Advertisement

Globalisierung, mitteleuropäisches Wirtschaftsmodell und angelsächsischer Kapitalismus

Zur ökonomischen Selbstbehauptung Europas
  • Max OtteEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Wenn „Sicherheit“ für Staaten oder Staatengebilde bedeutet, möglichst souverän zu entscheiden und das Eigene zu behaupten, dann ist Europas ökonomische Sicherheit massiv bedroht. Der Kontinent befindet sich – entgegen dem Wunschdenken der europäischen Politik – in einem weit fortgeschrittenen Prozess der Balkanisierung und der Fremdbestimmung. Das europäische Wirtschaftsmodell liegt unter Dauerbeschuss. Wenn das Ruder nicht bald herumgerissen wird, sind die tragenden Säulen unseres Wirtschaftsmodells – dezentrale Produktionsprozesse und in der Breite gut ausgebildete Menschen, ein leistungsfähiger Mittelstand, Sozialstaaten, die eine solidarische und leistungsorientierte Gesellschaft garantierten, und schließlich Bankensysteme, die der Wirtschaft und nicht einer kleinen Finanzoligarchie dienen – in ein bis zwei Jahrzehnten endgültig zerstört.

Dieser Beitrag beschäftigt sich insbesondere mit den Bedrohungen, denen das (mittel) europäische Wirtschaftsmodell in Zeiten globaler Hyperkonkurrenz ausgesetzt ist. Er will zeigen, dass die Veränderungen der letzten Jahrzehnte keinesfalls mit quasi naturgesetzlicher Konsequenz als Folge der „Globalisierung“ stattgefunden haben, sondern dass in den meisten Fällen ordnungs-, wirtschafts- und machtpolitische Überlegungen und Aspekte den Gang der Wirtschaftsentwicklung maßgeblich beeinflusst haben.

Es soll auch gezeigt werden, dass das zentraleuropäische Wirtschaftsmodell zukunftsweisend für den Umgang mit Ressourcen und Nachhaltigkeit für die ganze Welt sein kann, wenn Österreich, Deutschland, die Schweiz und andere Länder sich dieser Stärken bewusst werden und bereit sind, das eigene Wirtschaftsmodell entsprechend zu schützen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Chandler, A. D. (1994): Scale and Scope: The Dynamics of industrial Capitalism. Cambridge.Google Scholar
  2. Friedberg, A. L. (2010): The Weary Titan: Britain and the Experience of Relative Decline, 1895– 1905. Princeton.Google Scholar
  3. Gilpin, R. (1983): War and Change in World Politics. Cambridge.Google Scholar
  4. Hauser, H. (1918): Germany’s Commercial Grip on the World. Her Business Methods Explained. Translated by Manfred Emanuel. London.Google Scholar
  5. Otte, M. (1998): The Euro and the Future of the European Union. American Council on Germany, Occasional Paper 1998, #5. New York.Google Scholar
  6. Otte, M. (2010a): „Finanzplatz Deutschland“ versus deutsches Bankensystem – Zwei politökonomische Perspektiven für die Zukunft. In: Frank Keuper, Dieter Puchta (Hrsg): Deutschland 20 Jahre nach dem Mauerfall – Rückblick und Ausblick, S. 179–204, S. 201. Wiesbaden.Google Scholar
  7. Otte, M. (2010b): Volks- und Raiffeisenbanken als Stabilitätsfaktor in Wirtschaftskrisen – Eine polit- und institutionenökonomische Perspektive. In: Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen (ZfgG), 2/2010, S. 89 ff.Google Scholar
  8. Otte, M. (2010c): Finanztransaktionssteuer, speziell: Belastungen von Riester- und Kleinsparern durch die Finanztransaktionssteuer. Expertise von 16.05.2010 anlässlich der Stellungnahme vor dem Finanzausschuss des Bundestages am 17.05.2010.Google Scholar
  9. Otte, M. (2011): Stoppt das Euro-Desaster. Berlin.Google Scholar
  10. Otte, M. (2012): Der Währungskrieg geht weiter. In: Handelsblatt, 6.12.2011. Online: https://www.handelsblatt.com/politik/international/krisenoekonom-otte-zu-sundp-derwaehrungskrieg-geht-weiter/5926446-all.html. Zugegriffen: 7. Januar 2012.
  11. Simon, H. (1996): Die heimlichen Gewinner. Frankfurt am Main, New York.Google Scholar
  12. Simon, H. (2007): Champions des 21. Jahrhunderts: Die Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer. Frankfurt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.IFVE Institut für VermögensentwicklungKölnDeutschland

Personalised recommendations