Advertisement

Subjektinszenierung und Kommunikationsmacht digital

  • Holger HermaEmail author
  • Laura Maleyka
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Im Gegensatz zur Face-to-Face-Kommunikation entbehrt digitale Kommunikation konventioneller Sprecherpositionen. Diese müssen erst durch soziale Praktiken der Kommunikation hergestellt werden. Dies gilt insbesondere für sehr gering strukturierte, diskursive Medienformate wie Online-Kommentarbereiche. Unser Beitrag fragt danach, wie es Akteuren und Akteurinnen in einem solchen Setting gelingt, eine intelligible Subjektpositionierung herzustellen. Dazu führen wir eine Fallanalyse anhand des Online-Kommentarbereichs der ZEIT online (ZON) durch. Wir gehen dabei davon aus, dass den Diskursteilnehmenden daran gelegen ist, als souveräne Subjekte in Erscheinung zu treten, indem es ihnen gelingt, Gesprächsrahmungen zu setzen, denen andere Teilnehmende folgen. Gelingt es Akteuren und Akteurinnen einen solchen Gesprächsrahmen zu etablieren, sprechen wir in Anlehnung an Jo Reichertz von der Erlangung von Kommunikationsmacht.

Schlüsselwörter

Digitale Kommunikation Digitale Subjekttypen Kommunikationsmacht Online-Kommentarbereiche Praktiken der Subjektivierung Subjektpositionierung 

Literatur

  1. Austin, J. L. (1979). Zur Theorie der Sprechakte. (How to do things with Words). Stuttgart: Reclam. Google Scholar
  2. Ayaß, R. (2004). Konversationsanalytische Medienforschung. Medien- und Kommunikationswissenschaft, 1, 5–29.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bohnsack, R. (2003). Orientierungsmuster. In R. Bohnsack, W. Marotzki & M. Meuser (Hrsg.), Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung. Ein Wörterbuch (S. 132–133). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1976). Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (2005). Was heißt sprechen? zur Ökonomie des sprachlichen Tausches. Wien: Braumüller.Google Scholar
  6. Döring, N. (2010). Sozialkontakte online: Identitäten, Beziehung, Gemeinschaft. In W. Schweiger & K. Beck (Hrsg.), Handbuch Online-Kommunikation (S. 159–183). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dudenredaktion, Wissenschaftlicher Rat. (2017). Duden: Die deutsche Rechtschreibung (Bd. 1, 24. völlig neu bearb. u. erw.). Mannheim: Dudenverlag.Google Scholar
  8. Fuhrmann, M. (2011). Die antike Rhetorik. Eine Einführung. Mannheim: Artemis & Winkler.Google Scholar
  9. Klein, W. (1980). Argumentation und Argument. Göttingen: Vanderhoek & Ruprecht.Google Scholar
  10. Koch, P., & Oesterreicher, W. (1985). Sprache der Nähe – Sprache der Distanz. Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Spannungsfeld von Sprachtheorie und Sprachgeschichte. Romanistisches Jahrbuch, 36, 15–43.Google Scholar
  11. Krais, B., & Gebauer, G. (2017). Habitus (6. Aufl.). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  12. Krotz, F. (2001). Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Krotz, F., & Hepp, A. (2012). Mediatisierte Welten. Forschungsfelder und Beschreibungsansätze. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Lakoff, G., & Johnson, M. (2000). Leben in Metaphern. Konstruktion und Gebrauch von Sprachbildern (2. Aufl.). Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  15. Lucius-Hoehne, G., & Deppermann, A. (2004). Narrative Identität und Positionierung. Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, 5, 166–183. http://www.gespraechsforschung-ozs.de/heft2004/ga-lucius.pdf. Zugegriffen: 6. Juni 2016.
  16. Maleyka, L., & Oswald, S. (2017). Wenn „Genderwahn“ zur „Tautologie“ wird. Diskursstrukturen und Kommunikationsmacht in Online-Kommentarbereichen. Zeitschrift für Diskursforschung, 2(17), 159–182.Google Scholar
  17. Mikos, L. (2005). Alltag und Mediatisierung. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch (S. 80–94). Konstanz: UVK.Google Scholar
  18. Przyborski, A. (2004). Gesprächsanalyse und dokumentarische Methode. Qualitative Auswertung von Gesprächen, Gruppendiskussionen und anderen Diskursen. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Rehbein, B. (2007). Bourdieus Habitusbegriff und Wittgensteins Sprachphilosophie. In A. Lenger, C. Schneickert, & F. Schumacher (Hrsg.), Pierre Bourdieus Konzept des Habitus. Grundlagen, Zugänge, Forschungsperspektiven (S. 123–128). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  20. Reichertz, J. (2009). Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und was vermag sie? Und weshalb vermag sie das? Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Sacks, H. (1984). Notes on methodology. In J. M. Atkinson & J. Heritage (Hrsg.), Structures of social action. studies in conversation analysis (S. 21–27). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  22. Sacks, H., Schegloff, E. A., & Jefferson, G. (1974). A simplest systematics for the organization of turn-taking for conversations. Language, 50(4), 696–735.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schmidt, J.-H. (2011). Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0. Konstanz: UVK.Google Scholar
  24. Schuegraf, M., & Meier, S. (2005). Chat- und Forenanalyse. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Handbuch Qualitative Medienforschung (S. 425–435). Konstanz: UTB.Google Scholar
  25. Searle, J. R. (2007). Sprechakte. Ein sprachphilosophischer Essay. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Stegbauer, C., & Rausch, A. (2001). Die schweigende Mehrheit – „Lurker“ in internetbasierten Diskussionsforen. Zeitschrift für Soziologie, 30(1), 48–64.CrossRefGoogle Scholar
  27. Spitzmüller, J., & Warnke, I. H. (2011). Diskurslinguistik: eine Einführung in Theorien und Methoden der transtextuellen Sprachanalyse. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  28. Toulmin, S., Rieke, R., & Janik, A. (1979). An introduction to reasoning (2. Aufl.). New York: MacMillan.Google Scholar
  29. Ueding, G., & Steinbrink, B. (2005). Grundriß der Rhetorik. Geschichte, Techniken, Methode. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  30. Weimer, W. (2005). Logisches Argumentieren. Stuttgart: Reclam.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SozialwissenschaftenUniversität HildesheimHildesheimDeutschland

Personalised recommendations