Advertisement

Nutzenbewertung in der Medizintechnik

  • Tino SchubertEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Eine frühe Nutzenbewertung, wie diese für Arzneimittel im Rahmen des AMNOG-Prozesses üblich ist, kennt die Medizintechnikbranche bisher nicht. Dennoch wird das Thema Nutzenbewertung spätestens seit der Einführung der Erprobungsregelung im Jahr 2012 für die Branche immer relevanter. Mit dem im Jahr 2016 in Kraft getretenen § 137h SGB V für die Bewertung neuer Untersuchungs- und Behandlungsmethoden mit Medizinprodukten hoher Risikoklassen ist der regulatorische Rahmen für die Nutzenbewertung in der Medizintechnik noch mal erweitert worden. Im Unterschied zu Arzneimittelprodukten wird die Nutzenbewertung aber nicht mit dem Inverkehrbringen eingeleitet, sondern beginnt nur mit der NUB-Anfrage – eine neu gestellte Anfrage seitens eines Krankenhauses nach § 6 Abs. 2 Krankenhausentgeltgesetz (KHEntgG). Im Ergebnis zeichnet sich jedoch immer stärker ab, dass die Evidenzanforderungen auch an Medizinprodukte höher werden und im Falle der genannten Paragrafen randomisiert, kontrollierte Studien erforderlich sind, um Erstattungspreise zu sichern und zu erhalten, selbst wenn diese gemäß MDR nicht vorgeschrieben sind. Gleichwohl stehen besonders Medizintechnikhersteller vor vielfältigen methodischen Herausforderungen bei der Konzeption ebendieser Studien für die Nutzenbewertung.

Literatur

  1. 1.
    Ärzteblatt (2018) Rechtsverordnung zum Arztinformationssystem soll im Juni kommen. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/91957/Rechtsverordnung-zum-Arztinformationssystem-soll-im-Juni-kommen. Zugegriffen am 15.08.2018
  2. 2.
    AWMF – Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (o. J.) AWMF-Regelwerk Leitlinien: Graduierung der Empfehlungen. https://www.awmf.org/leitlinien/awmf-regelwerk/ll-entwicklung/awmf-regelwerk-03-leitlinienentwicklung/ll-entwicklung-graduierung-der-empfehlungen.html. Zugegriffen am 08.08.2018
  3. 3.
    Beinlich P, Müller-Berghaus J, Sudhop T, Vieths S, Broich K (2015) Zusammenspiel zwischen Zulassung und Nutzenbewertung von Arzneimitteln. Bundesgesundheitsblatt 58(3):227–231CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Belton V, Stewart TJ (2012) Multiple criteria decision analysis: an integrated approach. Kluwer Academic Publishers, MassachusettsGoogle Scholar
  5. 5.
    Bundesministerium für Gesundheit (2010) Die Spreu vom Weizen trennen – Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG). https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Gesundheit/Broschueren/Broschuere_Die_Spreu_vom_Weizen_trennen_-_Das_Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz.pdf. Zugegriffen am 16.08.2018
  6. 6.
    BVMed (2014) Abgrenzung – Unterschiede zwischen Medizinprodukten und Arzneimitteln. https://www.bvmed.de/de/recht/was-sind-medizinprodukte/unterschiede-zu-arzneimitteln. Zugegriffen am 20.08.2018
  7. 7.
    Chir-Net (2018) Chir-Net – Homepage. http://www.chir-net.de/. Zugegriffen am 21.08.2018
  8. 8.
    DAK-Gesundheit (2017) AMNOG-report 2017 – Nutzenbewertung von Arzneimitteln in Deutschland. https://www.dak.de/dak/download/amnog-report-2017-1891614.pdf. Zugegriffen am 08.08.2018
  9. 9.
    DAK-Gesundheit (2018) AMNOG-report 2018. https://www.dak.de/dak/download/amnog-report-2018-1985462.pdf. Zugegriffen am 08.08.2018
  10. 10.
    Eichler HG, Baird LG, Barker R, Bloechl-Daum B, Børlum-Kristensen F, Brown J, Chua R, Del Signore S, Dugan U, Ferguson J, Garner S, Goettsch W, Haigh J, Honig P, Hoos A, Huckle P, Kondo T, Le Cam Y, Leufkens H, Lim R, Longson C, Lumpkin M, Maraganore J, O’Rourke B, Oye K, Pezalla E, Pignatti F, Raine J, Rasi G, Salmonson T, Samaha D, Schneeweiss S, Siviero PD, Skinner M, Teagarden JR, Tominaga T, Trusheim MR, Tunis S, Unger TF, Vamvakas S, Hirsch G (2015) From adaptive licensing to adaptive pathways: delivering a flexible life-span approach to bring new drugs to patients. Clin Pharmacol Ther 97(3):234–246CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    European Medicines Agency (2016) Final report on the adaptive pathways pilot. http://www.ema.europa.eu/docs/enGB/documentlibrary/Report/2016/08/WC500211526.pdf. Zugegriffen am 20.08.2018
  12. 12.
    European Medicines Agency (2018) Adaptive pathways. http://www.ema.europa.eu/ema/index.jsp?curl=pages/regulation/general/generalcontent000601.jsp. Zugegriffen am 20.08.2018
  13. 13.
    Fischer KE, Stargardt T (2014) Early benefit assessment of pharmaceuticals in Germany: manufacturers’ expectations versus the Federal Joint Committee’s decisions. Med Decis Mak 34(8):1030–1047CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Fischer L, Wekerle AL, Bruckner T, Wegener I, Diener MK, Frankenberg MV, Gärtner D, Schön MR, Raggi MC, Tanay E, Brydniak R, Runkel N, Attenberger C, Son MS, Türler A, Weiner R, Büchler MW, Müller-Stich BP (2015) BariSurg trial: Sleeve gastrectomy versus Roux-en-Y gastric bypass in obese patients with BMI 35–60 kg/m(2) – a multi-centre randomized patient and observer blind non-inferiority trial. BMC Surg 15:87CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    G-BA – Gemeinsamer Bundesausschuss (2013) Erstellung und Einreichung eines Dossiers zur Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V – Format und Gliederung des Dossiers, einzureichende Unterlagen, Vorgaben für technische Standards. https://www.g-ba.de/downloads/17-98-3518/2013-04-18_Anl2_1_Erstellung-Einreichung-Dossier.pdf. Zugegriffen am 08.08.2018
  16. 16.
    G-BA – Gemeinsamer Bundesausschuss (2016) Erprobungsregelung nach § 137e SGB V. https://www.g-ba.de/institution/themenschwerpunkte/erprobungsregelung/. Zugegriffen am 07.08.2018
  17. 17.
    G-BA – Gemeinsamer Bundesausschuss (2016) Neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden mit Medizinprodukten hoher Risikoklasse – Verfahren nach. § 137h SGB V. https://www.g-ba.de/institution/themenschwerpunkte/137h#abschnitt-9. Zugegriffen am 08.08.2018
  18. 18.
    G-BA – Gemeinsamer Bundesausschuss (2017) Die Nutzenbewertung von Arzneimitteln gemäß § 35a SGB V. https://www.g-ba.de/institution/themenschwerpunkte/arzneimittel/nutzenbewertung35a. Zugegriffen am 08.08.2018
  19. 19.
    G-BA – Gemeinsamer Bundesausschuss (2017) Verfahrensordnung 1 Verfahrensordnung Stand: 7. August 2017 des Gemeinsamen Bundesausschusses. https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1436/VerfO_2017-04-20_iK-2017-08-05.pdf. Zugegriffen am 08.08.2018
  20. 20.
    G-BA – Gemeinsamer Bundesausschuss (2018) Formulare. https://www.g-ba.de/institution/themenschwerpunkte/137h/formulare/. Zugegriffen am 08.08.2018
  21. 21.
    G-BA – Gemeinsamer Bundesausschuss (2018) Verfahren nach § 137h SGB V https://www.g-ba.de/informationen/verfahren-137h/?sort=status&direction=asc&seite=1. Zugegriffen am 08.08.2018
  22. 22.
    Gesetz über Medizinprodukte (2017) Medizinproduktegesetz – MPG Stand: Letzte Änderung: durch Artikel 7 vom 18.07.2017Google Scholar
  23. 23.
    Gibis B, Gawlik C (2001) Hierarchie der Evidenz – Die unterschiedliche Aussagekraft wissenschaftlicher Untersuchungen. Bundesgesundheitsblatt 44(9):876–882CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    GKV-Spitzenverband (2012) Positionen des GKV-Spitzenverbandes zu notwendigen Reformen des Medizinprodukterechts – Langfassung. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/publikationen/Positionspapier_Medizinprodukte_lang_10-2012.pdf. Zugegriffen am 14.08.2018
  25. 25.
    InEK (2018) Aufstellung der Informationen nach § 6 Abs. 2 KHEntgG für 2018. https://www.g-drg.de/G-DRG-System_2018/Neue_Untersuchungs-_und_Behandlungsmethoden_NUB/Aufstellung_der_Informationen_nach_6_Abs._2_KHEntgG_fuer_2018. Zugegriffen am 07.09.2018
  26. 26.
    IQWiG – Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (2017) Allgemeine Methoden. Version 5. https://www.iqwig.de/de/methoden/methodenpapier.3020.html. Zugegriffen am 07.08.2018
  27. 27.
    IQWiG – Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (2013) Analytic Hierarchy Process (AHP) – Pilotprojekt zur Erhebung von Patienten-präferenzen in der Indikation Depression, IQWiG-Berichte – Nr. 163Google Scholar
  28. 28.
    Kreienbrock L, Pigeot I, Ahrens W (2012) Epidemiologische Methoden, 5. Aufl. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Mangiapane S, Velasco-Garrido M (2009) Surrogatendpunkte als Parameter der Nutzenbewertung. DIMDI, KölnGoogle Scholar
  30. 30.
    Markides V (2017) CABANA – the (not so) neutral study. Eur Heart J 39(30):2769CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Marsh K et al (2016) Multiple criteria decision analysis for health care decision making – emerging good practices: report 2 of the ISPOR MCDA. Value Health 19:125–137CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Mühlbacher AC, Juhnke C (2016) Adaptive Nutzenbewertung für Untersuchungs- und Behandlungsmethoden mit Medizinprodukten hoher Klassen: Die Abwägung von Patientennutzen, Evidenz und Zugang. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Mühlbacher AC, Juhnke C (2018) Nutzenbewertung für Untersuchungs- und Behandlungsmethoden mit Medizinprodukten hoher Klassen: Die Abwägung von Patientennutzen, Evidenz und Zugang. Das Gesundheitswesen 80:80–87CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Olberg B, Fuchs S, Matthias K, Nolting A, Perleth M, Busse R (2017) Evidence-based decision-making for diagnostic and therapeutic methods: the changing landscape of assessment approaches in Germany. Health Res Policy Syst 15(89):89–99CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Otto C, Eysel P, Zaghooni K (2012) Verblindung und Randomisierung in der chirurgischen Studie – Nicht möglich! Oder doch? Erfahrungen eines Studienzentrums. Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin. 24.–27.04.2012Google Scholar
  36. 36.
    Perleth M, Busse R, Gerhardus A, Gibis B, Lühmann D, Zentner A (2014) Health Technologie Assesment – Konzepte, Methoden, Praxis für Wissenschaft und Entscheidungsfindung, 2. Aufl. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  37. 37.
    PRISMA (2015) PRISMA – Transparent reporting of systematic reviews and meta-analyses. http://www.prisma-statement.org. Zugegriffen am 16.08.2018
  38. 38.
    Richter B (2006) Stärken und Limitationen von randomisierten klinischen Untersuchungen (RCT). Diabetologe 2(Suppl 1):15–20CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Rost M (2012) Design und Auswertung einer Medizinproduktstudie – nur die Variation einer Arzneimittelstudie? https://www.gkm-therapieforschung.de/wp-content/uploads/2015/06/dzkfmedizin.pdf. Zugegriffen am 20.08.2018
  40. 40.
    Rüther A, Hermann K, Hebborn A, Perleth M (2018) HTA und aktuelle Herausforderungen: Harmonisierung, Real World Data und Surrogatparameter. GMS Med Inform Biom Epidemiol 14(1):1–10Google Scholar
  41. 41.
    Schöffski O, Graf von der Schulenburg J (2000) Gesundheitsökonomische Evaluationen, 2. Aufl. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Scottish Medicines Consortium (o. J.) Advising on new medicines for Scotland. https://www.scottishmedicines.org.uk/. Zugegriffen am 07.09.2018
  43. 43.
    Seidel D, Brass P, Eglmeier W, Neugebauer EAM (2014) Nutzenbewertung von Medizinprodukten in der chirurgischen Praxis – Probleme und Lösungsmöglichkeiten. Chirurg 85(5):407–415CrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    Sozialgesetzbuch fünftes Buch (SGB V) (2017) Gesetzliche Krankenversicherung. Stand: Zuletzt geändert durch Art. 4 G v. 17.08.2017Google Scholar
  45. 45.
    Stiehler M, Zobel F, Hannemann F, Schmitt J, Lützner J, Kirschner S, Günther K-P, Hartmann A (2014) Komplikationen bei Metall-Metall Gleitpaarungen. Orthopade 43(1):79–91CrossRefGoogle Scholar
  46. 46.
    SVR – Sachverständigen Rat Gesundheit (2014) Die Nutzenbewertung von Arzneimitteln nach dem Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) § 35a SGB V. https://www.svr-gesundheit.de/index.php?id=481. Zugegriffen am 08.08.2018
  47. 47.
    Vfa – Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (2014) „Das AMNOG im vierten Jahr“ – Erfahrungsbericht und Regelungsvorschläge der forschenden Pharmaunternehmen. https://www.vfa.de/embed/amnog-4tes-jahr-lang.pdf. Zugegriffen am 08.08.2018
  48. 48.
    Zens Y, Fujita N, Windeler J (2015) Nutzenbewertung von Medizinprodukten. Bundesgesundheitsblatt (März) 58(3):240–247CrossRefGoogle Scholar
  49. 49.
    Zentner A, Valesco-Garrido M, Busse R (2005) Methoden zur vergleichenden Bewertung pharmazeutischer Produkte – Eine internationale Bestandsaufnahme zur Arzneimittelevaluation. https://portal.dimdi.de/de/hta/hta_berichte/hta122_bericht_de.pdf .Zugegriffen am 08.08.2018

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.LinkCare GmbHStuttgartDeutschland

Personalised recommendations