Advertisement

Der BREXIT und andere „Unfälle“ – tiefere Ursachen und Konsequenzen für die deutsche Wirtschaft

  • Max OtteEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Am 23. Juni 2016 geschah das Unerwartete: Die britische Bevölkerung stimmte mehrheitlich für einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Premierminister David Cameron, der sich häufig kritisch über die Europäische Union geäußert hatte, dieses Ergebnis aber bestimmt nicht wollte, bekam die Quittung für seine Politik.

Das BREXIT-Referendum wie auch die Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der USA sowie das gescheiterte Verfassungsreferendum in Italien sind dabei Symptome einer tiefgreifenden Krise der globalen Ordnung. Diese Krise ist real. Sie löst Unsicherheit bei den Funktionseliten aus. Aber sie ist auch – um ein viel benutztes Klischee noch weiter zu strapazieren – eine Chance.

In meinen Ausführungen werde ich die Ursachen und Manifestationen der tiefgreifenden Krise am Beispiel des BREXIT beleuchten. Ich werde zweitens argumentieren, dass Protektionismus nicht immer schlecht sein muss, sondern dass es sich, wie bei eigentlich allen politischen Entscheidungen, um eine Frage von Maß und Mitte handelt. Und ich werde drittens skizzieren, wie sich die deutsche Wirtschaft und Industrie in einem veränderten Umfeld positionieren sollen – denn neben Großbritannien hat eine ähnliche Entwicklung in den USA bereits eingesetzt.

Dabei werde ich mich der etwas aus der Mode gekommenen politischen Ökonomie bedienen und berücksichtigen, dass eine Wirtschaftsordnung immer auch einen Interessenausgleich zwischen Interessengruppen und Klassen leisten muss, wenn sie auf Dauer legitim sein soll. Zudem muss auch der Ausgleich zwischen Ländern und Regionen gelingen. Damit befinde ich mich in der besten Tradition des von mir verehrten Friedrich Lists, aber auch François Quesnays, John Maynard Keynes’, Karl Marx’ und meines Lehrers Robert Gilpin. Wer, wie die meisten zeitgenössischen Ökonomen, die aktuellen politischen Phänomene ausschließlich auf individuelle Konsumund Produktionsentscheidungen zurückführen will, wird ihnen nicht gerecht. Und er wird sie nicht verstehen.

Der Dekan der Wirtschaftswissenschaften der Universität Graz äußerte auf einer Veranstaltung mit heterodoxen Ökonomen und dem Verfasser im Jahr 2012, dass die Wirtschaftswissenschaften mittlerweile sehr gut darin seien, zu analysieren, wie sich Regeln auswirken. Es gäbe aber große Lücken bei den Ökonomen, zu verstehen, wie Regeln gemacht werden. Genau das ist die Aufgabe der politischen Ökonomie. Wer bestimmt die Regeln in welchem Fall, und wem nützt es? Dies ist die Kernfrage, und sie wird viel zu selten gestellt. In diesem Beitrag beleuchte ich, wie der BREXIT und verwandte Ereignisse die globalen Regeln beeinflussen könnten.

The decadent international but individualistic capitalism, in the hands of which we found ourselves after the war, is not a success. It is not intelligent, it is not beautiful, it is not just, it is not virtuous – and it doesn’t deliver the goods. In short, we dislike it, and we are beginning to despise it. But when we wonder what to put in its place, we are extremely perplexed. John Maynard Keynes (1933, S. 758)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baudet, T. (2012): The sigllificance of borders. Leiden: Brill.Google Scholar
  2. BILD (2017): London und Frankfurt: Ist die Börsen-Fusion noch zu retten? http://www.bild.de/geld/wirtschaft/brexit/ist-die-boersen-fusion-noch-zu-retten-50629934.bild. html (Erstellt: 27.02.).
  3. Desjardins, J. (2015): China vs. United States – a tale of two economies. http://www.visualcapitalist.com/china-vs-united-states-a-tale-of- two-economies/ (Erstellt: 15.10.).
  4. Freytag, A., Draper, P., & Pricke, S. (2014): Die Auswirkungen von TTIP. http://www.kas.de/wf/doc/kas_15293-1442-1-30.pdf?150311105611
  5. Fuentes-Niva, R . et al. (2014): Working for the few – political capture and economic inequality. https://www.oxfam.org/en/research/working-few (Erstellt: 20.01.).
  6. Fukuyama, F. (1992): The end of history and the last man. New York: Free Press.Google Scholar
  7. Gilpin, R . (1983): War and change in world politics. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  8. Gilpin, R . (1987): The political economy of internationnl relations. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  9. Hulverscheidt, C. (2016): Populisten würden die Welt in Rezession und Arbeitslosigkeit stürzen. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/weltwirtschaft-populisten-wuerden-die-weit-inrezession-undarbeitslosigkeit-stuerzen-13189565 (Erstellt: 05.10.).
  10. Ivory, D., & Vlasic, B. (2015): $900 million penalty for G.M.’s deadly defect leaves many cold. https://www.nytimes.com/2015/09/18/business/gm-to-pay-us-900-million-over-ignitionswitch-flaw.html (Erstellt: 17.09.).
  11. Jahberg, H. (2015): VW-Aktie: kaufen oder nicht. http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/volkswagen-vwaktie-kaufen-oder-nicht/ 12359884.html (Erstellt: 23.09.).
  12. Maynard Keynes, J. (1933): National Self-Sufficiency. The Yale Review, 22(4), S. 755–769.Google Scholar
  13. Kindleberger, C. (2013): The World in Depressioll (1. Auflage 1973). Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  14. Korkery, M. (2016): Wells Fargo fined $ 185 million for fraudulently opening accounts. https://www.nytimes.com/2016/09/09/business/dealbook/wells-fargo-fined-for-years-of-harmto-customers.html?_r=0 (Erstellt: 08.09.).
  15. List, F. (1930): Das nationale System der politischen Ökonomie. Berlin: v. Artur Sommer.Google Scholar
  16. Marquardt, J.-P. (201 7): Fahrplan zum Brexit liegt vor. https://www.tagesschau.de/ausland/brexitwhitepaper-101.html
  17. Marschall, C. von (2016): So nah sind sich links und rechts. http://www.tagesspiegel.de/politik/nach-demparteitag-der-linken-so-nah-sind-sich-links-undrechts/13660188.html (Erstellt: 30.05.).
  18. Otte, M. (1998): The Euro and the future of the European Union. New York: American Council on Germany.Google Scholar
  19. Occassional Paper #5 (2015): Karpzilos, K.: Greek-American Radicals: The Untold Story. Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  20. Otte, M. (2010): Finanzplatz Deutschland vs. deutsches Bankensystem – Zwei politökonomische Perspektiven für die Zukunft. In F. Keuper & D. Puchta (Hrsg.), Deutschland 20 Jahre nach dem Mauerfall dem Mauerfall – Rückblick und Ausblick (S. 179–104) Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  21. Otte, M. (2012): Globalisierung, mitteleuropäisches Wirtschaftsmodell und angelsächsischer Kapitalismus. Zur ökonomischen Selbstbehauptung Europas. In J. Pucher & J. Frank (Hrsg.), Strategie und Sicherheit – Der Gestaltungsspielraum der österreichischen Sicherheitspolitik, S. 217–231. Wien: Böhlau.Google Scholar
  22. Otte. M., & Grewe, J. (2000): A rising middle power? Germanforeing policy in transformation 1989–1990. New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  23. Patton, M. (2016): U.S. role in global economy declines nearly 50. https://www.forbes.com/sites/mikepatton/2016/02/29/u-s-role-in-global-economy-declinesnearly-50/#77f517155e9e (Erstellt: 29.02.).
  24. Ricardo, D. (1815): Essay on the infiuence of a low price of corn 011 the profits of stockGoogle Scholar
  25. Ricardo, D. (1817): On the principles of political economy and taxation. London: John Murray.Google Scholar
  26. Scheuer, T., Pfeifer, J. und Kastrun, G. (2012): Permanente Krisen gibt es nicht – Wirtschaftspolitisches Forum des Graz Schumpeter Centre. https://static.uni-graz.at/fileadmin/presse/Archiv/0312/newswww_archiv_detai1_009.html (Erstellt: 27.03.).
  27. Through, P. L. (2012): Securities Exchange Act Of 1934. https://www.sec.gov/about/laws/sea34.pdf
  28. Sinn, H.-W. (2017): Krisentheorie – Marx’ wahre Leistung. http://www.zeit.de/2017 /05/krisentheoriekarl-marx-finanzpolitik-europaeische-zentralbank (Erstellt: 13 .02.).
  29. Streek, W. (2016): How will capitalism end? Brooklyn: Verso Books.Google Scholar
  30. Tully, S. (2017): The promise and the peril of the Trump economy. Fortune, 3, 31-38.Google Scholar
  31. vks, dpa, Reuters, & AFP (2017): Juncker will EU radikal reformieren. http://www.spiegel.de/politik/ausland/jean-claude-juncker-wirbt-fuer-kerneuropa-radikale-eureform-a-1136086.html. Zugegriffen: 25. Februar 2017.
  32. Wagenknecht, S. (2016): Reichtum ohne Gier – wie wir uns vor dem Kapitalismus retten. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  33. Wikipedia (2017): https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Com_Laws&oldid=768385094. Zugegriffen: 25. Februar 2017

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.IFVE Institut für VermögensentwicklungKölnDeutschland

Personalised recommendations