Advertisement

Soziale Arbeit als ‚art of composition‘ – Zur konventionsbasierten Regulierung von Übergängen von der Schule in Ausbildung in Motivationssemestern

  • Stephan DahmenEmail author
Chapter
Part of the Soziologie der Konventionen book series (SOZKON)

Zusammenfassung

In diesem Artikel wird das Potenzial der Economie des conventions (EC) für die Analyse von alltagspraktischem Handeln in pädagogischen Organisationen beschrieben. Auf der Basis einer exemplarischen Analyse der Umsetzungspraxis einer Übergangsmaßnahme für ausbildungsplatzsuchende Schulabgänger in der Schweiz wird gezeigt, dass Akteure in pädagogischen Organisationen mit einer Vielzahl von widersprüchlichen Handlungslogiken konfrontiert sind, mit denen auf der Ebene der Interaktion mit Klienten umgegangen werden muss. Mit der EC können diese Spannungsfelder als kritische Spannungen zwischen unterschiedlichen Wertordnungen und Arten der Beurteilung konzipiert werden, welche in konkreten Handlungssituationen aufeinandertreffen. Anhand von zwei kritischen Handlungssituationen wird gezeigt, wie Akteure in Übergangsmaßnahmen angesichts pluraler konventioneller Arrangements institutionelle Widersprüche situativ aushandeln. Diese situative Koordination unterschiedlicher Evaluationslogiken im adressatenbezogenen Handeln kann mit der EC als ‚art of compositionʻ kompetenter Akteure beschrieben werden.

Schlüsselwörter

Übergänge Street-level-bureaucrats Konventionen Sozialpädagogik Soziale Arbeit Pädagogische Organisationen Professionelles Handeln Institutionelle Ethnographie 

Literatur

  1. Boltanski, Luc, und Laurent Thévenot. 1999. The sociology of critical capacity. European journal of social theory 2(3): 359–377. CrossRefGoogle Scholar
  2. Boltanski, Luc, und Laurent Thévenot. 2007. Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  3. Boltanski, Luc, und Laurent Thévenot. 2000. The reality of moral expectations: A sociology of situated judgement. Philosophical explorations 3(3): 208–231.CrossRefGoogle Scholar
  4. Breviglieri, Marc, Pattaroni, Luca, und Joan Stavo-Debauge. 2003. Quelques effets de l’idée de proximité sur la conduite et le devenir du travail social. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 29(1): 141–157.Google Scholar
  5. Breviglieri, Marc, und Joan Stavo-Debauge. 2006. Sous les conventions. Accompagnement social à l’insertion: entre sollicitude et sollicitation. In L’économie des conventions, méthodes et résultats. Tome 2: Développements, Hrsg. Francois Eymard-Duvernay, 129–144. Paris: Éditions La Découverte.Google Scholar
  6. Bundesgesetz über die obligatorische Arbeitslosenversicherung und die Insolvenzentschädigung (Arbeitslosenversicherungsgesetz, AVIG) 2017 vom 25. Juni 1982 (Stand: 1. Januar 2017). Google Scholar
  7. Diaz-Bone, Rainer. 2011. The methodological standpoint of the „économie des conventions“. Historical Social Research/Historische Sozialforschung 36: 43–63.Google Scholar
  8. Diaz-Bone, Rainer. 2017. Dispositive der Ökonomie. Konventionentheoretische Perspektiven auf Institutionen und Instrumentierungen der ökonomischen Koordination. In Dispositiv und Ökonomie: Diskurs-und dispositivanalytische Perspektiven auf Märkte und Organisationen, Hrsg. Rainer Diaz-Bone und Ronald Hartz, 82–111. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dodier, Nicolas. 1998. Clinical practice and procedures in occupational medicine: a study of the framing of individuals. In Differences In medicine: Unravelling practices, techniques, and bodies, Hrsg. Marc Berg und Annemarie Mol, 53–85. Durham and London: Duke university Press.Google Scholar
  10. Dodier, Nicolas. 2010. Konventionen als Stützen der Handlung. Elemente der soziologischen Pragmatik. Trivium. Revue franco-allemande de sciences humaines et sociales – Deutsch-französische Zeitschrift für Geistes- und Sozialwissenschaften, 5. https://trivium.revues.org/3565. Zugegriffen: 11 Oktober 2017.
  11. Eymard-Duvernay, François. 2008. Justesse et justice dans les recrutements. Formation emploi. Revue française de sciences sociales no. 101: 55–70.Google Scholar
  12. Eymard-Duvernay, François, Favereau, Olivier, Orléan, André, Salais Robert und Laurent Thévenot. 2010. Werte, Koordination und Rationalität: Die Verbindung dreier Themen durch die Économie des conventions, Trivium. Revue franco-allemande de sciences humaines et sociales – Deutsch-französische Zeitschrift für Geistes- und Sozialwissenschaften, 5. http://journals.openedition.org/trivium/3545. Zugegriffen: 5. Mai 2018.
  13. Garfinkel, Harold 1967. Studies in ethnomethodology. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  14. Hasenfeld, Yeheskel, Toorjo Ghose, und Kandyce Larson. 2004. The logic of sanctioning welfare recipients: An empirical assessment. Social Service Review 78(2): 304–319.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hasenfeld, Yeheskel. 2009. Human services as complex organizations. Sage Publications, Thousand Oaks, California.Google Scholar
  16. Imdorf, Christian. 2011. Wie Ausbildungsbetriebe soziale Ungleichheit reproduzieren: Der Ausschluss von Migrantenjugendlichen bei der Lehrlingsselektion. In Bildungsungleichheit revisited? Hrsg. Heinz-Hermann Krüger, Ursula Rabe-Kleberg, Rolf-Torsten Kramer und Jürgen Budde, 261–276. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  17. Jagd, Soren. 2011. Die Économie des conventions und die Neue Wirtschaftssoziologie. In Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie. Hrsg. Rainer Diaz-Bone, 275–290. Frankfurt a. M. Campus-Verlag.Google Scholar
  18. Lamont, Michele. 2012. Toward a comparative sociology of valuation and evaluation. Annual Review of Sociology 38: 201–221.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lipsky, Michael. 2010. Street-level bureaucracy. Dilemmas of the individual in public service. New York: Russell Sage Foundation.Google Scholar
  20. Nadai, Eva. 2012. Von Fällen und Formularen: Ethnographie von Sozialarbeitspraxis im institutionellen Kontext. In Kritisches Forschen in der Sozialen Arbeit: Gegenstandsbereiche-Kontextbedingungen-Positionierungen-Perspektiven, Hrsg. Ernst Schimpf und Johannes Stehr, 149–163. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Ricoeur, Paul 2006. Rights and capabilities, In Transforming Unjust Structures, Hrsg. Severine Deneulin, Matthias Nebel und Nicholas Sagovsky, 17–26. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  22. Strübing, Jörg. 2004. Was ist Grounded Theory? In Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung eines pragmatistischen Forschungsstils, Hrsg. Jörg Strübing, 13–35. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Smith, Dorothy E. 2005. Institutional ethnography: A sociology for people. Lanham, New York, Toronto, Oxford: Rowman Altamira.Google Scholar
  24. Sacchi, Stefan, und Thomas Meyer. 2016. Übergangslösungen beim Eintritt in die Schweizer Berufsbildung: Brückenschlag oder Sackgasse? Swiss Journal of Sociology 42(1): 8–40.CrossRefGoogle Scholar
  25. Statistique Vaud. 2016. L’orientation des jeunes au terme de la scolarité obligatoire et des filières de transition. Numerus 33 (hors-série). Lausanne: Statistique Vaud.Google Scholar
  26. Thévenot, Laurent. 2001a. Organized complexity: conventions of coordination and the composition of economic arrangements. European journal of social theory 4(4): 405–425.CrossRefGoogle Scholar
  27. Thévenot, Laurent. 2001b. Les justifications du service public peuvent-elles contenir le marché? In Services publics et droits fondamentaux dans la construction européenne, Hrsg. Antoine Lyon-Caen und Veronique Champeil-Desplats, 273–290. Paris: Dalloz.Google Scholar
  28. Thévenot, Laurent. 2008. Regimes of Engagement with the World and the extension of critique in comparison with Dewey’s pragmatism and Bourdieu’s critical sociology. Workshop „Pragmatism, Practice Theory and Social Change“ Institute for Public Knowledge, New York University, Sept. 13–14 2008. http://gspm.ehess.fr/docannexe.php?id=543. Zugegriffen: 11. Oktober 2017.
  29. Thévenot, Laurent. 2009. Postscript to the special issue: governing life by standards – a view from engagements Social Studies of Science 39(5): 793–813.CrossRefGoogle Scholar
  30. Thévenot, Laurent. 2011a. Die Person in ihrem vielfachen Engagiertsein. In Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie, Hrsg. Rainer Diaz-Bone, 231–253. Frankfurt a. M.: Campus-Verlag.Google Scholar
  31. Thévenot, Laurent. 2011b. Die Pluralität kognitiver Formate und Engagements im Bereich zwischen dem Vertrauten und dem Öffentlichen. In Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie, Hrsg. Rainer Diaz-Bone, 255–274. Frankfurt a. M.: Campus-Verlag.Google Scholar
  32. Ullrich, Carsten G. 1999. Deutungsmusteranalyse und diskursives Interview. Zeitschrift für Soziologie 28(6): 429–447.Google Scholar
  33. Wagner, Peter. 1993. Die Soziologie der Genese sozialer Institutionen. Zeitschrift für Soziologie 22(6): 464–476.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations