Advertisement

VPC.plus 2014 pp 309-329 | Cite as

Auswahl und Entwicklung neuer Methoden für die Rotationsdynamik an Triebstrangprüfständen zur Antriebssystementwicklung nach dem XiL-Ansatz

  • Albert Albers
  • Simon BoogEmail author
  • T. Bruchmüller
Conference paper
  • 799 Downloads
Part of the Proceedings book series (PROCEE)

Zusammenfassung

Bis zum Jahr 2020 soll das vom EU-Rat und -Parlament vorgegebene Ziel von 95 g CO2/km erreicht werden. [1] Trotz dem anhaltenden Trend der Elektrifizierung werden weiterhin die Verbrennungskraftmaschinen (VKM) optimiert, um in der Antriebssystementwicklung den Gesamtwirkungsgrad zu steigern. Bei der VKM-Entwicklung werden als Beitrag dazu Maßnahmen wie Downsizing und Downspeeding ergriffen, um den Motor im wirkungsgradgünstigen Bereich zu betreiben. Bei dieser Optimierung muss der dynamische Einfluss der VKM auf den Antriebsstrang untersucht werden, um eine Verbesserung auf der Gesamtsystemebene hinsichtlich der Kundenanforderungen zu erreichen. [2]

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1] Die Bundesregierung: Nationaler Entwicklungsplan Elektromobilität der Bundesregierung (2009).Google Scholar
  2. [2] A. Albers; S. Boog; C. Stier: Drehungleichförmigkeitsberuhigung. Präsentation und Bericht “Effizienzsteigerung verbrennungsmotorischer Antriebe durch Innovative Ansätze zur Schwingungsberuhigung”. Leipzig 2013.Google Scholar
  3. [3] A. Albers, C. Stier, M. Geier: X-in-the-Loop Validierungsmethoden für Kupplungssysteme (2013) VDI-Berichte 2206.Google Scholar
  4. [4] T. Bruchmüller: Methodische Entwicklung von Konzepten zur Darstellung hochfrequenter Rotationsschwingungen zur Erweiterung bestehender Validierungswerkzeuge in der Antriebstechnik, Masterarbeit. Karlsruhe 2013.Google Scholar
  5. [5] R. van Basshuysen (Hrsg.), U. Spicher. Ottomotor mit Direkteinspritzung (2013). ATZ/MTZ-Fachbuch, Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  6. [6] R. Lux: Ganzheitliche Antriebsstrangentwicklung durch Integration von Simulation und Versuch, Dissertation. Karlsruhe 2000.Google Scholar
  7. [7] W. Sinn: Drehschwingungssimulation. Ein Prüfstand mit elektrischer Antriebsmaschine zur Nachbildung der ungleichförmigen Leistungsabgabe von Verbrennungsmotoren. In: VDI Forschungsberichte (1993) Reihe 11, Nr. 179.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Karlsruher Institut für Technologie (KIT)KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations