Advertisement

Sprache fängt im Kopf an. Eine psycholinguistische Perspektive des Faches Deutsch

  • Steffi WinklerEmail author
Chapter
  • 3k Downloads
Part of the Edition Fachdidaktiken book series (EF)

Zusammenfassung

Sprache ist unverzichtbar für die Kommunikation von Wissen im Allgemeinen sowie für fachliches Lernen in der Schule im Besonderen. Wie aber kommt die Sprache in den Kopf und wie wird sprachliches Wissen mental repräsentiert? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigt sich die Psycholinguistik als eine sprachwissenschaftliche Teildisziplin. Sprache kann ungesteuert, also ganz ohne Unterricht, erworben werden. Interessanterweise ist dies nicht nur für den Erstspracherwerb, sondern auch für den Erwerb weiterer Sprachen der Normalfall. Beim Aufbau von Fertigkeiten in einer (neuen) Sprache gehen Lerner ihren eigenen Weg, der inzwischen sehr gut erforscht ist. So ist auch bekannt, dass dieser Weg durch explizite Unterweisung oft nicht oder nur bedingt beeinflusst werden kann. Dies hängt u. a. damit zusammen, dass Sprachunterricht weitgehend normativ konzipiert ist. Der vorliegende Beitrag möchte deswegen zu einem Perspektivenwechsel anregen. Sprachförderung sollte „vom Lerner her“ gedacht werden und Entwicklungsschritte und Erwerbsstrategien aus dem ungesteuerten Erwerb berücksichtigen. Nur so scheint es möglich, einen Lerner auf seinem Weg in ein neues sprachliches System effektiv zu begleiten.

Schlüsselwörter

Ungesteuerter Spracherwerb Zweitspracherwerb Lernersprache Psycholinguistik Erwerbssequenzen Übergeneralisierungen DaF-/DaZ-Lehrwerke Grammatikprogression Sprachunterricht Sprachförderung Sprachstandsdiagnose 

Literatur

  1. Becker, A. (2005). The semantic knowledge base for the acquisition of negation and the acquisition of finiteness. In H. Hendriks (Hrsg.), The structure of learner varieties (S. 263–314). Berlin/New York: Mouton de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berkemeier, A. (2012). Multilingualer Schrifterwerb: Griechisch – Deutsch. In W. Grießhaber & Z. Kalkavan (Hrsg.), Orthographie- und Schrifterwerb bei mehrsprachigen Kindern (S. 35–56). Freiburg i. Br: Fillibach Verlag.Google Scholar
  3. Diehl, E., Christen, H., Leuenberger, S., Pelvat, I., & Studer, T. (2000). Grammatikunterricht: Alles für der Katz? Untersuchungen zum Zweitspracherwerb Deutsch. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  4. Ellis, R. (1984). Classroom second language development. Oxford: PergamonGoogle Scholar
  5. Ellis, R. (1989). Are classroom and naturalistic acquisition the same? A study of the classroom acquisition of German word order rules. Studies in Second Language Acquisition, 11, (S. 305–328).CrossRefGoogle Scholar
  6. Gamper, J. (2016). Satzinterpretationsstrategien mehr- und einsprachiger Kinder im Deutschen. Tübingen: Narr.Google Scholar
  7. Grießhaber, W. (2013): Die Profilanalyse für Deutsch als Diagnoseinstrument zur Sprachförderung. proDaZ. Deutsch als Zweitsprache in allen Fächern. Universität Duisburg-Essen und Stiftung Mercator.Google Scholar
  8. Grosjean, F. (2010). Bilingual: Life and Reality. Cambridge: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kaltenbacher, E. & Klages, H. (2006). Sprachprofil und Sprachförderung bei Vorschulkindern mit Migrationshintergrund. In B. Ahrenholz (Hrsg.), Kinder mit Migrationshintergrund – Spracherwerb und Fördermöglichkeiten (S. 80–97). Freiburg im Breisgau: Fillibach.Google Scholar
  10. Klein, W., & Perdue, C. (Hrsg.). (1992). Utterance structure. Developing grammars again. Amsterdam: John Benjamins.Google Scholar
  11. Klein, W., & Perdue, C. (1997). The Basic Variety (or: Couldn’t natural languages be much simpler?). Second Language Research, 13, (S. 301–347).CrossRefGoogle Scholar
  12. Klein, W. & Dimroth, C. (2003). Der ungesteuerte Zweitspracherwerb Erwachsener: Ein Überblick über den Forschungsstand. In U. Maas & U. Mehlem (Hrsg.), Qualitätsanforderungen für die Sprachförderung im Rahmen der Integration von Zuwanderern (Heft 21) (S. 127–161). Osnabrück: IMIS.Google Scholar
  13. Klein, W. & Dimroth, C. (2009). Untutored second language acquisition. In W. C. Ritchie & T. K. Bhatia (Hrsg.), The New Handbook of Second Language Acquisition (S. 503–522). New York: Academic Press.Google Scholar
  14. Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (Hrsg.). (2017). Curriculare Grundlagen Deutsch als Zweitsprache. Potsdam: GS Druck und Medien GmbH.Google Scholar
  15. Pienemann, M. (1989). Is language teachable? Psycholinguistic experiments and hypotheses. Applied Linguistics, 10, (S. 52–79).CrossRefGoogle Scholar
  16. Rotter, D., & Schmölzer-Eibinger, S. (2016). Argumentieren lernen – Textprozeduren und Focus on Form als integrativer Ansatz für den Unterricht in sprachlich heterogenen Klassen. In R. Freudenberg-Findeisen (Hrsg.), Auf dem Weg zu einer Textsortendidaktik. Linguistische Analysen und text(sorten)didaktische Bausteine nicht nur für den fremdsprachlichen Deutschunterricht (S. 209–225). Hildesheim: Olms.Google Scholar
  17. Schmölzer-Eibinger, S., Dorner, M., Langer, E., & Helten-Pacher, M.-R. (2013). Sprachförderung im Fachunterricht in sprachlich heterogenen Klassen. Stuttgart: Fillibach/Klett.Google Scholar
  18. Selinker, L. (1972). Interlanguage. IRAL, 10, (S. 209–232).Google Scholar
  19. Şimşek, Y. (im Druck). Mehrsprachige Alphabetisierung. In W. Grießhaber, H. Roll, S. Schmölzer-Eibinger, & K. Schramm (Hrsg.), Schreiben in der Zweitsprache Deutsch. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  20. Şimşek, Y. (2016). Schriftlichkeit in der Dreisprachigkeitskonstellation: Kurdisch, Türkisch und Deutsch. In C. Schroeder & P. Rosenberg (Hrsg.), Mehrsprachigkeit als Ressource in der Schriftlichkeit (S. 87–112). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  21. Terrasi-Haufe, E. (2004). Der Schulerwerb von Deutsch als Fremdsprache. Eine empirische Untersuchung am Beispiel der italienischsprachigen Schweiz. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  22. Winkler, S. (2011a). Progressionsfolgen im DaF-Unterricht. Eine Interventionsstudie zur Vermittlung der deutschen (S)OV-Wortstellung. In N. Hahn & T. Roelcke (Hrsg.), Grenzen überwinden mit Deutsch. 37. Jahrestagung des Fachverbandes Deutsch als Fremdsprache an der Pädagogischen Hochschule Freiburg/Br. 2010. Materialen Deutsch als Fremdsprache Band 85 (S. 193–207). Göttingen: Universitätsverlag.Google Scholar
  23. Winkler, S. (2011b). Sprachstandsermittlung und Lernfortschrittstest mal anders. Die „Elicited Imitation Task“ als ein Fenster zur lernersprachlichen Grammatik. Info DaF, 5, (S. 225–250).CrossRefGoogle Scholar
  24. Wegener, H. (1995). Das Genus im DaZ-Erwerb. Beobachtungen an Kindern aus Polen, Rußland und der Türkei. In B. Handwerker (Hrsg.), Fremde Sprache Deutsch. Grammatische Beschreibung – Erwerbsverläufe – Lehrmethodik. (S. 1–24). Tübingen: Gunter Narr Verlag.Google Scholar

Lehrwerke

  1. Funk, H., Kuhn, C., Demme, S., & Bayerlein, O. (2005a). studio d A1. Deutsch als Fremdsprache. Kurs- und Übungsbuch, Teilband 1. Berlin: Cornelsen Verlag.Google Scholar
  2. Funk, H., Kuhn, C., Demme, S., & Bayerlein, O. (2005b). studio d A1. Deutsch als Fremdsprache. Kurs- und Übungsbuch, Teilband 2. Berlin: Cornelsen Verlag.Google Scholar
  3. Lemcke, C., Rohrmann, L., & Scherling, T. (2002). Berliner Platz 1. Deutsch im Alltag für Erwachsene. Lehr- und Arbeitsbuch 1. Berlin/München: Langenscheidt.Google Scholar
  4. Niebisch, D., Penning-Hiemstra, S., Specht, F., Bovermann, M., & Reimann, M. (2006). Schritte international 1. Kursbuch + Arbeitsbuch. Ismaning: Hueber Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WWU MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations