Advertisement

Das Subjekt des kommunikativen Handelns, Subjektivität und Subjektivierung

  • Hubert KnoblauchEmail author
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag soll der Begriff des Subjekts aus der Perspektive des sozialen bzw. kommunikativen Konstruktivismus angegangen werden. Denn in dieser Theorie wird eine systematische Arbeitsteilung zwischen dem philosophischen Begriff des Subjekts und dem soziologischen der Identität vorgeschlagen. In jüngerer Zeit wurde der Sozialkonstruktivismus zu einem kommunikativen Konstruktivismus ausgebaut, dessen Grundbegriff das kommunikative Handeln darstellt. Im folgenden Teil soll dann dargelegt werden, dass dieser Ausbau auch mit Problemen des phänomenologischen Subjektbegriffs zu tun hat, die mit dem Sozialkonstruktivismus verbunden sind. Auf dieser Skizze aufbauend wird dann die Frage nach dem Subjekt des kommunikativen Handelns behandelt. Am Beispiel des Zeigens möchte ich erläutern, dass das Subjekt nicht als eigene Substanz zu fassen ist, sondern eher ein Attribut, genauer: eine Eigenschaft des kommunikativen Handelns ist. Wir sollten deswegen von Subjektivität statt vom Subjekt reden. Allerdings kann das kommunikative Handeln auch nicht ohne jene Eigenschaft gedacht werden. Erst die Subjektivität macht es erklärlich, dass Sozialität nicht in Systemen und Handeln nicht in Praktiken aufgeht, während die Kommunikation dafür sorgt, dass Sozialität alles umfasst, worüber kommuniziert werden kann. Auch wenn wir grundbegrifflich nur von einer Subjektivität ausgehen, so haben wir es im Alltagsleben empirisch immer mit Subjekten, Selbsten und Identitäten zu tun. Diese sind aber keine vorgängigen Substanzen, sondern leiten sich aus dem kommunikativen Handeln ab. Dieser Prozess, der einst als Sozialisierung eines als abgeschlossen gedachten Individuums genannt wurde, lässt sich als Subjektivierung beschreiben. Im abschließenden Teil soll diese durchaus ungewöhnliche Begriffsverwendung kurz skizziert werden, wobei ich auf die besonderen Formen der Subjektivierung unter den Bedingungen der gegenwärtigen Mediatisierung eingehe, die ich als doppelte Subjektivierung bezeichnen möchte.

Schlüsselwörter

Kommunikatives Handeln Kommunikative Konstruktion Soziale Konstruktion Sozialtheorie Sozialität Subjektivierung 

Literatur

  1. Abels, H. (1998). Einführung in die Soziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Bellinger, A., & Krieger, D. J. (2006). ANThology: Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  3. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1970). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  4. Bosančić, S. (2018). Die Forschungsperspektive der interpretativen Subjektivierungsforschung. In A. Geimer, S. Amling, & S. Bosančić (Hrsg.), S​ubjekt und Subjektivierung. Empirische und theoretische Perspektiven auf Subjektivierungsprozesse (S. 43–64). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  5. Boyd, D. M. (2010). Social network sites as network publics: Affordances, dynamics and implications. In Z. Papacharissi (Hrsg.), A networked self: Identity, community and culture on social network sites (S. 39–58). New York: Routledge.Google Scholar
  6. Bühler, K. (1982). Sprachtheorie. Stuttgart: UTB (Erstveröffentlichung 1934).Google Scholar
  7. Castells, M. (2009). Communication Power. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Cooley, C. H. (1902). Human nature and the social order. New York: Scibner.Google Scholar
  9. Couldry, N., & Hepp, A. (2016). The mediated construction of reality. London: Polity.Google Scholar
  10. Durkheim, E. (1981). Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Eisewicht, P., & Grenz, T. (2017). App-Fotografie. Zur Veralltäglichung interpretativer Konservierung. In T. Eberle (Hrsg.), Fotografie und Gesellschaft (S. 117–132). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  12. Foucault, M. (1988). Archäologie des Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Foucault, M. (2009). Hermeneutik des Subjekts: Vorlesungen am Collège de France (1981/1982). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Goffman, E. (1967). Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Habermas, J.(1988). Nachmetaphysisches Denken. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Hanks, W. (1996). Language and communicative practice. Boulder: Westview.Google Scholar
  17. Hitzler, R. (1991). Der banale Proteus. In H. Kuzmics & I. Mörth (Hrsg.), Der Unendliche Prozess der Zivilisation: Zur Kultursoziologie der Moderne nach Norbert Elias (S. 219–228). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  18. Honer, A. (2011). Kleine Leiblichkeiten. Erkundungen in Lebenswelten. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Imhof, K., & Schulz, P. (Hrsg.). (1998). Die Veröffentlichung des Privaten, die Privatisierung des Öffentlichen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Ito, M. (2008). Introduction. In K. Varnelis (Hrsg.), Networked publics (S. 1–14). Cambridge: MIT Press.
Google Scholar
  21. Joas, H. (1989). Praktische Intersubjektivität: Die Entwicklung des Werkes von George Herbert Mead. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Keller, R., Hubert, K., & Reichertz, J. (2012). Kommunikativer Konstruktivismus: Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Kershaw, B. (1996). The politics of performance in a postmodern age. In P.Campbell (Hrsg.), Analysing performance (S. 133–152). Manchester: Manchester University Press.
Google Scholar
  24. Knoblauch, H. (1995). Kommunikationskultur. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  25. Knoblauch, H. (2004). Subjekt, Intersubjektivität und persönliche Identität: Zum Subjektverständnis der sozialkonstruktivistischen Wissenssoziologie. In M. Grundmann & R. Beer (Hrsg.), Subjekttheorien interdisziplinär: Diskussionsbeiträge aus Sozialwissenschaften, Philosophie und Neurowissenschaften (S. 37–58). LIT: Münster.Google Scholar
  26. Knoblauch, H. (2005). Wissenssoziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  27. Knoblauch, H. (2008). Sinn und Subjektivität in der qualitativen Forschung. In H. Kalthoff, S. Hirschauer, & G. Lindemann (Hrsg.), Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung (S. 210–233). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Knoblauch, H. (2017). Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Krotz, F. (2001). Mediatisierung kommunikativen Handelns. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Lacan, J. (1973). Das Spiegelstadium als Bildner der Ichfunktion, wie sie uns in der psychoanalytischen Erfahrung erscheint. Schriften I (S. 61–70). Olten: Freiburg im Breisgau.Google Scholar
  31. Luckmann, T. (1973). Philosophie, Sozialwissenschaft und Alltagsleben. Soziale Welt, 24, 138–168.Google Scholar
  32. Luckmann, T. (1974). Das kosmologische Fiasko der Soziologie. Soziologie, 2, 16–32.Google Scholar
  33. Mead, G. H. (1964). On social psychology – Selected papers. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  34. Mead, G. H. (1983). Die objektive Realität der Perspektiven. In H. Joas (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze (Bd. 2, S. 211–224). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Pfaff-Czarnecka, J. (2011). From ‚Identity‘ to ‚Belonging‘ in social research: Plurality, social boundaries, and the politics of the self. In Albiez, N. Castro, L. Jüssen, & E. Youkhana (Hrsg.), Ethnicity, citizenship and belonging: Practices, theory and spatial dimensions (S. 199–219). Madrid: Iberoamericana.Google Scholar
  36. Plessner, H. (1975). Die Stufen des Organischen und der Mensch. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  37. Reckwitz, A. (2017). Die Gesellschaft der Singularitäten. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Ricœur, P. (1991). From text to action: Essays in hermeneutics II. Evanston: Northwestern University Press.Google Scholar
  39. Schmidt, J. (2012). Persönliche Öffentlichkeiten und informationelle Selbstbestimmung im Social Web. In J.-H. Schmidt & T. Weichert (Hrsg.), Datenschutz. Grundlagen, Entwicklungen und Kontroversen (S. 215–225). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  40. Schütz, A. (1971a). Das Problem der transzendentalen Intersubjektivität bei Husserl. Gesammelte Aufsätze (Bd. 3, S. 86–126) Studien zur phänomenologischen Philosophie. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  41. Schütz, A. (1971b). Symbol, Wirklichkeit und Gesellschaft. Gesammelte Aufsätze (Bd. 1, S. 331–411) Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  42. Schütz, A., & Luckmann, T. (1979). Strukturen der Lebenswelt (Bd. 1). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Schütz, A., & Luckmann, T. (1984). Strukturen der Lebenswelt (Bd. 2). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Searle, J. R. (2012). Wie wir die soziale Welt machen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Simmel, G. (1992). Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1908).Google Scholar
  46. Soeffner, H.-G. (1992). Luther – Der Weg von der Kollektivität des Glaubens zu einem lutherisch-protestantischen Individualitätstypus. Die Ordnung der Rituale (S. 20–75). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Traue, B., & Schünzel, A. (2014). Visueller Aktivismus und affektive Öffentlichkeiten: Die Inszenierung von Körperwissen in ,Pro Ana‘ und ,Fat Acceptance‘ Blogs. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 39, 121–142.CrossRefGoogle Scholar
  48. Weber, M. (1988). Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. In Weber, M. (Hrsg.), Religionssoziologie (Bd. 1). Tübingen: Mohr Siebeck (Erstveröffentlichung 1921). Google Scholar
  49. Willems, H. (1998). Inszenierungsgesellschaft? Zum Theater als Modell, zur Theatralität von Praxis. In H. Willems & M. Jurga (Hrsg.), Inszenierungsgesellschaft: Ein Einführendes Handbuch (S. 23–79). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieTechnische Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations