Advertisement

Mehrsprachige Bilderbücher aus sprachdidaktischer, literaturdidaktischer und erziehungswissenschaftlicher Perspektive

  • Svetlana VishekEmail author
Chapter
  • 3.3k Downloads
Part of the Edition Fachdidaktiken book series (EF)

Zusammenfassung

In der heutigen Zeit, in der eine bewusste Auseinandersetzung mit der sprachlich-kulturellen Vielfalt immer mehr gefordert wird, wendet sich die pädagogische sowie die sprach- und literaturdidaktische Diskussion zunehmend der mehrsprachigen Kinder- und Jugendliteratur zu. Es scheint naheliegend zu sein, dass ein Buch, das in mehreren Sprachen geschrieben ist, Lernpotenziale für den Einsatz in sprachlich heterogenen Klassen bietet. Worin genau können diese Potenziale bestehen? Um dieser Frage nachzugehen, fokussiert der vorliegende Beitrag mehrsprachige Bilderbücher sowie deren spezifische Möglichkeiten zur Förderung des sprachlichen Lernens und der Wertschätzung von Sprachen- und Kulturenvielfalt. Ziel ist dabei, einen Einblick in die aktuelle Fachdiskussion zu geben. Dazu wird das Thema zunächst im wissenschaftlichen Diskurs zum Umgang mit Migration und sprachlicher Heterogenität im Grundschulunterricht verortet. Darauf aufbauend wird die Bedeutung mehrsprachiger Aktivitäten in sprachdidaktischer Perspektive anhand der exemplarischen Situationen analysiert. Anschließend erfolgt die Betrachtung der mehrsprachigen Bilderbücher aus literaturwissenschaftlicher und erziehungswissenschaftlicher Perspektive, um deren Chancen und Grenzen für die Reflexion der sprachlich-kulturellen Vielfalt auszuloten.

Schlüsselwörter

Sprachlich-kulturelle Vielfalt im Deutschunterricht Mehrsprachige Kinderliteratur Schriftspracherwerb in mehrsprachigem Kontext Mehrsprachige Literacy-Aktivitäten und Sprachvergleiche Perspektivwechsel Sprachlich-kulturelle Diversität in Kinderliteratur 

Literatur

Primärliteratur

  1. Donaldson, J., & Scheffler. A. (1999). The Gruffalo. London: Macmillan Childrens Books.Google Scholar
  2. Lee, T., & Dong-Seong, K. (2007). Wann kommt Mama? Ein Bilderbuch aus Korea. Basel: Baobab.Google Scholar
  3. Nadareischwili, T. (2017). Schlaf gut. Ein Bilderbuch aus Georgien. Basel: Baobab.Google Scholar
  4. Ravishankar, A., & Kini, K. (2013). Ein Gerücht geht um in Baddbaddpur. Edition Orient.Google Scholar
  5. Torres, L. (1993). Subway Sparrow. New York: Farrar, Straus, Giroux.Google Scholar

Sekundärliteratur

  1. Anselm, S. (2018). Was ist gute mehrsprachige Kinder- und Jugendliteratur. Didaktische Denkanstöße zur Wertereflexion. In Ballis, A., Pecher, C. M., & Schuler, R. (Hrsg.), Mehrsprachige Kinder- und Jugendliteratur. Überlegungen zur Systematik, Didaktik und Verbreitung (S. 39–64). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  2. Auernheimer, G. (Hrsg). (2010). Schieflagen im Bildungssystem. Benachteiligung der Migrantenkinder. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Baobab Books (2018a). Kriterien. https://www.baobabbooks.ch/de/kolibri/kriterien. Zugegriffen: 30. August 2018.
  4. Baobab Books (2018b). Unser Leitbild. https://www.baobabbooks.ch/de/ueber_uns/leitbild. Zugegriffen: 30. August 2018.
  5. Cummins, J. (2000). Language, power, and pedagogy. Bilingual children in the crossfire. Clivedon: Multilingual Matters.Google Scholar
  6. Cummins, J. (2014). Die Bedeutung der Muttersprache mehrsprachiger Kinder für die Schule. http://laga-nrw.on.spirito.de/data/cummins_bedeutung__der_muttersprache.pdf. Zugegriffen: 01. Juni 2014.
  7. Dehn, M. (2007). Kinder & Lesen und Schreiben. Was Erwachsene wissen sollten. Seelze-Velber: Klett/Kallmeyer.Google Scholar
  8. Eder, U. (2009). Mehrsprachige Kinder- und Jugendliteratur für mehrsprachige Lernkontexte. Wien: Praesens Verlag.Google Scholar
  9. Edition bi:libri (2018). Unser Konzept. http://www.edition-bilibri.com/verlag.html. Zugegriffen: 30. August 2018.
  10. Edition Orient (2018). Verlagsprofil und Verlagsgeschichte. http://www.edition-orient.de/shop_content.php?coID=10. Zugegriffen: 30. August 2018.
  11. Fürstenau, S., & Gomolla, M., (Hrsg.) (2011). Migration und Schulischer Wandel: Mehrsprachigkeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Fürstenau, S., & Niedrig, H. (2011). Kultursoziologische Perspektive Pierre Bourdieus: Schule als sprachlicher Markt. In Fürstenau, S. & Gomolla, M. (Hrsg.), Migration und Schulischer Wandel: Mehrsprachigkeit (S. 69–88). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gogolin, I. (2008). Monolingualer Habitus der multilingualen Schule. Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  14. Gogolin, I. (2009). Zweisprachigkeit und die Entwicklung bildungssprachlicher Fähigkeiten. In Gogolin, I., & Neumann U. (Hrsg.), Streitfall Zweisprachigkeit – The Bilingualism Controversy (S. 263–280). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gogolin, I. & Lange, I. (2011). Bildungssprache und Durchgängige Sprachbildung. In Fürstenau S., & Gomolla, M. (Hrsg.), Migration und Schulischer Wandel: Mehrsprachigkeit. (S. 107–128). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hodaie, N. (2014). Interkulturelles Lernen mit Bilderbüchern. In U. Abraham, & Knopf, J. (Hrsg.), Bilderbücher (S. 141–147). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  17. Hodaie, N. (2018). Mehrsprachige Bilderbücher zwischen Verlag und Didaktik. Formen, Funktionen, Einsatzfelder. In Ballis, A., Pecher, C. M., & Schuler, R. (Hrsg.), Mehrsprachige Kinder- und Jugendliteratur. Überlegungen zur Systematik, Didaktik und Verbreitung (S. 39–64). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  18. Hoffmann, J. (2017). Wann kommt Mama? – Mehrsprachige Bilderbücher im Gespräch. In Kinder- und Elternzentrum “KOLIBRI” e. V. (Hrsg.), Alltag mit mehrsprachigen Kindern und Eltern erfolgreich gestalten. Eine Handreichung im Rahmen des Projektes „Vielfalt in Kita. Von Herausforderungen zur Chance. Ein Modellprojekt zur Förderung der pädagogischen Selbstwirksamkeit.“ (S. 50–53). DresdenGoogle Scholar
  19. Hoffmann, J. (2018a.) Interkulturalität. In Boelmann, J. (Hrsg.) Empirische Forschung in der Deutschdidaktik. Band 3: Forschungsfelder (S. 89–110). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  20. Hoffmann, J. (2018b.) Mehrsprachige Bilderbücher für geflüchtete Kinder. In Knoops, M., Hundt, M., Naujok. N., & Völkel, P. (Hrsg.), Kultursensible Kita-Pädagogik: Praxiseinblicke unter Berücksichtigung von entwicklungspsychologischen, sprachwissenschaftlichen und rechtlichen Aspekten. Eine Handreichung im Rahmen des Projekts Berliner Modellkitas für die Integration und Inklusion von Kindern mit Fluchterfahrung, (S. 58–61). Berlin.Google Scholar
  21. Jeuk, S. (2010). Die Bedeutung der Erstsprache beim Erlernen der Zweitsprache. In Colombo-Scheffold, S., Fenn, P., Jeuk, S., & Schäfer, J. (Hrsg.), Ausländisch für Deutsche (S. 29–42). Stuttgart: Fillibach bei Klett.Google Scholar
  22. Kliewer, A. & Massingue, E. (2006). Guck mal übern Tellerrand. Kinder- und Jugendliteratur aus den Südlichen Kontinenten im Deutschunterricht. Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  23. Kümmerling-Meibauer, B. (2013). Interaktion von Bild und Text im mehrsprachigen Bilderbuch. In Mehrsprachigkeit und Kinderliteratur, Hrsg. I. Gawlitzek und B. Kümmerling-Meibauer, (S. 239–262). Stuttgart: Fillibach bei Klett.Google Scholar
  24. Lange, I, und I. Gogolin. (2010). Durchgängige Sprachbildung. Eine Handreichung. Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  25. Leisen, J. (2011). Sprachsensibler Fachunterricht. Ein Ansatz zur Sprachförderung im mathematisch -naturwissenschaftlichen Unterricht. In Prediger, S. & Özdil, E. (Hrsg.), Mathematiklernen unter Bedingungen der Mehrsprachigkeit (S. 143–162). Münster: Waxmann.Google Scholar
  26. Nauwerck, P. (2013). Vorschulische Sprachförderung: Mehrsprachige Kinderliteratur als Wegbereiterin von der Mündlichkeit zur Schriftlichkeit. In Gawlitzek, I. & Kümmerling-Meibauer, B. (Hrsg.), Mehrsprachigkeit und Kinderliteratur (S. 239–262). Stuttgart: Fillibach bei Klett.Google Scholar
  27. Nauwerck, P. (2015). Literalität im Vor- und Grundschulalter. In Eder, U. (Hrsg.) Sprache lernen mit Kinder- und Jugendliteratur. Theorien, Modelle und Perspektiven für den Deutsch als Fremd-und Zweitsprachenunterricht (S. 51–80). Wien: Praesens.Google Scholar
  28. Nickel, S. (2017). Sprache & Literacy im Elementarbereich. In Braches-Chyrek, R., Röhner, C., Sünker, H. & Hopf, M. (Hrsg.), Handbuch frühe Kindheit, (S. 663–675). Leverkusen: Budrich.Google Scholar
  29. Oomen-Welke, I. (2017). Didaktik der Sprachenvielfalt. In Ahrenholz, B. & I. Oomen-Welke, I. (Hrsg.), Deutschunterricht in Theorie und Praxis. Deutsch als Zweitsprache (S. 617–632). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  30. O´Sullivan, E. (2000). Kinderliterarische Komparatistik. Heidelberg: Universitätsverlag C. Winter.Google Scholar
  31. Richter, K. und M. Plath. (2007). Lesemotivation in der Grundschule. Empirische Befunde und Modelle für den Unterricht. München/Weinheim: Juventus Verlag.Google Scholar
  32. Rösch, H. (2013). Interkulturelle Literaturdidaktik im Spannungsfeld von Differenz und Dominanz, Diversität und Hybridität. In Josting, P. & Roeder, C. (Hrsg.), “Das ist bestimmt was Kulturelles” Eigenes und Fremdes am Beispiel von Kinder- und Jugendmedien, (S. 21–32). München: kopaed.Google Scholar
  33. Rösch, H. (2017). Language und Literature Awareness im Umgang mit Kinder- und Jugendliteratur. In Eder, U. & Dirim, I. (Hrsg.), Lesen und Deutsch lernen (S. 35–56). Wien: Praesens Verlag.Google Scholar
  34. Schader, B. (2012). Sprachenvielfalt als Chance. 101 praktische Vorschläge. Zürich: Orell Füssli Verlag.Google Scholar
  35. Schär, H. (2006). Kinderbücher aus Afrika, Asien und Lateinamerika. In Kliewer, A. und Massingue, E. (Hrsg.), Guck mal übern Tellerrand. Kinder- und Jugendliteratur aus den Südlichen Kontinenten im Deutschunterricht (S. 4–15). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  36. Schiffauer, W. (1999). Verhandelbare Diskursfelder. Beschwörungen eines Phantoms: die Angst vor kultureller Desintegration. Frankfurter Rundschau, 97(18).Google Scholar
  37. Schmölzer-Eibinger, S. (2014). Deutsch als Zweitsprache. In Lange, G. und Weinhold, S. (Hrsg.), Grundlagen der Deutschdidaktik. Sprachdidaktik. Mediendidaktik. Literaturdidaktik (S. 128–150). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  38. Spinner, K. H. (2006). Literarisches Lernen. Praxis Deutsch, H. 2006. (S. 6–16).Google Scholar
  39. Tracy, R. (2008). Wie Kinder Sprachen lernen. Und wie wir sie dabei unterstützen können. Tübingen: Narr Franke Attempo Verlag.Google Scholar
  40. Vach, Karin. 2015. Mehrsprachige Bilderbücher. In Dehn, M. & Merklinger, D. (Hrsg.), Erzählen – vorlesen – zum Schmökern anregen (S. 146–155). Frankfurt am Main: Grundschulverband.Google Scholar
  41. Wintersteiner, W. (2006). Kinder, Bücher, Welten. Sieben Meditationen über fremde Literaturen und die Freiheit der Literatur. In Kliewer, A. & Massingue, E. (Hrsg.) Guck mal übern Tellerrand. Kinder- und Jugendliteratur aus den Südlichen Kontinenten im Deutschunterricht (S. 48–59). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations