Advertisement

Disparate Entwicklungen der schweizerischen Berufsmaturität – Zur Wertigkeit eines beruflichen Bildungsabschlusses in verschiedenen Kantonen

  • Lea HägiEmail author
Chapter
Part of the Soziologie der Konventionen book series (SOZKON)

Zusammenfassung

Die Berufsmaturität ist heute eine etablierte Bildungsoption für Schweizer Jugendliche, die ihre Bildungslaufbahn nach der beruflichen Erstausbildung auf Hochschulstufe fortsetzen wollen. Die 26 Schweizer Kantone verleihen diesen Bildungsabschluss jedoch unterschiedlich häufig. Der Beitrag geht der Frage nach, wie die unterschiedlichen Entwicklungslinien aus konventionentheoretischer Perspektive erklärt werden können. Drei Fallstudien, welche die Einführung der eidgenössischen Berufsmaturität in verschiedenen Kantonen beleuchten, bilden den Kern dieses Beitrags. Die Analysen zeigen, dass die unterschiedlichen Entwicklungslinien auf einer kantonal unterschiedlich zugeschriebenen Wertigkeit dieses beruflichen Bildungsabschlusses beruhen, die durch handlungskoordinierende Arbeitsgruppen und Kommissionen strukturiert werden.

Schlüsselwörter

Berufliche Erstausbildung Berufsmaturität Übergänge Legitimationsmuster Wertigkeit Economie des conventions 

Literatur

  1. Amos, Jaques. 2009. Genf – Pilotprojekt Tertiarisierung. Panorama Plus 7(2009): 1–3.Google Scholar
  2. Berner, Esther. 2013. ‚Verbundpartnerschaft‘ Schlagwort oder Erfolgsrezept? Zur Steuerung der schweizerischen Berufsbildung. In Herausforderungen für die Berufsbildung in der Schweiz, Hrsg. Markus Maurer und Philipp Gonon, 37–60. Bern: hep.Google Scholar
  3. Bernhard, Nadine. 2017. Durch Europäisierung zu mehr Durchlässigkeit? Veränderungsdynamiken des Verhältnisses von beruflicher Bildung zur Hochschulbildung in Deutschland und Frankreich. Opladen/Berlin/Toronto: Budrich UniPress Ltd.Google Scholar
  4. Boltanski, Luc, und Eve Chiapello. 2003. Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Boltanski, Luc, und Laurent Thévenot. 2007. Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  6. Boltanski, Luc und Laurent Thévenot. 2000. The Reality of Moral Expectations: A Sociology of Situated Judgment. Philosophical Explorations 3: 208–231.Google Scholar
  7. Bürgi, Katharina, Margaret Martin und Emil Wettstein. 1991. Berufsmittelschulen heute. Stand 20 Jahre nach ihrer Einführung (SGAB Berichte Band 3). Richterswil: Schweizerische Gesellschaft für Angewandte Berufsbildungsforschung.Google Scholar
  8. Criblez, Lucien. 2001. Bildungsexpansion durch Systemdifferenzierung – am Beispiel der Sekundarstufe II in den 1960er- und 1970er-Jahren. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 23: 95–118.Google Scholar
  9. Deißinger, Thomas und Roland Wern. 2012. Übergangsprobleme von der Berufsbildung zum tertiären Bereich: Was können „Hybridqualifikationen“ leisten? Berufsbildung: Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule 66(133): 21–23.Google Scholar
  10. Diaz-Bone, Rainer. 2012. Elaborating the conceptual difference between conventions and instiutions. Historical Social Research 37(4): 64–75.Google Scholar
  11. Diaz-Bone, Rainer. 2017. Dispositive der Ökonomie. In Diskurs- und dispositivanalytische Perspektiven auf Märkte und Organisationen, Hrsg. Rainer Diaz-Bone und Ronald Hartz, 83–111. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Diaz-Bone, Rainer. 2018. Die „Economie des conventions“. Grundlagen und Entwicklungen der neuen französischen Wirtschaftssoziologie. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Gonon, Philipp. 2013. Berufsmaturität als Reform – Hybris oder Erfolgstory? In Herausforderungen für die Berufsbildung in der Schweiz. Bestandsaufnahme und Perspektiven, Hrsg. Markus Maurer und Philipp Gonon, 119–145. Bern: hep.Google Scholar
  14. Gonon, Philipp und Lea Zehnder. 2016. Die Berufsbildung der Schweiz als permanenter Kompromissbildungsprozess. In Jahrbuch der berufs- und wirtschaftspädagogischen Forschung 2016, Hrsg. Jürgen Seifried, Susan Seeber und Birgit Ziegler, 43–58. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  15. Graf, Lukas. 2013. The Hybridization of Vocational Training and Higher Education in Austria, Germany, and Switzerland. Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  16. Haldimann, Hans. 1986. Berufsmittelschule von Substanzverlust bedroht. Schneidet sich die Industrie mit der Forderung nach weniger Allgemeinbildung ins eigene Fleisch? Tages Anzeiger 19.3.1986.Google Scholar
  17. Jäpel, Franziska. 2017. Die Berufsmaturität als Ausbildungsalternative. Einflussfaktoren individueller Bildungsentscheidungen am Übergang in die nachobligatorische Ausbildung. Bern: haupt.Google Scholar
  18. Kiener, Urs, und Philipp Gonon. 1998. Die Berufsmatur. Ein Fallbeispiel schweizerischer Berufsbildungspolitik. Chur/Zürich: Rüegger.Google Scholar
  19. OECD. 1990. Bildungspolitik in der Schweiz. Expertenbericht. Bern: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK).Google Scholar
  20. Peter, Tobias. 2017. Verdiente Spitze? Zur Rechtfertigung von Ungleichheit in Bildung und Gesellschaft. In Bildung und Ungleichheit in Deutschland, Hrsg. Meike Baader und Tatjana Freytag, 55–71. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. SBFI. 2017. Berufsbildung in der Schweiz. Fakten und Zahlen 2017. Bern: Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI).Google Scholar
  22. Seitz, Hans. 1989. Entwicklung der Qualifikationsanforderungen in kaufmännischen Berufen. Konsequenzen für das kaufmännische Bildungswesen. Zürich: Verlag des Schweizerischen Kaufmännischen Verbandes.Google Scholar
  23. Wettstein, Emil und Philipp Gonon. 2009. Berufsbildung in der Schweiz. Bern: hep.Google Scholar
  24. Zehnder, Lea und Philipp Gonon. 2017. Civic and Market Convention as Driving Forces of the Development of Swiss VET. In Vocational Education beyond Skill Formation. VET between Civic, Industrial and Market Tensions, Hrsg. Fernando Marhuenda-Fluixá, 271–292. Bern: Peter Lang.Google Scholar

Quellen

  1. AEG (Archives d’Etat de Genève): AEG 2005 va 15–19: Correspondance chronologique du CCI.Google Scholar
  2. AEN (Archives de l’Etat de Neuchâtel): AEN 9GC-40: Commission sur la formation professionnelle (1992–1993).Google Scholar
  3. Arrêté instituant un baccalaureate professionel du 5 mai 1993. Gesetzessammlung des Kantons Neuenburg 1993.Google Scholar
  4. Berufsmaturitätsreglement (BMR) des Kantons Zürich 1999. Auf Anfrage vom Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich per Mail zugestellt.Google Scholar
  5. BFS (Bundesamt für Statistik) 2016. Daten bzgl. ‚Berufsmaturität‘ auf Anfrage per Mail zugestellt. Daten bzgl. ‚Abschlüsse berufliche Grundbildung‘ sind frei verfügbar: https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/kataloge-datenbanken/tabellen.html
  6. BMV (1998). Verordnung über die Berufsmaturität vom 30. November 1998.Google Scholar
  7. BMV (2009). Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität vom 24. Juni 2009.Google Scholar
  8. BBG (2002). Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft. 2002. Bundesgesetz über die Berufsbildung 2002. Bundesblatt: BBl 2002 8348.Google Scholar
  9. EREL 1993–2015: Etude longitudinales portant sur le choix des eleves. Auf Anfrage per Mail zugestellt.Google Scholar
  10. Loi sur la formation professionnelle du 20 novembre 1992. Stand 1. Februar 1993. Gesetzessammlung des Kantons Neuenburg.Google Scholar
  11. Loi sur l’orientation, la formation professionnelle et le travail des jeunes gens vom 21.6.1985Google Scholar
  12. Procès-verbaux du grand conseil du canton de Genève, 17. Dezember 1993.Google Scholar
  13. Procès-verbaux du grand conseil du canton de Neuchâtel, 1. Februar 1993.Google Scholar
  14. Protokoll des Zürcher Kantonsrates vom 8. Oktober 1990.Google Scholar
  15. Règlement relativ sur la maturité professionnelle du 11 janvier 1995 (C1 27,1).Google Scholar
  16. StAZH (Staatsarchiv des Kantons Zürich): StAZH M 14 g.86, Nr. 3043: Studienreform am Technikum Winterthur Ingenieurschule TWI.Google Scholar
  17. StAZH (Staatsarchiv des Kantons Zürich): StAZH Z 261.21: 21. Sitzung vom 3. November 1992 (BBR 174–176).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations