Advertisement

Das Potenzial der Soziologie der Konventionen für die Bildungsforschung

  • Regula Julia LeemannEmail author
  • Christian Imdorf
Chapter
Part of the Soziologie der Konventionen book series (SOZKON)

Zusammenfassung

Der Beitrag gibt einen Überblick über die konventionentheoretische Forschung in den französisch- und deutschsprachigen Bildungswissenschaften, um das Potenzial der Soziologie der Konventionen für bildungswissenschaftliche Untersuchungen darzulegen. Im Anschluss an die Systematisierung verschiedener Konventionen in der Bildung werden drei sich ergänzende konventionentheoretische Zugänge dargestellt und die Beiträge des Sammelbands darin verortet: Konventionen als Rechtfertigungsordnungen zur Analyse von Ungleichheit, Gerechtigkeit und Inklusion in der Bildung; Konventionen als Handlungslogiken zur Analyse von Governance, Transformationen und Reformen von Bildungsinstitutionen und Bildungsorganisationen; sowie Konventionen als Wertigkeitsordnungen zur Analyse von Qualität, Bewertungen und Klassifikationen in der Bildung.

Schlüsselwörter

Bildung Konventionen Rechtfertigungsordnungen Handlungslogiken Wertigkeitsordnungen Forschungsüberblick 

Literatur

  1. Ali, Qamar, und Julia Brandl. 2018. How complex domination enables selection: Academic hiring conventions in a Pakistani university. European Journal of Cultural and Political Sociology 5 (1–2): 140–164.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bailly, Franck. 2012. Vocational Training and the Demands of Work: a Convention based Analysis. Economics & Sociology 5 (1): 11–25.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bailly, Franck, und Elisabeth Chatel. 1999. Convention et économie de l’éducation: quelles perspectives? In Administrer, gérer, évaluer les systèmes éducatifs, Hrsg. Jean-Jacques Paul, 273–295. Paris: ESF.Google Scholar
  4. Bailly, Franck, und Elisabeth Chatel. 2004. La qualité de l’éducation: discussion de travaux économiques récents. In Du partage au marché, regards croisés sur la circulation des savoirs, Hrsg. Eric Delamotte, 157–175. Villeneuve-d’Ascq: Presses Universitaires du Septentrion.Google Scholar
  5. Bailly, Franck, und Elisabeth Chatel. 2006. La construction de la qualité de l’éducation: l’exemple des baccalauréats professionnels tertiaries. In L’économie des conventions, méthodes et résultats, Tome 2, Hrsg. François Eymard-Duvernay, 439–452. Paris: La Découverte.Google Scholar
  6. Bernard, Pierre-Yves. 2013. Le décrochage scolaire. Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  7. Bessy, Christian. 2006. Competence Certification and the Reform of Vocational Education: A Comparison of the UK, France, and Germany. In How Europe’s Economies Learn: Coordinating Competing Models, Hrsg. Edward Lorenz, und Bengt-Åke Lundval, 313–339. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Böker, Arne. 2018. Begabtenförderung als Krisenintervention. Die Rechtfertigung von Begabtenförderung durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes. In Begabung und Gesellschaft, Hrsg. Arne Böker, und Kenneth Horvath, 184–206. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Boltanski, Luc. 1990. L’Amour et la Justice comme compétences. Trois essais de sociologie de l’action. Paris: Editions Métailié.Google Scholar
  10. Boltanski, Luc, und Eve Chiapello. 2003. Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Boltanski, Luc, und Laurent Thévenot. 1999. The Sociology of Critical Capacity. European Journal of Social Theory 2 (3): 359–377.CrossRefGoogle Scholar
  12. Boltanski, Luc, und Laurent Thévenot. 2007. Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  13. Boltanski, Luc, und Laurent Thévenot. 2011. Die Soziologie der kritischen Kompetenzen. In Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie, Hrsg. Rainer Diaz-Bone, 43–68. Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  14. Buechtemann, Christoph, und Eric Verdier. 1998. Education and Training Regimes: macro-institutional Evidence. Revue d’économie politique 108 (3): 292–319.Google Scholar
  15. Canonica, Alan. 2017. Konventionen der Arbeitsintegration. Die Beschäftigung von Behinderten in Schweizer Unternehmen (1950 bis 1980). Zeitschrift für Unternehmensgeschichte 62 (2): 233–255.Google Scholar
  16. Chatel, Elisabeth. 1998. Pragmatiques de l’éducation au lycée. L’évaluation de l’éducation entre la mesure et le jugement en situation. In Institutions et conventions. La réflexivité de l’action économique, Hrsg. Robert Salais, Elisabeth Chatel, und Dorothée Rivaud-Danset, 91–118. Paris: Editions de l’école des hautes études en sciences sociales.Google Scholar
  17. Chatel, Elisabeth. 2001. Comment évaluer l’éducation? Pour une théorie sociale de l’action éducative. Lausanne, Paris: Delachaux et Niestlé.Google Scholar
  18. Chatel, Elisabeth. 2005. L’évaluation de l’éducation et l’enjeu des savoirs. Note de Synthèse pour l’Habilitation à diriger des recherches. (Habilitation Economies et finances, Université Paris VIII Vincennes-Saint Denis).Google Scholar
  19. Chatel, Elisabeth. 2006. „Qu’est-ce qu’une éducation de qualité ?“ Réflexion à partir de l’évaluation comparée des deux diplômes technologiques et professionnels tertiaires. Education et sociétés 2 (18): 125–140.CrossRefGoogle Scholar
  20. Cortesi, Sasha. 2018. La formation en école à plein temps du secondaire II en Suisse. Hétérogénéité institutionnelle et traditions de formation. Doctoral Thesis, University of Basel, Faculty of Humanities and Social Sciences.  https://doi.org/10.5451/unibas-006792238.
  21. Coste, Sabine. 2015. Nouvelle professionnalité des enseignants d’éducation physique et sportive en lycée professionnel. Bonne distance, séquençage et extériorisation des règles du travail scolaire. Recherches en Education 21 (Janvier): 167–177.Google Scholar
  22. Derouet, Jean-Louis. 1989. L’établissement scolaire comme entreprise composite. In Justice et justesse dans le travail, Hrsg. Luc Boltanski, Laurent Thévenot, und Alain Desrosières, 11–42. Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  23. Derouet, Jean-Louis. 1992. Ecole et Justice. De l’égalité des chances aux compromis locaux? Paris: Éditions Métailié.Google Scholar
  24. Diaz-Bone, Rainer. 2008. Die Analyse von Marktordnungen im Anschluss an Bourdieu und die „Economics of convention“ (EC). In Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006, Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg, 4310–4321. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  25. Diaz-Bone, Rainer. 2009. Konvention, Organisation und Institution. Der institutionentheoretische Beitrag der „Economie des conventions“. Historical Social Research 34 (2): 235–264.Google Scholar
  26. Diaz-Bone, Rainer. 2018. Die „Economie des conventions“. Grundlagen und Entwicklungen der neuen französischen Wirtschaftssoziologie. 2. überarbeitete Auflage. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Diaz-Bone, Rainer, Claude Didry, und Robert Salais. 2015. Law and Conventions from a Historical Perspective. Special issue. Historical Social Research 40 (1).Google Scholar
  28. Diaz-Bone, Rainer, und Robert Salais. 2011. Conventions and Institutions from a historical perspective. Special issue. Historical social research 36 (4).Google Scholar
  29. DiMaggio, Paul J., und Walter W. Powell. 1983. The iron cage revisited: Institutional isomorphism and collective rationality in organizational fields. American Sociological Review 48 (2): 147–160.CrossRefGoogle Scholar
  30. Dodier, Nicolas. 2011. Konventionen als Stützen der Handlung. Elemente der soziologischen Pragmatik. In Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie, Hrsg. Rainer Diaz-Bone, 69–97. Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  31. Esposito, Raffaella Simona, Regula Julia Leemann, und Christian Imdorf. 2019. Establishment of a school-based pathway to Universities of Applied Sciences in Switzerland. Conventions of higher education access in vocational and general education. Swiss Journal of Sociology 45 (3) (accepted).Google Scholar
  32. Eymard-Duvernay, François. 1989. Conventions de qualité et formes de coordination. Revue économique 40 (2): 329–359.Google Scholar
  33. Eymard-Duvernay, François. 2008. Justesse et justice dans les recrutements. Formation emploi 101: 55–70.Google Scholar
  34. Fusulier, Bernard. 2005. Justice et justesse de l’échange entre école et entreprise. Cahiers de recherche sociologique 40: 171–198.CrossRefGoogle Scholar
  35. Gonon, Philipp. 2016. The Pathway to Swiss Federal Vocational Baccalaureate. In History of Vocational Education and Training in Europe – Concepts, Cases and Challenges, Hrsg. Esther Berner, und Philipp Gonon, 83–105. Bern: Peter Lang.Google Scholar
  36. Gonon, Philipp, und Lea Zehnder. 2016. Die Berufsbildung der Schweiz als permanenter Kompromissbildungsprozess. In Jahrbuch der berufs- und wirtschaftspädagogischen Forschung, Hrsg. Jürgen Seifried, Susan Seeber, und Birgit Ziegler, 43–58. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  37. Graß, Doris. 2017. Justification and Critique of Educational Reforms in Austria: How Teachers and Head Teachers (Re-)Frame New Governance. Journal of Social Science Education 16 (4): 60–74.Google Scholar
  38. Haas, Michèle. 2013. Le métier d’enseignant du primaire en France et en Allemagne. Grundschullehrer et professeur des écoles. Paris: Editions Harmattan.Google Scholar
  39. Hall, Peter A., und Rosemary C.R. Taylor. 1996. Political Science and the Three New Institutionalisms. Political Studies 44 (5): 936–957.CrossRefGoogle Scholar
  40. Heidenreich, Martin. 1998. Die duale Berufsausbildung zwischen industrieller Prägung und wissensgesellschaftlichen Herausforderungen. Zeitschrift für Soziologie 27 (5): 321–340.CrossRefGoogle Scholar
  41. Hedtke, Reinhold, Claude Proeschel, und Andrea Szukala. 2017. The Transformation of Civic and Citizenship Education: Challenges to Educational Governance, Agency and Research. Journal of Social Science Education 16 (4): 2–15.Google Scholar
  42. Horvath, Kenneth. 2018. „Wir können fördern, wir können fordern, aber begaben können wir nicht.“ Pädagogische Begabungsunterscheidungen im Kontext sozialer Ungleichheiten. In Begabung und Gesellschaft, Hrsg. Arne Böker, und Kenneth Horvath, 239–261. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. Imdorf, Christian. 2008. Migrantenjugendliche in der betrieblichen Ausbildungsplatzvergabe – auch ein Problem für Kommunen. In Migrationsreport 2008. Fakten – Analysen – Perspektiven, Hrsg. Michael Bommes, und Marianne Krüger-Potratz, 113–158. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  44. Imdorf, Christian. 2009. Betriebliche Integration basiert nicht auf Chancengleichheit, sondern auf multiplen Gerechtigkeitsprinzipien. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete 78 (1): 78–79.Google Scholar
  45. Imdorf, Christian. 2010. Die Diskriminierung ‚ausländischer‘ Jugendlicher bei der Lehrlingsauswahl. In Diskriminierung. Grundlagen und Forschungsergebnisse, Hrsg. Ulrike Hormel, und Albert Scherr, 197–219. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  46. Imdorf, Christian. 2011. Rechtfertigungsordnungen der schulischen Selektion. Wie Schulen die Negativselektion von Migrantenkindern am Übergang in die Sekundarstufe legitimieren. In Öffentliche Erziehung revisited – Erziehung, Politik und Gesellschaft im Diskurs, Hrsg. Sigrid Karin Amos, Wolfgang Meseth, und Matthias Proske, 225–245. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  47. Imdorf, Christian. 2012. Zu jung oder zu alt für eine Lehre? Altersdiskriminierung bei der Ausbildungsplatzvergabe. Journal for Labour Market Research 45 (1): 79–98.CrossRefGoogle Scholar
  48. Imdorf, Christian. 2013. Lorsque les entreprises formatrices sélectionnent en fonction du genre. Le recrutement des apprenti(e)s dans le secteur de la réparation automobile en Suisse. Revue française de pédagogie 183: 59–70.CrossRefGoogle Scholar
  49. Imdorf, Christian. 2017. Understanding discrimination in hiring apprentices: how training companies use ethnicity to avoid organisational trouble. Journal of Vocational Education & Training 69 (3): 405–423.CrossRefGoogle Scholar
  50. Imdorf, Christian, und Regula Julia Leemann. 2012. New models of apprenticeship and equal employment opportunity. Do training networks enhance fair hiring practices? Journal of Vocational Education and Training 64 (1): 57–74.CrossRefGoogle Scholar
  51. Imdorf, Christian, und Nicolette Seiterle. 2015. La formation professionnelle dans le cadre des réseaux d’entreprises formatrices comme aide à l’intégration des jeunes issus de l’immigration. In Les Inégalités Scolaires en Suisse. Ecole, Société et Politiques Educatives, Hrsg. Georges Felouzis, und Gaële Goastellec, 141–159. Bern: Peter Lang.Google Scholar
  52. Imdorf, Christian, Esther Berner, und Philipp Gonon. 2016. Duale versus vollzeitschulische Berufsausbildung in der Schweiz. Zwei Institutionalisierungsmuster der beruflichen Bildung aus rechtfertigungstheoretischer und kantonal vergleichender Perspektive. In Die Organisation von Bildung. Soziologische Analysen zu Schule, Berufsbildung, Hochschule und Weiterbildung, Hrsg. Regula Julia Leemann, Christian Imdorf, Justin W. Powell, und Michael Sertl, 186–207. Weinheim, Basel: Beltz Juventa Verlag.Google Scholar
  53. Knoll, Lisa. 2012. Über die Rechtfertigung wirtschaftlichen Handelns. CO2-Handel in der kommunalen Energiewirtschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  54. Knoll, Lisa. 2013. Die Bewältigung wirtschaftlicher Unsicherheit. Berliner Journal für Soziologie 23: 367–387.CrossRefGoogle Scholar
  55. Knoll, Lisa. 2015. Organisationen und Konventionen. In Organisationen und Konventionen. Die Soziologie der Konventionen in der Organisationsforschung, Hrsg. Lisa Knoll, 9–34. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  56. Krais, Beate. 1983. Bildung als Kapital: Neue Perspektiven für die Analyse der Sozialstruktur? In Soziale Ungleichheiten. Sonderband 2 der Sozialen Welt, Hrsg. Reinhard Kreckel, 199–220. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  57. Lafaye, Claudette, und Laurent Thévenot. 1993. Une justification écologique? Conflits dans l’aménagement de la nature. Revue française de la sociologie 34 (4): 495–524.CrossRefGoogle Scholar
  58. Lahire, Bernard. 2011. The plural actor. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  59. Langer, Roman. 2015. Educational Governance und Theoriebildung. In Governance von Bildung im Wandel. Interdisziplinäre Zugänge, Hrsg. Josef Schrader, Josef Schmid, Karin Amos, und Ansgar Thiel, 45–64. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  60. Lantheaume, Françoise, und Christophe Hélou. 2008. La souffrance des enseignants. Une sociologie pragmatique du travail enseignant. Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  61. Lantheaume, Françoise, Françoise Bessette-Hollande, und Sabine Coste. 2009. Les inattendus des réformes: hybridation et construction de normes locales. Exemple des lycées professionnels. Spirale 43: 105–115.Google Scholar
  62. Leemann, Regula Julia. 2014. How Schools Deal With Expectations of Gender Equality. Swiss Journal of Sociology 40 (2): 215–236.Google Scholar
  63. Leemann, Regula Julia. 2018. Free movement of people and capital and the standard of transnational academic mobility: Governing principles in the European Research Area (ERA). European Educational Research Journal. 17 (6): 857–876.CrossRefGoogle Scholar
  64. Leemann, Regula Julia. 2019. Educational Governance von Ausbildungsverbünden in der Berufsbildung – die Macht der Konventionen. In Handbuch Educational Governance-Theorien, Hrsg. Roman Langer, und Thomas Brüsemeister, 265–287. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  65. Leemann, Regula Julia, und Christian Imdorf. 2015a. Ausbildungsverbünde als Organisationsnetzwerke. In Organisationen und Konventionen. Die Soziologie der Konventionen in der Organisationsforschung, Hrsg. Lisa Knoll, 137–161. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  66. Leemann, Regula Julia, und Christian Imdorf. 2015b. Cooperative VET in Training Networks: Analysing the Free-Rider Problem in a Sociology-of-Conventions Perspective. International Journal for Research in Vocational Education and Training 2 (4): 184–207.Google Scholar
  67. Leemann, Regula Julia, Sandra Da Rin, und Christian Imdorf. 2016. Les réseaux d’entreprises formatrices: une nouvelle forme d’apprentissage en Suisse. Formation emploi 133: 139–156.Google Scholar
  68. Lewis, David K. 1975. Konventionen. Eine sprachphilosophische Abhandlung. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  69. Maag Merki, Katharina, und Herbert Altrichter. 2015. Educational Governance. Die Deutsche Schule 107 (4): 396–410.Google Scholar
  70. Mahoney, James. 2000. Path dependence in historical sociology. Theory and Society 29 (4): 507–548.CrossRefGoogle Scholar
  71. Meier, Frank, Thorsten Peetz, und Désirée Waibel. 2016. Bewertungskonstellationen. Theoretische Überlegungen zur Soziologie der Bewertung. Berliner Journal für Soziologie 26 (3–4): 307–328.CrossRefGoogle Scholar
  72. Meyer, John W., und Brian Rowan. 1977. Institutionalized organizations: Formal structures as myth and ceremony. American Journal of Sociology 83 (2): 340–363.CrossRefGoogle Scholar
  73. Möbus, Martine, und Eric Verdier. 1997. La construction des diplômes professionnels en Allemagne et en France: des dispositifs institutionnels de coordination. In Les diplômes professionnels en Allemagne et en France. Conception et jeux d’acteurs, Hrsg. Martine Möbus, und Eric Verdier, 277–304. Paris: L’Harmattan.Google Scholar
  74. Normand, Romuald. 2011. Gouverner la réussite scolaire, une arithmétique politique des inégalités. Lyon: ENS éditions.CrossRefGoogle Scholar
  75. Peter, Tobias. 2017. Verdiente Spitze? Zur Rechtfertigung von Ungleichheit in Bildung und Gesellschaft. In Bildung und Ungleichheit in Deutschland, Hrsg. Meike Baader, und Tatjana Freytag, 55–71. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  76. Radtke, Frank-Olaf. 1996. Wissen und Können – Grundlagen der wissenschaftlichen Lehrerbildung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  77. Rosenmund, Moritz. 2011. Institution und Organisation. In: Schulentwicklung. Eine historische, theoretische und praktische Analyse, Hrsg. Rebekka Horlacher, 69–90. Zürich: Verlag Pestalozzianum.Google Scholar
  78. Rosenmund, Moritz. 2015. Bildung als soziale Institution: Prozesse und Formen der Institutionalisierung. In Schule und Bildung aus soziologischer Perspektive, Hrsg. Regula Julia Leemann, Moritz Rosenmund, Regina Scherrer, Ursula Streckeisen, und Beatrix Zumsteg, 12–50. Bern: hep Verlag.Google Scholar
  79. Storper, Michael, und Robert Salais. 1997. Worlds of production. The action frameworks of the economy. Cambridge, Massachusets: Harvard University Press.Google Scholar
  80. Scott, W. Richard. 2001. Institutions and organizations. Second Edition. Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  81. Solga, Heike, und Rolf Becker. 2012. Soziologische Bildungsforschung – eine kritische Bestandsaufnahme. In: Soziologische Bildungsforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderheft: 52, Hrsg. Rolf Becker, und Heike Solga, 7–43. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  82. Thévenot, Laurent. 1984. Rules and implements: investment in forms. Social Science Information 23 (1): 1–45.CrossRefGoogle Scholar
  83. Thévenot, Laurent. 2001. Organized Complexity. Conventions of Coordination of Economic Arrangements. European Journal of Social Theory 4 (4): 405–425.CrossRefGoogle Scholar
  84. Thévenot, Laurent. 2009. Governing Life by Standards: A View from Engagements. Social Studies of Science 39 (5): 793–813.CrossRefGoogle Scholar
  85. Thévenot, Laurent. 2011. Die Person in ihrem vielfachen Engagiertsein. In Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie, Hrsg. Rainer Diaz-Bone, 231–253. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  86. Thévenot, Laurent. 2014. Voicing concern and difference: from public spaces to common-places. European Journal of Cultural and Political Sociology 1 (1): 7–34.CrossRefGoogle Scholar
  87. Verdier, Eric. 2001. La France a-t-elle changé de régime d’éducation et de formation? Formation emploi 76: 11–34.CrossRefGoogle Scholar
  88. Verdier, Eric. 2006. Conventions et régimes d’action en matière de R&D et d’innovation: les modalités sociétales de construction du bien commun. In L’économie des conventions, méthodes et résultats. 2. Développements, Hrsg. François Eymard-Duvernay, 421–437. Paris: La Découverte.Google Scholar
  89. Verdier, Eric. 2013. Lifelong Learning Regimes versus Vocational Education and Training Systems in Europe: The Growing Hybridisation of National Models. In The Dynamics and Social Outcomes of Education Systems, Hrsg. Jan Germen Janmaat, Marie Duru-Bellat, Philippe Méhaut, und Andy Green, 70–93. Houndmills: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  90. Vogel, Raphael. 2019. Survey-Welten. Eine empirische Perspektive auf Qualitätskonventionen und Praxisformen der Umfrageforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  91. Wagner, Peter. 2004. Soziologie der kritischen Urteilskraft und der Rechtfertigung: Die Politik- und Moralsoziologie um Luc Boltanski und Laurent Thévenot. In Französische Soziologie der Gegenwart, Hrsg. Stephan Moebius, und Lothar Peter, 417–448. Konstanz: UVK.Google Scholar
  92. Zehnder, Lea, und Philipp Gonon. 2017. Civic and Market Convention as Driving Forces of the Development of Swiss VET. In Vocational Education beyond Skill Formation. VET between Civic, Industrial and Market Tensions, Hrsg. Fernando Marhuenda-Fluixá, 271–292. Bern: Peter Lang.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Hochschule FHNWBasel-MuttenzSchweiz
  2. 2.Leibniz Universität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations