Advertisement

Die Finanzkrise, der Crashprophet und die Wissenschaft von der modernen Ökonomie

  • Max OtteEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Am 15. September 2008 meldete die US-amerikanische Investmentbank Lehman Brothers Insolvenz an. Es folgte die schwerste Finanzkrise seit 1929 – eine Liquiditäts- und vor allem Solvenzkrise der großen, kapitalmarktorientierten Banken, vor allem in den westlichen Industrienationen. Das Misstrauen der Banken untereinander verursachte ein Einfrieren der Kreditmärkte und gravierende, realwirtschaftliche Konsequenzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abel, A. und Bernanke, B. (2004): Macroeconomics. 5th Edition, Boston.Google Scholar
  2. Acemoglu, D. (2009): The Crisis of 2008. Structural Lessons for and from Economics. MIT/CEPR Policy Insight 28. http://econ-www.mit.edu/files/3703. Zugegriffen: 28. Juni 2010.
  3. Bachmann, R. zit. n. W. Mussler. Die Lehren der Anderen.Google Scholar
  4. Batra, R. (1987): The Great Depression of 1990. Why it’s got to happen – how to protect yourself. o. O.Google Scholar
  5. Batra, R. (1999): The Crash of the Millennium. Surviving the Coming Inflationary Depression. New York.Google Scholar
  6. Berger, P. L. und Luckmann, T. (1966): The Social Construction of Reality. A Treatise in the Sociology of Knowledge. Garden City.Google Scholar
  7. Bloomberg Businessweek (1979): The Death of Equities. How Inflation is destroying the stock market. http://www.businessweek.com/investor/content/mar2009/pi20090310_263462.htm. Zugegriffen: 28. Juni 2010.
  8. Bondt, W. F. M. de und Thaler, R. (1985): Does the Stock Market Overreact? The Journal of Finance 40/3, S. 793–805.Google Scholar
  9. Bookstaber, R. (2007): A Demon of our Own Design. Markets, Hedge Funds, and the Perils of Financial Innovation. Hoboken.Google Scholar
  10. Böschen, M. et al. (2010): „Es reicht! Drei Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise wächst der Zorn über die mit Steuergeldern geretteten Banken. Sie bereichern sich, statt Kredite zu geben; sie umgehen Gesetze und verhindern Reformen. Es ist höchste Zeit, die Bank-Risiken zu entschärfen. Was jetzt passieren muss.“ Wirtschaftswoche 9/2010, S. 92–101.Google Scholar
  11. Brönstrup, C. (2008): Interview mit Bert Rürup. Wir stehen nicht vor einer Rezession. Tagesspiegel, 12.04.2008. http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/wir-stehen-nicht-vor-einer-rezession/1209216.html. Zugegriffen: 19. Juli 2010.
  12. Buffett W. (1984): Berkshire Shareholders Inc. – Letter to Shareholders. http://www.berkshirehathaway.com/letters/1984.html. Zugegriffen: 28. Juni 2010.
  13. Buffett, W. (2002): Berkshire Hathaway Inc. – Letter to the Shareholders, 21.02.2003. S. 15.Google Scholar
  14. Burda, M. und Wyplosz, C. (2005): Macroeconomics: A European Text. Oxford.Google Scholar
  15. Coase, R. et al. (1937): The Nature of the Firm. Economica 4/16. S. 386–405.CrossRefGoogle Scholar
  16. Commerzbank-Studie (2009): Finanzkrise kostet über 10 Billionen Dollar, in: Handelsblatt online, http://www.handelsblatt.com/politik/nachrichten/finanzkrise-kostet-ueber-10-billionen-dollar;2450612. Zugegriffen: 28. Juni 2010
  17. Deutsches Institut für Wirtschaft (Hrsg.) (2007): Weltwirtschaftliche Expansion nur leicht gedämpft. Rezession nicht wahrscheinlich. Wochenbericht 74/42.Google Scholar
  18. Der Spiegel (2002): Versenktes Geld. Die Weltwirtschaft im Strudel der Banken-Krise. http://www.spiegel.de/spiegel/print/index-2002-42.html. Zugegriffen: 28. Juni 2010.
  19. Neuerer, D. (2009): DIW verordnet sich Konjunkturprognose-Stopp, in: Handelsblatt online, 14.04.2009. http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur-nachrichten/diw-verordnet-sich-konjunkturprognose-stopp;2238212.
  20. Elmeskov, J. (2007): Dealing with Risks. OECD World Economic Outlook 82, S. 7.Google Scholar
  21. Frankfurter Allgemeine Zeitung (2009): Rettet die Wirtschaftspolitik an den Universitäten! http://www.faz.net/s/RubB8DFB31915A443D98590B0D538FC0BEC/Doc~EA1E6687105BC44399168BC77ADE64F8A~ATpl~Ecommon~Scontent.html. Zugegriffen: 21. Juli 2010.
  22. Galbraith, J. K. (1955): The Great Crash 1929. Boston.Google Scholar
  23. Galbraith, J. K. (1962): The Affluent Society, BristolGoogle Scholar
  24. Gehrig, T. (2009): zit. n. W. Mussler. Die Lehren der Anderen. Viele tonangebende Ökonomen reagieren bissig auf Kritik. Sie sollten lieber daraus lernen. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 24.05.2009, S. 32.Google Scholar
  25. Gilpin, R. (1987) The Political Economy of International Relations. Princeton.Google Scholar
  26. Goldschmidt, N. et al. (2009) Was ist und was kann Ordnungsökonomik? Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.06.2009, S. 12.Google Scholar
  27. Greenspan, A. (2005): „I think we’re running into certain problems in certain localized areas. We do have characteristics of bubbles in certain areas but not, as best I can judge, nationwide […] I don’t expect that we will run into anything resembling a collapsing bubble, [though it’s] conceivable that we will get some reduction in overall prices as we’ve had in the past, but that is not a particular problem“, zit. n. D. Ackman, Greenspan And His Bubble. Forbes online. http://www.forbes.com/2005/02/18/cx_da_0218topnews.html. Zugegriffen: 28. Juni 2010
  28. Greenspan, A. (2005): „[…] recent regulatory reform, coupled with innovative technologies, has stimulated the development of financial products, such as asset-backed securities, collateral loan obligations, and credit default swaps, that facilitate the dispersion of risk […] These increasingly complex financial instruments have contributed to the development of a far more flexible, efficient, and hence resilient financial system than the one that existed just a quartercentury ago”, Remarks by Chairman Alan Greenspan. Economic flexibility. Before the National Italian American Foundation, Washington. http://www.federalreserve.gov/boarddocs/speeches/2005/20051012/default.htm. Zugegriffen: 28. Juni 2010.
  29. Hayek, F. A. v. (1929): Geldtheorie und Konjunkturtheorie. Wien.Google Scholar
  30. Hayek, F. A. (1948): Individualism and Economic Order. Chicago.Google Scholar
  31. Hartwell, R. M. (1995): A History of the Mont Pelerin Society. Indianapolis.Google Scholar
  32. Heusinger, R. v. (2009): Die Lehman-Lügen, in: Frankfurter Rundschau online, 14.09.2009, http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/spezial_banken/meinung/1947119_Leitartikel-zur-Finanzkrise-Die-Lehman-Luegen.html. Zugegriffen: 28. Juni 2010.
  33. Hilferding, R. (1910): Finanzkapital. Eine Studie über die jüngste Entwicklung des Kapitalismus. Wien.Google Scholar
  34. Hoffmann, M et al. (2007): Immer-Gewinner. Focus Money. http://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/titelgeschichte-und150-aktienstrategie-immergewinner_aid_259904.html. Zugegriffen: 28. Juni 2010.
  35. Institut der Deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.). (2007): U.S.-Immobilienmarkt. Solides Fundament. iwd 2. S. 6.Google Scholar
  36. Internationaler Währungsfond (Hrsg.) (2007): Global Financial Stability Report. Market Developments and Issues. Ausgabe 04/2007, S. 3.Google Scholar
  37. Kahneman, D. und A. Tversky, A. (1979): Prospect Theory. An Analysis of Decision under Risk. Econometrica XLVII. S. 263–291.CrossRefGoogle Scholar
  38. Kahneman, D. et al. (1982): Judgment under Uncertainty. Heuristics and Biases. Cambridge.Google Scholar
  39. Kahneman, D. und Tversky, A. (1992): Advances in Prospect Theory. Cumulative Representation of Uncertainty. Journal of Risk and Uncertainty 5/4, S. 293–323.Google Scholar
  40. Katzenberger, P. (2009): EZB: Zinssenkung: Crash-Prophet Max Otte. „Dann wird es brutal“. Interview mit Max Otte. Süddeutsche Zeitung, 15.01.2009. http://sueddeutsche.de/geld/ezbzinssenkung-crash-prophet-max-otte-dann-wird-es-brutal-1.384240. Zugegriffen: 28. Juni 2010.
  41. Keohane, R. et al. (1988): International Institutions. Two Approaches. International Studies Quarterly. S. 379–396.CrossRefGoogle Scholar
  42. Kindleberger, C. (1978): Manias, Panics, and Crashes. A History of Financial Crises. New York.Google Scholar
  43. Krugman, P. et al. (2007): Essentials of Economics. New York.Google Scholar
  44. Le Bon, G. (1895): Psychologie des foules. Paris.Google Scholar
  45. Leisinger C. (2006): Die Börsianer sind zu optimistisch. Interview mit Nouriel Roubini. Frankfurter Allgemeine Zeitung online, 09.10.2006. http://www.fazfinance.net/Aktuell/Boerse-und-Anlage/Die-Boersianer-sind-zu-optimistisch-6651.html. Zugegriffen: 28. Juni 2010.
  46. Leuenberger, S. (2010): Deutscher Bundestag (Hrsg). Völlig unterschiedliche Urteile der Sachverständigen zur Finanztransaktionssteuer, 17.05.2010. http://www.bundestag.de/presse/hib/2010_05/2010_155/01.html. Zugegriffen: 19. Juli 2010.
  47. List, F. (1930): Das nationale System der politischen Ökonomie. (Ausgabe letzter Hand um einen Anhang vermehrt.) Berlin.Google Scholar
  48. Lucas Jr., R. E. Jr. (2003): Macroeconomic Priorities. American Economic Review 93. S. 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  49. Mackay, C. (1841): Extraordinary Popular Delusions and the Madness of Crowds. LondonGoogle Scholar
  50. Mankiw, N. G., et al. (2008): Grundzüge der Volkswirtschaftslehre. 4. überarbeitete Auflage. Stuttgart.Google Scholar
  51. Matthäus-Maier, Ingrid zit. n. R. Jungbluth (2007). Die Einbürgerung des Josef Ackermann. Die Zeit 46, 08.11.2007, http://www.zeit.de/2007/46/Deutsche-Bank. Zugegriffen: 28. Juni 2010.
  52. Mises, L. v. (1912): Theorie des Geldes und der Umlaufsmittel. München.Google Scholar
  53. Mises, L. v. et al. (1940): Nationalokönomie. Theorie des Handelns und Wirtschaftens. Genf.Google Scholar
  54. Mises, L. v. (1998): The Principle of Methodological Individualism, in: Human Action. A Treatise on Economics. Auburn. http://mises.org/humanaction/chap2sec4.asp. Zugegriffen: 19. Juli 2010.
  55. Mühlauer, A. (2008): An der Wand statt im Depot. Süddeutsche Zeitung. http://www.sueddeutsche.de/geld/aktien-an-der-wand-statt-im-depot-1.267152. Zugegriffen: 28. Juni 2010.
  56. Montier, J. (2007): The Folly of Forecasting: Ignore all Economists, Strategists, & Analysts. Behavioural Investing. A practictioner’s guide to applying behavioural finance. Chippenham, S. 105–120.Google Scholar
  57. Neuerer, D. (2010): Ökonomen verdammen US-Warnung vor zu viel Sparen. Handelsblatt online, 22.06.2010, http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/stabilitaetsdebatte-oekonomenverdammen-us-warnung-vor-zu-viel-sparen;2605556. Zugegriffen: 19. Juli 2010.
  58. Neuerer, D. (2010): Krisen-Ökonom Otte zerpflückt Basel-III-Beschluss. Handelsblatt online, 13.09.2010. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/schwaechung-fuer-deutschlandkrisen-oekonom-otte-zerpflueckt-basel-iii-beschluss;2654272
  59. Otte, M. (2006): Der Crash kommt. Die neue Weltwirtschaftskrise und wie Sie sich darauf vorbereiten. Berlin.Google Scholar
  60. Otte, M. (2008): Für einen schlanken, starken Staat. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik 118/2008, S. 8–11.Google Scholar
  61. Otte, M. (2009): „Finanzplatz Deutschland“ versus deutsches Bankensystem. Zwei politökonomische Perspektiven für die Zukunft. F. Keuper, F. und Puchta, D. (Hrsg). Deutschland 20 Jahre nach dem Mauerfall. Rückblick und Ausblick. Und: Die Finanzkrise und das Versagen der modernen Ökonomie. Politik und Zeitgeschichte 52/2009. Wiesbaden.Google Scholar
  62. Otte, M. (2010): Volks- und Raiffeisenbanken als Stabilitätsfaktoren in Wirtschaftskrisen. Eine polit- und institutionenökonomische Perspektive. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 60/2, S. 89–103.Google Scholar
  63. Otte, M. (2010): Eigenkapital ist der Schlüssel zu allem. Max Otte im Gespräch mit Dirk Müller. Deutschlandfunk 08.03.2010. http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1139025/. Zugegriffen: 19. Juli 2010.
  64. Otte, M. (2010): Prof. Dr. Max Otte vor dem Finanzausschuss des Bundestages, 17.05.2010. http://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse17/a07/anhoerungen/2010/014/Stellungnahmen/25_Otte.pdf. Zugegriffen: 19. Juli 2010.
  65. Otte, M. und Folker Hellmeyer, F. (2010): Ist der Euro noch zu retten? http://www.3sat.de/page/?source=/boerse/magazin/144070/index.html. Zugegriffen: 28. Juni 2010.
  66. Plickert, P. (2010): Wo bleibt die Relevanz? Die deutschen Ökonomen streiten weiter über ihr Fach. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.02.2010, S. 13.Google Scholar
  67. Porter, M. E. (1990): The Competitive Advantage of Nations. New York.Google Scholar
  68. Prechter, R. (2002): Conquer the Crash. You Can Survive and Prosper in a Deflationary Depression. New York.Google Scholar
  69. Reinhart, C. M. und Rogoff, K. S. (2009): This Time is Different. Eight Centuries of Financial Folly, Princeton.Google Scholar
  70. Rubino, J. (2003): How to Profit from the Coming Real Estate Bust. Money-Making Strategies for the End of the Housing Bubble. Emmaus.Google Scholar
  71. Rürup, B. (2008): Rede auf der Landesmitgliederversammlung des Wirtschaftsrats in Dresden. 60 Jahre Soziale Marktwirtschaft: Ein Auslaufmodell? Dresden 23.9.2008. http://www.wirtschaftsrat.de/landesverbaende/LvSACindex/LvSACmitt?archiv=1. Zugegriffen: 19. Juli 2010.
  72. Rüstow, A. (1949): Zwischen Kapitalismus und Kommunismus, S. 6 f. Bad Godesberg.Google Scholar
  73. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (Hrsg.) (2005): Die Chance nutzen. Reformen mutig voranbringen. Jahresgutachten 2005/2006. S. 16.Google Scholar
  74. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (Hrsg.) (2007): Das Erreichte nicht verspielen. Jahresgutachten 2007/2008, S. 68; J. Elmeskov, Dealing with Risks, in: OECD World Economic Outlook 82, 2007, S. 7.Google Scholar
  75. Samuelson, P. A. und Nordhaus, W. D. (2007): Volkswirtschaftslehre. Das internationale Standardwerk der Makro- und Mikroökonomie. 3. aktualisierte Auflage. Landsberg am Lech.Google Scholar
  76. Schmidt, C. (2009): N. aus dem Moore, Quo Vadis Ökonomik? Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.05.2009, S. 14.Google Scholar
  77. Schumpeter, J. (1908): Das Wesen und der Hauptinhalt der theoretischen Nationalökonomie. München.Google Scholar
  78. Shleifer, A. (2000): Inefficient markets. An Introduction to Behavioural Finance. Oxford.Google Scholar
  79. Sinn, H.-W. (2007): Mit Ungerechtigkeit lebt es sich besser. Süddeutsche Zeitung. Ausgabe 245. S. 22.Google Scholar
  80. Sinn, H.-W. (2009): Casino-Kapitalismus. Berlin.Google Scholar
  81. Sinn, H.-W. (2009): Der richtige Dreiklang der VWL. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.06.2009, S. 12.Google Scholar
  82. Stilz, R. (2006): George Soros warnt vor einer Rezession in den USA. Wegen der Entspannung am US-Immobilienmarkt erwartet der Finanzguru eine massive Abschwächung des Wirtschaftswachstums. Die Welt online, 10.01.2006, http://www.welt.de/print-welt/article189895/George_Soros_warnt_vor_einer_Rezession_in_den_USA.html. Zugegriffen: 28. Juni 2010.
  83. Süddeutsche Zeitung (2010): Scheitern im Idyll. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/g-gipfelmerkels-finanztransaktionssteuer-faellt-durch-1.965881. Zugegriffen: 17. Juli 2010.
  84. Tully, S. (2004): Is the housing boom over? Fortune 150/6, 20.09.2004.Google Scholar
  85. Uhlig, H. (2009): Baut die deutsche VWL nach internationalen Standards um! Handelsblatt, 08.06.2009. http://blog.handelsblatt.com/oekonomie/2009/06/14/baut-die-deutsche-vwl-nachinternationalen-standards-um/. Zugegriffen: 21. Juli 2010.
  86. Uhlig, H. zit. n. W. Mussler. Die Lehren der Anderen.Google Scholar
  87. Walter, N. (2009): 2010 mehr als fünf Millionen Arbeitslose. Bild online. http://www.bild.de/BILD/politik/wirtschaft/2009/06/15/deutsche-bank-chefvolkswirt-norbertwalter/2010-ueber-5-millionen-arbeitslose.html. Zugegriffen: 19. Juli 2010.
  88. Wirth, M. (1874): Geschichte der Handelskrisen. Frankfurt am Main.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.IFVE Institut für VermögensentwicklungKölnDeutschland

Personalised recommendations