Advertisement

Friendzone Level 5000. Memes als bildvermittelte Subjektivierungspraktiken

  • Sascha OswaldEmail author
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Memes sind Internet‐Phänomene, genauer gesagt: Nutzergenerierte Inhalte verschiedenster Art (Bilder, Videos, Texte), die sich insbesondere durch die Art ihrer Verbreitung und Weiterverarbeitung auszeichnen. Es handelt sich dabei überwiegend um bildbasierte Formen der Massenkommunikation. Damit einhergehen sowohl die Verbreitung von Werten, Normen, Ansichten und Idealen wie auch von Identitätskonzepten und Selbstentwürfen. Der Beitrag befasst sich mit Memes als visuellen Subjektivierungspraktiken und Diskursen. Exemplarisch hierzu wird der überwiegend über Bilder transportierte Friendzone‐Diskurs innerhalb der Online‐Community 9gag rekonstruiert und gezeigt, wie in diesem Diskurs eine bestimmte Form des männlichen Subjekts konstituiert und zugleich Aussagen über Geschlechterbeziehungen produziert und etabliert werden. Die kommunikativen und medialen Eigenschaften der Memes sowie ihr Auftreten und Zirkulieren in einem ganz spezifisch strukturierten digitalen Raum sorgen dabei für veränderte Wahrnehmungsschemata und neue Techniken der Selbstthematisierung.

Schlüsselwörter

9gag Digitale Bildpraktiken Digitale Diskurse Friendzone Mediatisierung Memes Subjektivierung Visuelle Kommunikation 

Literatur

  1. Alkemeyer, T. (2013). Subjektivierung in sozialen Praktiken. Umrisse einer praxeologischen Analytik. In T. Alkemeyer, G. Budde, & D. Freist (Hrsg.), Selbst-Bildungen: Soziale und kulturelle Praktiken der Subjektivierung (S. 33–68). Bielefeld: transcript. Google Scholar
  2. Asendorf, K., Kasper, T., Fach, O. (2014). Das Orakel von Erdoğan. http://www.zeit.de/community/2014-11/erdogan-weltbild-meme. Zugegriffen: 6. März 2018.
  3. Astheimer, J., Neumann-Braun, K., & Schmidt, A. (2011). MyFace. Die Porträtfotografie im Social Web. In K. Neumann-Braun & U. Autenrieth (Hrsg.), Freundschaft und Gemeinschaft im Social Web (S. 79–122). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  4. Autenrieth, U. (2014). Die Bilderwelten des Social Network Sites. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Breitenbach, P. (2015). Memes. Das Web als kultureller Nährboden. In C. Stiegler, P. Breitenbach, & T. Zorbach (Hrsg.), New Media Culture: Mediale Phänomene der Netzkultur (S. 29–50). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  6. Burri, R. (2008). Bilder als soziale Praxis: Grundlegungen einer Soziologie des Visuellen. Zeitschrift für Soziologie, 37(4), 342–358.CrossRefGoogle Scholar
  7. Franck, G. (1998). Ökonomie der Aufmerksamkeit. München: Hanser.Google Scholar
  8. Gentzel, P. (2015). Praxistheorie und Mediatisierung: Grundlagen, Perspektiven und eine Kulturgeschichte der Mobilkommunikation. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gibson, J. (1982). Wahrnehmung und Umwelt. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  10. Hannover, B. (2012). Konstruktionen des Selbst. Eine psychologische Perspektive. In G. Gebauer, E. König, & J. Volbers (Hrsg.), Selbst-Reflexionen. Performative Perspektiven (S. 17–27). München: Fink.Google Scholar
  11. Hepp, A., & Hitzler, R. (2014). Mediatisierung von Vergemeinschaftung und Gemeinschaft: Zusammengehörigkeiten im Wandel. In F. Krotz, C. Despotovic, & M. Kruse (Hrsg.), Die Mediatisierung sozialer Welten: Synergien empirischer Forschung (S. 35–52). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Herwig, J. (2010). Fluktuierende Kollektive, lebendiges Archiv. Semiologische Praktiken im Imageboard 4chan. Manuskript. http://homepage.univie.ac.at/jana.herwig/PDF/Herwig_Jana_Fluktuierende_Kollektive_lebendiges_Archiv_4chan.pdf. Zugegriffen: 2. Mai 2017.
  13. Hirschauer, S. (2004). Praktiken und ihre Körper. Über materielle Partizipanden des Tuns. In K. Hörning & J. Reuter (Hrsg.), Doing Culture – Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis (S. 73–91). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  14. Holly, W. (2011). Medien, Kommunikationsformen, Textsortenfamilien. In S. Habscheid (Hrsg.), Textsorten, Handlungsmuster, Oberflächen (S. 144–163). Berlin: DeGruyter.Google Scholar
  15. Krotz, F., Despotovic, C., & Kruse, M. (2017). Zur Einleitung. In dies. (Hrsg.), Mediatisierung als Metaprozess:Transformationen, Formen der Entwicklung und die Generierung von Neuem (S. 1–10). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  16. Kucklick, C. (2008). Das unmoralische Geschlecht: zur Geburt der negativen Andrologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Kucklick, C. (2014). Die granulare Gesellschaft. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  18. Kumpf, S. (2013). „Ich bin aber nicht so ein Freak“ – Distinktion durch Serienaneignung. In L. Mikos & R. Winter (Hrsg.), Transnationale Serienkultur (S. 347–366). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lakoff, G., & Johnson, M. (2000). Leben in Metaphern. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  20. Link, J. (2006). Zum Anteil der medialen Kollektivsymbolik an der Normalisierung der Einwanderung. In S. Maasen, T. Mayerhauser, & C. Renggli (Hrsg.), Bilder als Diskurse – Bilddiskurse (S. 53–70). Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  21. Lobinger, K. (2015). Praktiken des Bildhandelns in mediatisierten Gesellschaften – eine Systematisierung. In K. Lobinger & S. Geise (Hrsg.), Visualisierung – Mediatisierung. Bildliche Kommunikation und bildliches Handeln in mediatisierten Gesellschaften (S. 37–58). Köln: Halem.Google Scholar
  22. Marek, R. (2014). Understanding YouTube. Über die Faszination eines Mediums. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  23. Meier, S. (2008). (Bild-)Diskurs im Netz. Köln: Halem.Google Scholar
  24. Meier, S. (2010). Bild und Frame – Eine diskursanalytische Perspektive auf visuelle Kommunikation und deren methodische Operationalisierung. Manuskript. https://www.tu-chemnitz.de/phil/imf/mk/online-diskurse/pdf/meier/meier_bild-frame_diskursanalyse.pdf. Zugegriffen: 6. Feb. 2017.
  25. Meier, S. (2014). (Multimodale) Diskursanalyse. In Netzwerk Bildphilosophie (Hrsg.), Bild und Methode. Theoretische Hintergründe und methodische Verfahren der Bildwissenschaft (S. 229–235). Köln: Halem.Google Scholar
  26. Meier, S., Sachs-Hombach, K., & Totzke, R. (2014). Bild und Methode. Theoretische Hintergründe und methodische Verfahren der Bildwissenschaft. In Netzwerk Bildphilosophie (Hrsg.), Bild und Methode. Theoretische Hintergründe und methodische Verfahren der Bildwissenschaft (S. 11–22). Köln: Halem.Google Scholar
  27. Müller, M. R. (2016). Bildcluster. Sozialer Sinn, 17(1), 95–141.CrossRefGoogle Scholar
  28. Niemann, J., & Geise, S. (2015). ‚Exploring the Visual Sphere of Youth‘. In J. Niemann & S. Geise (Hrsg.), Visualisierung – Mediatisierung. Bildliche Kommunikation und bildliches Handeln in mediatisierten Gesellschaften (S. 207–233). Köln: Halem.Google Scholar
  29. Osterroth, A. (2015). Das Internet-Meme als Sprache-Bild-Text. Image, 22, 26–46.Google Scholar
  30. Oswald, S. (2018). „Try not to cry“ – Memes, Männlichkeit und Emotionen. Zur Entstehung von Affektstrukturen in digitalen Bildpraktiken. kommunikation@gesellschaft. i. E.Google Scholar
  31. Plessner, H. (1970). Philosophische Anthropologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  32. Raab, J. (2008). Visuelle Wissenssoziologie. Theoretische Konzeption und materiale Analysen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  33. Reckwitz, A. (2003). Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Zeitschrift für Soziologie, 32(4), 282–301.CrossRefGoogle Scholar
  34. Reckwitz, A. (2008). Subjekt. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  35. Reckwitz, A. (2017). Die Gesellschaft der Singularitäten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Reißmann, W. (2015). Mediatisierung visuell. Nomos: Baden-Baden.CrossRefGoogle Scholar
  37. Rosa, H. (2012). Vier Ebenen der Weltinterpretation. In H. Rosa. (Hrsg.), Weltbeziehungen im Zeitalter der Beschleunigung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Schatzki, T. (1996). Social practices. A Wittgensteinian approach to human activity and the social. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schmehl, K. (2017). Mit diesen Memes wollen AfD-Trolle die Bundestagswahl beeinflussen. https://www.buzzfeed.com/karstenschmehl/willkommen-in-der-welt-von-4chan?utm_term=.hhqEZL1Rr#.rqlMWxj2e. Zugegriffen: 5. März 2018.
  40. Schmitz, U. (2011). Sehflächenforschung. Eine Einführung. In H. Diekmannshenke, M. Klemm, & H. Stöckl (Hrsg.), Bildlinguistik. Theorien – Methoden – Fallbeispiele (S. 23–41). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  41. Schreiber, M., & Kramer, M. (2016). Verdammt schön. Methodologische und methodische Herausforderungen der Rekonstruktion von Bildpraktiken auf Instagram. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 17, 81–106.CrossRefGoogle Scholar
  42. Shifman, L. (2014). Meme: Kunst, Kultur und Politik im digitalen Zeitalter. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Sievers, C. (2016). Foto-Communitys als multimodale digitale Kommunikationsform. In N. Klug & H. Stöckl (Hrsg.), Handbuch Sprache im multimodalen Kontext (S. 455–475). Berlin: DeGruyter.Google Scholar
  44. Simmel, G. (2009). Soziologie : Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Stöckl, H. (2011). Sprache-Bild-Texte lesen. Bausteine zur Methodik einer Grundkompetenz. In H. Diekmannshenke, M. Klemm, & H. Stöckl (Hrsg.), Bildlinguistik. Theorien – Methoden – Fallbeispiele (S. 45–70). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  46. Walser, R., & Neumann-Braun, K. (2013). Freundschaftsnetzwerke und die Welt ihrer Fotoalben – gestern und heute. In C. Wijnen, S. Trültzsch, & C. Ortner (Hrsg.), Medienwelten im Wandel. Kommunikationswissenschaftliche Positionen, Perspektiven und Konsequenzen (S. 151–166). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Werron, T. (2011). Zur sozialen Konstruktion moderner Konkurrenzen. Das Publikum in der ‚Soziologie der Konkurrenz‘. In H. Tyrell, O. Rammstedt, & I. Meyer (Hrsg.), Georg Simmels große „Soziologie“. Eine Sichtung nach hundert Jahren (S. 227–259). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  48. Wittgenstein, L. (1984). Philosophische Untersuchungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SozialwissenschaftenUniversität HildesheimHildesheimDeutschland

Personalised recommendations