Advertisement

Die Finanzkrise und das Versagen der modernen Ökonomie

  • Max OtteEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Verfolgte man die Berichterstattung im Sommer 2009, so hätte man den Eindruck gewinnen können, als ob die durch die Finanzkrise hervorgerufenen globalen ökonomischen Erschütterungen nun an ihr Ende gelangt seien. Positive Unternehmens und Wirtschaftsdaten dominierten die Nachrichten. Auch die Politik kehrte zunehmend zum Tagesgeschäft zurück.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, S. (2009): Kommt die nächste globale Liquiditätsschwemme? In: Deutsche Bank Research, Aktuelle Themen 457. Frankfurt/M.Google Scholar
  2. Frankfurter Allgemeine Zeitung (2009): Rettet die Wirtschaftspolitik an den Universitäten! online: www.faz.net/s/RubB8DFB31915A443D98590B0D538FC0BEC/Doc~EA1E6687105BC44399168BC77ADE64F8A~ATpl~Ecommon~Scontent.html. Zugegriffen: 23. November 2009
  3. Genschel, P. und Nullmeier, F. (2008): Ausweitung der Staatszone – Die Machtgebärden der Politik sind eine optische Täuschung. Wenn die Krise vorbei ist, regiert wieder das Kapital, in: Die Zeit vom 6. 11. 2008.Google Scholar
  4. Gilpin, R. (1987): The Political Economy of International Relations, Princeton; ders. (2002): The Challenge of Global Capitalism: The World Economy in the 21st Century. Princeton.Google Scholar
  5. Hayman Advisors (2009): Newsletter, 3/2009, online: www.docstoc.com/docs/12642446/Hayman-Advisors-Third-Quarter-2009. Zugegriffen: 23. November 2009
  6. Hegel, G. W. F. (1970): Die vollständigen Werke. „Das Bewusstsein bestimmt das Sein“, wusste schon Hegel zu konstatieren. Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Kapoor, S. (2009): Changing a System of our own Creation, online: www.re-define.org/ Zugegriffen: 23. November 2009
  8. Keuper, F. und Puchta, D. (Hrsg) (2009): Deutschland 20 Jahre nach dem Mauerfall – Rückblick und Ausblick, S. 179–204. Wiesbaden.Google Scholar
  9. Köppen, M. (unveröff. Ms.): Finanzmarktregulierung: Bewertung der bisherigen Maßnahmen auf nationaler und EU-Ebene.Google Scholar
  10. List, F. (2008): Das Nationale System der Politischen Ökonomie. Baden-Baden.Google Scholar
  11. Marx, K. (2008): Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Bde. I–III. BerlinGoogle Scholar
  12. Montier, J. (2007): Behavioural Investing: A Practitioner’s Guide to Applying Behavioural Finance. London; dt.: Die Psychologie der Börse. Der Praxisleitfaden Behavioural Finance. 2009. München.Google Scholar
  13. Olson, M. (2004): Die Logik des kollektiven Handelns: Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen; ders., Aufstieg und Niedergang von Nationen. Beide Tübingen.Google Scholar
  14. Otte, M. (2006): Der Crash kommt. Berlin.Google Scholar
  15. Otte, M. (2009): Das Schweigen der Ökonomen, in: „Der Informationscrash. Berlin.Google Scholar
  16. Otte, M. (2009): Wir haben zu viel Geld auf der Welt, in: Börse Online vom 12./19.11.2009, S. 18–21.Google Scholar
  17. Prechter, R. et al. (2002): Besiege den Crash! München.Google Scholar
  18. Rehm, H. (2008): Das deutsche Bankensystem – Befund – Probleme – Perspektiven, in: Kredit und Kapital, Teil I: 41 (2008) 1, S. 135–159; Teil II: 41 (2008) 2, S. 305–331.Google Scholar
  19. Röpke, W. (1979): Jenseits von Angebot und Nachfrage. Bern.Google Scholar
  20. Rüstow, A. (2004): Die Religion der Marktwirtschaft. MünsterGoogle Scholar
  21. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2009): Jahresgutachten 2009/2010: Die Zukunft nicht aufs Spiel setzen. www.sachverstaendigenrat-wirtschaft.de/gutacht/ga-content.php?gaid=55, S. 27. Zugegriffen: 13. November 2009.
  22. Samuelson, P. und Nordhaus, W. (2007): Volkswirtschaftslehre. Das internationale Standardwerk der Makro- und Mikroökonomie. München.Google Scholar
  23. Tilson, W. und Tongue, G. (2009): More Mortgage Meltdown. New York.Google Scholar
  24. Tully, S. (2004): Is the housing boom over?, in: Fortune vom 27. September 2004; Horning, F. (2006): Demütige Milliardäre, in: Der Spiegel vom 21.01.2006.Google Scholar
  25. Zimmermann, K. F. (2009): Warum Prognosen die Krise verschärft haben. Handelsblatt online. www.handelsblatt.com/politik/gastbeitraege/warum-prognosen-die-krise-verschaerfthaben; 2208930. Zugegriffen: 20. März 2009; Konjunktur: DIW traut sich keine langfristige Prognose zu. Welt online. www.welt.de/wirtschaft/article3555024/DIW-traut-sich-keinelangfristige-Prognose-zu.html. Zugegriffen: 14. April 2009.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.IFVE Institut für VermögensentwicklungKölnDeutschland

Personalised recommendations