Advertisement

Einführung: Das vergessene Subjekt in der Kommunikationswissenschaft

  • Peter GentzelEmail author
  • Friedrich Krotz
  • Jeffrey Wimmer
  • Rainer Winter
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Im Mittelpunkt des Bandes steht die Frage nach dem sich transformierenden Beziehungsverhältnis von Subjekt, Kommunikation und Gesellschaft, in dem der gegenwärtig rapide Medienwandel – so unsere These – eine zentrale Rolle einnimmt. Der Mediatisierungsansatz empfiehlt sich aus mehreren Gründen als Einstieg in diese komplexe Fragestellung, weil er eine analytisch konsistente Perspektive darstellt, die kommunikative und mediale Wandlungsprozesse mit sozialen und kulturellen zusammenführt. Subjekte entstehen in dieser Perspektive auf der Basis kommunikativen Handelns, Praktiken und Gewohnheiten und der Verarbeitung des damit verbundenen Erlebens, allesamt ihrerseits eng mit gesellschaftlichen Kontexten und Prozessen verbunden.

Literatur

  1. Alkemeyer, T., & Buschmann, N. (2016). Praktiken der Subjektivierung – Subjektivierung als Praxis. In H. Schäfet (Hrsg.), Praxistheorie. Ein soziologisches Forschungsprogramm (S. 115–136). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  2. Bennett, T., & Joyce, P. (2010). Material powers: Cultural studies, history and the material turn. London: Routledge.Google Scholar
  3. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Cassirer, E. (2007). Versuch über den Menschen. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  5. Couldry, N., & Hepp, A. (2016). The mediated construction of reality. London: Polity.Google Scholar
  6. Dahlgren, P. (2013). Tracking the civic subject in the media landscape. Versions of the democratic ideal. Television & New Media, 14(1), 71–88.Google Scholar
  7. Daniel, C. (1981). Theorien der Subjektivität. Frankfurt a. M.: Campus Studium.Google Scholar
  8. Elias, N. (1986). Was ist Soziologie? (7. Aufl.). Weinheim: Juventus.Google Scholar
  9. Greschke, H., Dreßler, D., & Hierasimovicz, K. (2017). Die Mediatisierung von Eltern-Kind-Beziehungen im Kontext grenzüberschreitender Migration. In F. Krotz, C. Despotovic, & M. Kruse (Hrsg.), Mediatisierung als Metaprozess (S. 59–80). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hepp, A. (2016). Kommunikations- und Medienwissenschaft in datengetriebenen Zeiten. Publizistik, 61, 225–246.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hepp, A., Krotz, F., Lingenberg, S., & Wimmer, J. (Hrsg.). (2015). Handbuch cultural studies. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Hoffmann, D., Krotz, F., & Reissmann, W. (Hrsg.). (2017). Mediatisierung und Mediensozialisation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Knorr-Cetina, K., Reichmann, W., & Woermann, N. (2017). Dimensionen und Dynamiken synthetisierter Gesellschaften. In F. Krotz, C. Despotovic, & M. Kruse (Hrsg.), Mediatisierung als Metaprozess: Transformationen, Formen der Entwicklung und die Generierung von Neuem (S. 35–85). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Krotz, F. (2001). Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Wie sich Alltag und soziale Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien wandeln. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Krotz, F. (2007). Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  16. Krotz, F. (2011). Mediatisierung als Metaprozess. In J. Hagenah & H. Meulemann (Hrsg.), Mediatisierung der Gesellschaft? (S. 19–41). Münster: LIT.Google Scholar
  17. Krotz, F. (2014). Media related actions and the meta process mediatization. In A. Hepp & F. Krotz (Hrsg.), Mediatized worlds (S. 72–87). Houndsmills: Palgrave.CrossRefGoogle Scholar
  18. Krotz, F. (2017). Mediatisierung: Ein Forschungskonzept. In F. Krotz, C. Despotovic, & M. Kruse (Hrsg.), Mediatisierung als Metaprozess: Transformationen, Formen der Entwicklung und die Generierung von Neuem (S. 13–34). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  19. Krotz, F., Despotović, C., & Kruse, M. (Hrsg.). (2014). Die Mediatisierung sozialer Welten: Synergien empirischer Forschung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  20. Krotz, F., Despotovic, C., & Kruse, M. (Hrsg.). (2017). Mediatisierung als Metaprozess: Transformationen, Formen der Entwicklung und die Generierung von Neuem. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  21. Latour, B. (2007). Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft – Einführung in die Akteur-Netzwerk Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Lengersdorf, D., & Wieser, M. (Hrsg.). (2014). Schlüsselwerke der Science and Technology Studies. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Lepa, S., Krotz, F., & Hoklas, A.-K. (2014). Vom ,Medium‘ zum ,Mediendispositiv‘: Metatheoretische Überlegungen zur Integration von Situations- und Diskursperspektive bei der empirischen Analyse mediatisierter sozialer Welten. In F. Krotz, C. Despotović, & M. Kruse (Hrsg.), Die Mediatisierung sozialer Welten: Synergien empirischer Forschung (S. 115–141). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Linton, R. (1974). Gesellschaft, Kultur und Individuum. Frankfurt a. M.: Fischer (Erstveröffentlichung 1945).Google Scholar
  25. Pürer, H. (2003). Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ein Handbuch. Konstanz: UVK (UTB).Google Scholar
  26. Reckwitz, A. (2008). Subjekt. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  27. Reichert, R. (2008). Amateure im Netz. Selbstmanagement und Wissenstechnik im Web 2.0. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  28. Röser, J., Müller, K., Niemand, S., & Roth, U. (2017). Häusliches Medienhandeln zwischen Dynamik und Beharrung. In F. Krotz, C. Despotovic, & M. Kruse (Hrsg.), Mediatisierung als Metaprozess (S. 139–162). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Rosengren, K., Wenner, L., & Palmgreen, P. (Hrsg.). (1985). Media gratifications research. Current perspectives. London: Sage.Google Scholar
  30. Schatzki, T. R. (1996). Social practices. A Wittgensteinian approach to human activity and the social. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  31. Schatzki, T. R., Knoor-Cetina, K., & von Savigny, E. (2001). The practice turn in contemporary theory. London: Routledge.Google Scholar
  32. Thomas, T. (2007). Showtime für das „unternehmerische Selbst“ – Reflektionen über Reality-TV als Vergesellschaftungsmodus. In L. Mikos, D. Hoffmann, & R. Winter (Hrsg.), Mediennutzung, Identität und Identifikationen. Die Sozialisationsrelevanz der Medien im Selbstfindungsprozess von Jugendlichen (S. 51–66). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  33. Wimmer, J. (2018, i. Dr.). Das Subjekt in Zeiten medialen und gesellschaftlichen Wandels. Das Analysepotential des Mediatisierungsansatzes am Fallbeispiel Retro-Gamer. In A. Geimer, S. Amling, & S. Bosančić (Hrsg.), Subjekt und Subjektivierung – Empirische und theoretische Perspektiven auf Subjektivierungsprozess (S. 257–275). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Winter, R. (2010). Widerstand im Netz. Zur Herausbildung einer transnationalen Öffentlichkeit durch netzbasierte Kommunikation. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  35. Winter, R. (2016). The deliberate professional in the digital age: A manifesto in the tradition of critical theory and pedagogy. In F. Trede & C. McEwen (Hrsg.), Educating the deliberate professional (S. 207–222). Sydney: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Peter Gentzel
    • 1
    Email author
  • Friedrich Krotz
    • 2
  • Jeffrey Wimmer
    • 1
  • Rainer Winter
    • 3
  1. 1.Universität AugsburgAugsburgDeutschland
  2. 2.ZeMKIBremenDeutschland
  3. 3.Institut für Medien- und KommunikationswissenschaftAlpen-Adria Universität KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations