt, dass es zu medial bedingten Transformationen des Selbst kommt. Dennoch hat es weiterhin eine wichtige Bedeutung für die Initiierung von kreativen Prozessen und für die Möglichkeit von Emanzipation.

Schlüsselwörter

Audiovisuelle Mediatisierung Digitale Mediatisierung Kultur der Simulation Postmoderne Soziales Selbst Soziale Interaktion Virtuelles Selbst Virtuelle Transparenz 

Literatur

  1. Baudrillard, J. (1978). Agonie des Realen. Berlin: Merve.Google Scholar
  2. Baudrillard, J. (1982). Der symbolische Tausch und der Tod. München: Matthes & Seitz.Google Scholar
  3. Baudrillard, J. (1983). The ecstasy of communication. In l. Foster (Hrsg.), The anti-aesthetic: Essays on post-modern culture (S. 126–134). Port Townsend: Bay Press.Google Scholar
  4. Baudrillard, J. (1987). Das Andere selbst. Habilitation. Wien: Passagen.Google Scholar
  5. Baudrillard, J. (2002). Passwörter. Berlin: Merve.Google Scholar
  6. Blumer, H. (1969). Symbolic interactionism. Perspective and method. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  7. Brundage, M. et al. (2018). The malicious use of artificial intelligence. forecasting, prevention, and mitigation. Oxford et al. img1.wsimg.com. Zugegriffen: 26 Febr. 2018.
  8. Castells, M. (2012). Networks of outrage and hope. Social movements in the Internet age. Cambridge: Polity.Google Scholar
  9. Connor, S. (1989). Postmodernist culture. An introduktion to theories of the contemporary. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  10. Cooley, C. H. (1964). Human nature and the social order. New York: Scribner’s (Erstveröffentlichung 1902).Google Scholar
  11. Deleuze, G., & Guattari, F. (1974). Anti-Ödipus. Kapitalismus und Schizophrenie I. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Denzin, N. K. (1991). Images of postmodern society. Social theory and contemporary cinema. London: Sage.Google Scholar
  13. Eckert, R., Vogelgesang, W., Wetzstein, T. A., & Winter, R. (1991). Auf digitalen Pfaden. Die Kulturen von Hackern, Programmierern, Cracker und Spielern. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Edelstein, W., & Keller, M. (1982). Perspektivität und Interpretation. Beiträge zur Entwicklung des sozialen Verstehens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Faßler, M. (2009). Nach der Gesellschaft. Infogene Welten – Anthropologische Zukünfte. Paderborn: Fink.Google Scholar
  16. Faßler, M. (2014). Das Soziale. Entstehung und Zukunft menschlicher Selbstorganisation. Paderborn: Fink.Google Scholar
  17. Featherstone, M. (2009). Ubiquitous Media. An Introduction. Theory, Culture & Society, 25(2−3), 1–22.Google Scholar
  18. Foucault, M. (1976). Überwachen und Strafen. die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Gehlen, A. (1957). Die Seele im technischen Zeitalter. Sozialpsychologische Probleme der industriellen Gesellschaft. Reinbek: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  20. Gergen, K. J. (1996). Das übersättigte Selbst. Identitätsprobleme im heutigen Leben. Heidelberg: Auer.Google Scholar
  21. Gergen, K. J. (2009). Relational being. Beyond self and community. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  22. Goffman, E. (1969). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Goffman, E. (1972). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Insassen und anderer Insassen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Goffman, E. (1977). Rahmen-Analyse. Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Goffman, E. (1994). Die Interaktionsordnung. In ders., Interaktion und Geschlecht (S. 50–104). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  26. Guattari, F. (1994). Die drei Ökologien. Wien: Passagen.Google Scholar
  27. Hahn, A. (1982). Zur Soziologie der Beichte und anderer Formen institutionalisierter Bekenntnisse. Selbstthematisierung und Zivilisationsprozess. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 34, 407–434.Google Scholar
  28. Hahn, A., Willems, H., & Winter, R. (1991). Beichte und Therapie als Formen der Sinngebung. In G. Jüttemann, M. Sonntag, & C. Wulf (Hrsg.), Die Seele. Ihre Geschichte im Abendland (S. 493–511). München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  29. Harcourt, B. E. (2015). Exposed. Desire and disobedience in the digital age. Cambridge: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hoffmann, D., & Winter, R. (2018). Handbuch Mediensoziologie. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  31. James, W. (1961). Psychology – The briefer course. New York: Harper & Brothers (Erstveröffentlichung 1892).Google Scholar
  32. Jameson, F. (1991). Postmodernism. Or, the cultural logic of Late Capitalism. London: Verso.Google Scholar
  33. Joas, H. (1980). Praktische Intersubjektivität. Die Entwicklung des Werkes von G.H. Mead. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Keller, R. (2012). Das interpretative Paradigma. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  35. Kellner, D. (1989). Jean Baudrillard. From marxism to postmodernism and beyond. Cambridge: Blackwell.Google Scholar
  36. Krotz, F. (2001). Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Alltagsbeziehungen, Kultur und Gesellschaft durch Medien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  37. Krotz, F. (2007). Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  38. Lash, S. (2002). Critique of information. London: Sage.Google Scholar
  39. Lifton, R. J. (1993). The protean self: Human resilience in an age of fragmentation. New York: Basic Books.Google Scholar
  40. Lyotard, J.-F. (1986). Das postmoderne Wissen. Wien: Passagen.Google Scholar
  41. Martin, E. (1994). Flexible bodies: Tracking immunity in American culture from the days of polio to the age of AIDS. Boston: Beacon Press.Google Scholar
  42. Mason, P. (2012). Why It’s kicking off everywhere. The new global revolutions. London: Verso.Google Scholar
  43. McLuhan, M., & Powers, B. R. (1995). The Global Village. Der Weg der Mediengesellschaft in das 21. Jahrhundert. Paderborn: Junfermann Verlag.Google Scholar
  44. Mead, G. H. (1967). Mind, self & society from the standpoint of a social behaviorist. Edited and with an introduction by Charles W. Morris. Chicago: University of Chicago Press (Erstveröffentlichung 1934).Google Scholar
  45. Mead, G. H. (1980a). Die soziale Identität. In ders., Gesammelte Aufsätze Band 1 (S. 241–249). Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1913).Google Scholar
  46. Mead, G. H. (1980b). Sozialpsychologie als Gegenstück der physiologischen Psychologie. In G. H. Mead (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze (Bd. 1, S. 199–209). Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1909).Google Scholar
  47. Noam, G., & Kegan, R. (1982). Soziale Kognition und Psychodynamik. In W. Edelstein & M. Keller (Hrsg.), Perspektivität und Interpretation. Beiträge zur Entwicklung des sozialen Verstehens (S. 422–460). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Reckwitz, A. (2006). Das hybride Subjekt. Eine Theorie der Subjektkulturen von der bürgerlichen Moderne zur Postmoderne. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  49. Schachtner, C. (2016). Das narrative Subjekt. Erzählen im Zeitalter des Internets. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  50. Selman, R. L. (1984). Die Entwicklung des sozialen Verstehens. Entwicklungspsychologische und klinische Untersuchungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Turkle, S. (1986). Die Wunschmaschine. Vom Entstehen der Computerkultur. Reinbek: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  52. Turkle, S. (1999). Leben im Netz. Identität in Zeiten des Internet. Reinbek: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  53. Turkle, S. (2012). Verloren unter 100 Freunden. Wie wir in der digitalen Welt seelisch verkümmern. München: Riemann Verlag.Google Scholar
  54. Waisbord, S. (Hrsg.). (2014). Media sociology: A reappraisal. Cambridge: Polity.Google Scholar
  55. Winter, R. (2001). Die Kunst des Eigensinns. Cultural Studies als Kritik der Macht. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  56. Winter, R. (2010). Widerstand im Netz. Zur Herausbildung einer transnationalen Öffentlichkeit durch netzbasierte Kommunikation. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  57. Winter, R., & Eckert, R. (1990). Mediengeschichte und kulturelle Differenzierung. Zur Entstehung und Funktion von Wahlnachbarschaften. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Medien- und KommunikationswissenschaftAlpen-Adria Universität KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations