Advertisement

Zur Legitimität von Hochschulweiterbildung in der Schweiz – Zwischen Wissenschafts- und Arbeitsmarktorientierung

  • Philipp GononEmail author
Chapter
Part of the Soziologie der Konventionen book series (SOZKON)

Zusammenfassung

Seit den 1990er Jahren wurde in der Schweiz die Hochschulweiterbildung ausgebaut. Die vonseiten des Bundes initiierte „Weiterbildungsoffensive“ hat die Weiterbildung insgesamt, aber auch die Universitäten und Fachhochschulen selbst verändert und im Besonderen vielen Personen mit hochschulischen Abschlüssen eine Weiterbildungsoption eröffnet. In diesem Beitrag werden die Entstehung dieser Form von akademischer Weiterbildung („Advanced Studies“) dargestellt und das konfliktive Ringen um die Programmatik, Ausrichtung und Legitimität der Hochschulweiterbildung rekonstruiert. Dabei eignet sich der Ansatz der „Economie des Conventions“ (EC) insofern als er die Forminvestition und die Qualitätskonventionen, welche Rechtfertigungsbedarfe aber auch die Expansion dieses Bereiches prägen, sichtbar macht.

Schlüsselwörter

Hochschulweiterbildung Advanced Studies CAS DAS MAS Forminvestition Legitimität 

Literatur

  1. Bessy, Christian. 2006. Competence Certification and the Reform of Vocational Education: a Comparison of the UK, France and Germany. In How Europe’s Economies Learn – Coordinating Competing Models, Hrsg. Edward Lorenz und Bengt-Ake Lundvall, 313–339. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Boltanski, Luc und Ève Chiapello. 2003. Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  3. Boltanski, Luc und Laurent Thévenot. 2007. Über die Rechtfertigung – Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition HIS.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre und Jean-Claude Passeron. 1971. Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: Ernst Klett Verlag.Google Scholar
  5. Diaz-Bone, Rainer. 2009. Qualitätskonvention als Diskursordnungen. In Diskurs und Ökonomie: Diskursanalytische Perspektiven auf Märkte und Organisationen Märkten, Hrsg. Rainer Diaz-Bone und Gertraude Kell, 267–292. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  6. Dollhausen, Karin. 2016. Wandel oder Kontinuität institutioneller Ordnungen im Weiterbildungssektor? Zur Bedeutung von organisationsspezifischen „Planungskulturen“. In Die Organisation von Bildung. Soziologische Analysen zu Schule, Berufsbildung, Hochschule und Weiterbildung, Hrsg. Leemann, Regula Julia, Christian Imdorf, Justin J. W. Powell und Michael Sertl, 233–249. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  7. Eymard-Duvernay, François. 2008. Justesse et justice dans les recrutements. In Formation et Emploi, 101: 55–69.Google Scholar
  8. Eymard-Duvernay, François und Delphine Remillon, 2012. Génealogie du chômage: les biographies professionnelles comme parcours d’épreuves. In Épreuves d’évaluation et chômage, Hrsg. François Eymard-Duvernay, 107–158. Toulouse: Octarès Éditions.Google Scholar
  9. Faverau, Olivier. 2017. Hommage a François Eymard- Duvernay – Revolutionaire discret. In Revue Française de Socio-Économie, 1 (18): 5–12.Google Scholar
  10. Fischer, Andreas. 2017. Wirkungsvolle Interessenvertretung der universitären Weiterbildung in der Schweiz: Swissuni. In Weiterbildung an Hochschulen. Der Beitrag der DGWF zur Förderung wissenschaftlicher Weiterbildung, Hrsg. Beate Hörr und Wolfgang Jütte, S. 151–158. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  11. Fischer, Andreas und Therese Zimmermann. 2011. Lohnt sich universitäre Weiterbildung? In Education Permanente, 3: 26–27.Google Scholar
  12. Forst, Rainer. 2015. Normativität und Macht – Zur Analyse sozialer Rechtfertigungsordnungen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Hauser, Hans-Peter. 2015. Qualität in der Weiterbildung ist mehr als Marketing. In Qualität in der Bildung Hrsg. Sandra Hupka-Brunner, Hans-Ulrich Grunder, Manfred M. Bergman und Christian Imdorf, 135–148. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  14. Kleinewefers, Henner 1991. Möglichkeiten und Probleme für die universitäre Weiterbildung für die Wirtschaft, In Bildungspolitik im Umbruch – Staatsmonopol in der Weiterbildung? Hrsg. Giger, Hans, 533–552. Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung.Google Scholar
  15. Maschwitz, Annika. 2015. „Unternehmerische“ Kultur an Universitäten – Voraussetzung für erfolgreiche Kooperationen mit Unternehmen in der Weiterbildung? In Hochschule und Weiterbildung, 1: 43–46.Google Scholar
  16. Münch, Richard. 2011. Akademischer Kapitalismus: zur politischen Ökonomie der Hochschulreform. Frankfurt: suhrkamp.Google Scholar
  17. Schöni, Walter. 2017. Bildungswertschöpfung – Zur politischen Ökonomie der beruflichen Weiterbildung. Bern: hepGoogle Scholar
  18. Schläfli, André und Irena Sgier. 2014. Weiterbildung in der Schweiz. 3. überarbeitete Auflage. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  19. Surdez, Muriel. 2005. Diplômes et nation. La constitution d’une éspace suisse des professions avocates et artisanales (1880–1930). Bern: Peter Lang.Google Scholar
  20. Sturzenegger, Martin 2018. Das lukrative Geschäft mit den Diplomen. Zürcher Hochschulen rüsten ihr Weiterbildungsangebot auf – zum Leid der Privaten. Tagesanzeiger, 28. April 2018, S. 17.Google Scholar
  21. Thévenot, Laurent. 1984. Rules and Implements: Investment in Forms. In: Social Science Information, 23(1): 1–45.CrossRefGoogle Scholar
  22. Thévenot, Laurent. 2007. The Plurality of Cognitive Formats and Engagements - Moving between the Familiar and the Public. In: European Journal of Social Theory, 10 (3): 409–423.CrossRefGoogle Scholar
  23. Weber, Karl (2014). Wissenschaftliche Weiterbildung in der Schweiz. Diskurs, Institutionalisierung und Profilbildung. In Klaus Künkel (Hrsg.), Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung, 37 (1): 23–45. Köln: Böhlau.Google Scholar
  24. Zahir, Amrita. 2015. Qualität in der Bildung – Steuerungskontexte von universitären Hochschulen. In Sandra Hupka-Brunner/Hans-Ulrich Grunder/Manfred M. Bergman und Christian Imdorf (Hrsg.), Qualität in der Bildung, S. 117–134. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar

Quellen

  1. AEB (Akademie für Erwachsenenbildung). 2017. MAS in Adult and Professional Education MAS A&PE. https://www.aeb.ch/31-ausbilden/inhalt/50-mas-in-adult-and-professional-education.html. Zugegriffen: 30. November 2017.
  2. AS (Advanced Studies – Magazin für wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Basel) 2014. MAS Food Safety Management, 12–14. Basel: Universität Basel.Google Scholar
  3. AS (Advanced Studies – Magazin für wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Basel). 2016. CAS Grundlagen moderner Webanwendungen – „Ich arbeite eigentlich mit Bäumen“, 35–38. Basel: Universität Basel.Google Scholar
  4. AS (Advanced Studies – Magazin für wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Basel) 2017. MAS Kulturmanagement – „Wenn ich es jetzt nicht mache, mache ich es nie mehr!“, 16–19. Basel: Universität Basel.Google Scholar
  5. Auroi-Jaggi, Geneviève und Ahidoba de Franchi Mandscheff. 2014. In: Service formation continue Université de Genève (Hrsg.): Formation continue universitaire. Etat des lieux statistiques 2013. Genève: Université de GenèveGoogle Scholar
  6. BFH (Berner Fachhochschule). 2017a. Weiterbildungsprogramm 2018. Spezialisierte Pflege. Bern: BFHGoogle Scholar
  7. BFH (Berner Fachhochschule). 2017b. Weiterbildungsprogramm 2018. Psychische Gesundheit und Krankheit. Bern: BFHGoogle Scholar
  8. Botschaft zum Bundesgesetz über die Weiterbildung. 2013. Bern.Google Scholar
  9. Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT). Vernehmlassung zu einem Entwurf für ein Bundesgesetz über Weiterbildung – Ergebnisbericht. 2012. Bern: BBT.Google Scholar
  10. Bundesgesetz über die Weiterbildung (WeBiG) vom 20. Juni 2014. In Kraft gesetzt am 01. Januar 2017. Bern: Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft. https://www.admin.ch/opc/de/official-compilation/2016/689.pdf. Zugegriffen: 29. August 2018.
  11. Bundesgesetz über die Förderung der Hochschulen und die Koordination im schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulförderungs- und -koordinationsgesetz, HFKG) vom 30. September 2011. Stand am 1. Januar 2018. Bern: Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft. https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20070429/index.html. Zugegriffen: 29. August 2018.
  12. CRUS (Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten) 2012. Empfehlungen der CRUS für die koordinierte Erneuerung der Lehre an den universitären Hochschulen der Schweiz im Rahmen des Bologna-Prozesses. Fassung vom 1. Februar 2008 mit Änderung vom 1. Februar 2010 und 2. Februar 2012.Google Scholar
  13. De Franchi Mandscheff, Ahidoba, Hans Rudolf Frey, Martin Liechti, Valery Liechti, und Raik Sprecher. 2011. Qualitätsentwicklung in den Advanced Studies-Studiengängen und -Kursen – Werkzeug und Empfehlungen für Programmverantwortliche. Basel: Universität Basel.Google Scholar
  14. EBBK (Eidgenössische Berufsbildungskommission): Kurznachrichten: Weiterbildung: Wettbewerb der Angebote – Sitzung vom 26.04. 2018.Google Scholar
  15. Ecoplan. 2013. Befragung höhere Berufsbildung – Wahrnehmung und Beurteilung der höheren Berufsbildung auf dem Arbeitsmarkt. Schlussbericht zuhanden des SBFI. Bern: ecoplan.Google Scholar
  16. Fischer, Andreas. 2011. CAS – ein Weiterbildungsformat mit Potenzial. In 40 Jahre wissenschaftliche Weiterbildung an der JGU, Hrsg. Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, 105–117. Mainz: Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung.Google Scholar
  17. Fischer, Andreas. 2014. Hochschulweiterbildung in einem heterogenen Feld. Bericht zu Handen der Geschäftsstelle des Schweizerischen Wissenschafts- und Innovationsrates. Bern: SWIR.Google Scholar
  18. Kofmel, Peter. 2002. Weiterbildung – Gleich lange Spiesse für ETH und Fachhochschulen. (Angenommene) Motion im Nationalrat von Peter Kofmel (Freisinnig-Demokratische Partei der Schweiz. https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20023189 Zugegriffen: 27. November 2017.
  19. Müller, Alexandra und Crispin Hugenschmidt. 2007. Stellenwert und Struktur von kurzen Weiterbildungsstudiengängen (CAS) in der Hochschullandschaft Schweiz. Unveröffentlichtes Paper. Zürich: Universität Zürich.Google Scholar
  20. Müller, Alexandra und Barbara Loepfe. 2012. Qualitätssicherung anhand von messbaren Kennzahlen. In Wächst zusammen was zusammengehört? Wissenschaftliche Weiterbildung – berufsbegleitendes Studium – lebenslanges Lernen. Jahrestagungsdokumentation, Hrsg. Helmut Vogt, 178–181. Bielefeld: DGWF.Google Scholar
  21. Schuler, Fabian. 2017. Tabellarische Darstellung Profile CAS- DAS –MAS-MBA. Stand 3. Dezember 2017. Zürich: Institut für Erziehungswissenschaft.Google Scholar
  22. Stürmer, Matthias und Laura Kieser. 2016. CAS ICT-Beschaffungen. In Berufsbegleitender Studiengang “Certificate of Advanced Studies in ICT-Beschaffungen”, Hrsg. Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit, Institut für Wirtschaftsinformatik. Bern: Universität Bern.Google Scholar
  23. Ott, Philipp. 2014. Weiterbildung im Wandel: Thesen für die Zukunft. In: Advanced Studies – Magazin für wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Basel, S. 24–27. Basel: Universität Basel.Google Scholar
  24. Reichelt, Sybille (2007). Universitäre Weiterbildung in der Schweiz: Bestandsaufnahme und Perspektiven. Bern: Staatssekretariat für Bildung und Forschung SBF.Google Scholar
  25. Tübinger Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung. 2017. Abschlüsse der Wissenschaftlichen Weiterbildung. http://www.uni-tuebingen.de/zielgruppen/weiterbildung/abschluesse.html. Zugegriffen: 3. November 2017.
  26. UZH (Universität Zürich). 2016. Mentoring und Coaching in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung. Zürich: Universität Zürich.Google Scholar
  27. Weiterbildungskommission der Schweizerischen Hochschulen. 1996. Universitäre Weiterbildung an den Schweizer Hochschulen – Qualität in der universitären Weiterbildung. Bern.Google Scholar
  28. ZHAW (Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften – Soziale Arbeit). 2017. Die Zukunft stellt Fragen – Bildung ist die Antwort. Weiterbildung 2018/2019. Zürich ZHAW.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations