Advertisement

Wie konstituiert das Kommunizieren den Menschen? Zum Subjektkonzept der Kommunikationswissenschaft im Zeitalter digital mediatisierter Lebensweisen

  • Friedrich KrotzEmail author
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Die Frage nach dem Subjekt der digital mediatisierten Gesellschaft stellt sich heute anders als nach dem Subjekt früherer bzw. nicht umfassend über Computernetze konstituierter Gesellschaften bzw. Formen des Zusammenlebens. Die Kommunikationswissenschaft braucht für die Antwort einen angemessenen Subjektbegriff und ein darauf bezogenes Subjektivierungsverständnis, ein brauchbares Konzept menschlichen Kommunizierens als Basis von Subjekt und Subjektivierung, und ein Verständnis von dessen Wandel im Kontext des Wandels der Medien. Gegenwärtige gesellschaftliche Bedingungen kann man so zusammenfassen, dass die Menschen ihr Sein zunehmend als ein Sein im Übergang verstehen (müssen), dass sie zunehmend an unterschiedliche und unterschiedlich vermachtete Diskurse angebunden bzw. umgekehrt subjektiv daran orientiert sind und dass sie zunehmend darum bemüht sind und sein müssen, gegen diese segmentierenden Druckverhältnisse eine Ganzheit des Subjekts oder zumindest einen gestaltbaren Zusammenhang ihrer Person zu behaupten.

Schlüsselwörter

Kommunikation Mediatisierung Medienwandel Subjektkonzept 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1968). Zum Verhältnis von Soziologie und Psychologie. In T. W. Adorno & W. Dierks (Hrsg.), Soziologica I. Aufsätze Max Horkheimer zum Sechzigsten Geburtstag gewidmet (S. 11–45). Frankfurt a. M.: EVA. Google Scholar
  2. Adorno, T. W., Fraenkel-Brunswik, E., Levinson, D. J., & Sanford, H. N. (1968). Der autoritäre Charakter. In T. W. Adorno, B. Bettelheim, E. Fraenkel-Brunswik, N. Gutermann, M. Janowitz, D. J. Levinson, & R. N. Sanford (Hrsg.), Der Autoritäre Charakter (S. 88–427). Amsterdam: De Munter.Google Scholar
  3. Althusser, L. (1977). Ideologie und ideologische Staatsapparate. In L. Althusser (Hrsg.), Ideologie und ideologische Staatsapparate. Aufsätze zur marxistischen Theorie (S. 88–153). Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  4. Bainbridge, C., & Yates, C. (2014). Media and the inner world. Basingstoke: Palgrave Macmillan. Google Scholar
  5. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Butler, J. (1991). Das Unbehagen der Geschlechter. Gender Studies. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Cassirer, E. (2007). Versuch über den Menschen. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  10. Dahlmanns, C. (2008). Die Geschichte des modernen Subjekts. Michael Foucault und Norbert Elias im Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  11. Daniel, C. (1981). Theorien der Subjektivität. Frankfurt a. M.: Campus Studium.Google Scholar
  12. Derschka, H. (2014). Individuum und Persönlichkeit im Hochmittelalter. Stuttgart: Kohlhammber Urban.Google Scholar
  13. Descartes, R. (1986). Ausgewählte Schriften. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  14. Drodowski, G. (1989). Duden – das Herkunftswörterbuch (Bd. 7, 2. völlig neu bearbeitete und erweiterte Aufl.). Mannheim: Duden.Google Scholar
  15. Elias, N. (1972). Über den Prozeß der Zivilisation (Bd. 2, 2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Elias, N. (1986). Was ist Soziologie? Weinheim: Juventus.Google Scholar
  17. Elias, N. (1994). Die Gesellschaft der Individuen (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Foucault, M. (1990). Archäologie des Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Fromm, E. (1942). Character and social process. An appendix to fear of freedom. https://www.marxists.org/archive/fromm/works/1942/character.html. Zugegriffen: 15. Aug. 2015.
  20. Fromm, E. (1977). Anatomie der Menschlichen Destruktivität. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  21. Fromm, E. (1981). Wege aus einer kranken Gesellschaft. Eine sozialpsychologische Untersuchung. Frankfurt a. M.: Ullstein Materialien.Google Scholar
  22. Fromm, E. (1982). Das Menschenbild bei Marx. Frankfurt a. M.: Ullstein.Google Scholar
  23. Fromm, E. (1983). Die Furcht vor der Freiheit. Frankfurt a. M.: Ullstein.Google Scholar
  24. Goffman, E. (1973). Asyle. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Goody, J., Watt, I., & Gough K. (1986). Entstehung und Folgen der Schriftkultur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Greschke, H., Dreßler, D., & Hierasimovicz, K. (2017). Die Mediatisierung von Eltern-Kind-Beziehungen im Kontext grenzüberschreitender Migration. In F. Krotz, C. Despotovic, & M. Kruse (Hrsg.), Mediatisierung als Metaprozess (S. 59–80). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Gurewitz, A. (1971). Einführung. In A. Schütz (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze, Bd. 1., XV-XXXVIII. Den Haag: Martinus Nijhof.Google Scholar
  28. Habermas, J. (1987). Theorie kommunikativen Handelns (Bd. 2, 4. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Havelock, E. A. (1990). Schriftlichkeit. Das griechische Alphabet als kulturelle Revolution. Weinheim: VCH.Google Scholar
  30. Helle, H. J. (2001). Theorie der symbolischen Interaktion (3. überarbeitete Aufl.). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Hepp, A. (2012). Cultures of mediatization. Cambridge: Polity.Google Scholar
  32. Hjavard, S. (2013). The mediatization of culture and society. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  33. Hoffmann, D., Krotz, F., & Reissmann, W. (2017). Mediatisierung und Mediensozialisation. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Innis, H. A. (1951). The bias of communication. Toronto: University of Toronto Press.Google Scholar
  35. Innis, H. A. (2007). Empire and communications. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  36. Klima, R. (1978). Subjekt. In W. Fuchs et al. (Hrsg.), Lexikon zur Soziologie (2. verbesserte und erweiterte Aufl., S. 664). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  37. Krotz, F. (2001). Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Wie sich Alltag und soziale Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien wandeln. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  38. Krotz, F. (2003). Zivilisationsprozess und Mediatisierung: Zum Zusammenhang von Medien- und Gesellschaftswandel. In M. Behmer, F. Krotz, R. Stöber, & C. Winter (Hrsg.), Medienentwicklung und gesellschaftlicher Wandel (S. 15–38). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  39. Krotz, F. (2007). Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  40. Krotz, F. (2017a). Explaining the mediatisation approach. Javnost, 24(2), 103–118. http://dx.doi.org/10.1080/13183222.2017.1298556.
  41. Krotz, F. (2017b). Mediatisierung: Ein Forschungskonzept. In F. Krotz, C. Despotovic, & M. (Hrsg.), Mediatisierung als Metaprozess: Transformationen, Formen der Entwicklung und die Generierung von Neuem (S. 13–34). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Krotz, F. (2017c). Pfade der Mediatisierung: Bedingungsgeflechte für die Transformationen von Medien, Alltag, Kultur und Gesellschaft. In F. Krotz, C. Despotovic, & M. Kruse (Hrsg.), Mediatisierung als Metaprozess: Transformationen, Formen der Entwicklung und die Generierung von Neuem (S. 347–364). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  43. Krotz, F., & Hepp, A. (2012). Mediatisierte Welten: Forschungsfelder und Beschreibungsansätze. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  44. Krotz, F., & Hepp, A. (2013). A concretization of mediatization: How mediatization works and why ‚mediatized worlds‘ are a helpful concept for empirical mediatization research. Empedokles. The European Journal of Philosophy of Communication, 3(2), 137–152.Google Scholar
  45. Krotz, F., Despotović, C., & Kruse, M. (2014). (Hrsg.). Die Mediatisierung sozialer Welten: Synergien empirischer Forschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Lasch, C. (1979). The culture of narcissism. American life in an age of diminishing expectations. New York: Norton.Google Scholar
  47. Linton, R. (1974). Gesellschaft, Kultur und Individuum. Frankfurt a. M.: Fischer (Erstveröffentlichung 1945).Google Scholar
  48. Lundby, K. (2009). Mediatization. Concept, changes, consequences. New York: Peter Lang.Google Scholar
  49. Lundby, K. (2014). Handbook mediatization of communication. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  50. McLuhan, M. (1964). Understanding media: The extensions of man. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  51. Mead, G. H. (1969). Philosophie der Sozialität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Mead, G. H. (1973). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Meyrowitz, J. (1990). Die Fernsehgesellschaft (Bd. 2). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  54. Ong, W. (2016). Oralität und Literalität. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  55. Riesman, D., Denny, R., & Glazer, B. (1958). Die einsame Masse. Eine Untersuchung der Wandlungen des amerikansichen Charakters. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  56. Röser, J., Müller, K., Niemand, S., & Roth, U. (2017). Häusliches Medienhandeln zwischen Dynamik und Beharrung. In F. Krotz, C. Despotovic, & M. Kruse (Hrsg.), Mediatisierung als Metaprozess (S. 139–162). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  57. Schulze, G. (1990). Die Erlebnisgesellschaft (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  58. Schütz, A. (1971). Gesammelte Aufsätze (Bd. 1). Den Haag: Martinus Nijhof.Google Scholar
  59. Shibutani, T. (1955). Reference groups as perspectives. American Journal of Sociology LX, 60, 562–569. Google Scholar
  60. Turkle, S. (1998). Leben im Netz. Identität in Zeiten des Internet. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  61. Ziehe, T. (1975). Pubertät und Narzissmus. Köln: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ZeMKIBremenDeutschland

Personalised recommendations