Advertisement

Data Protection Issues in the National Educational Panel Study

  • Antonia SchierEmail author
  • Meike Bender
  • Tobias Koberg
  • Brigitte Bogensperger
  • Sonja Gruner
  • David Schiller
  • Jutta von Maurice
  • Henriette Engelhardt-Wölfler
Chapter
Part of the Edition ZfE book series (EZFE, volume 3)

Abstract

In an information- and knowledge-based society, data protection plays a significant role. Basically, it has to ensure the right to informational self-determination codified in the individual’s right to decide whether to disclose or not disclose her or his personal data. Recent decades have seen a strong growth in the awareness of data protection issues in the social sciences. The German National Educational Panel Study (NEPS) was established to collect survey data on educational processes and competence development for the scientific community. Its complex multicohort sequence design harbors several challenges for data protection: The legal regulations, the longitudinal design, the different populations under study, the varying collection modes and the sampling procedure all need to be considered from the perspective of data protection when collecting, processing, and disseminating data. Appropriate procedures and clear structures are essential. These can be developed only in a close cooperation between social scientists and data protection experts. Besides the design of the study, the recent introduction of the General Data Protection Regulation of the European Union and the institutional transformation of the research project German National Educational Panel Study at the Otto Friedrich University of Bamberg into the Leibniz Institute for Educational Trajectories are also accompanied by alterations and challenges for data protection.

Keywords

Data protection Social sciences Education Panel study 

Schlüsselwörter

Datenschutz Sozialwissenschaften Bildung Panelstudie 

Zusammenfassung

In einer informations- und wissensbasierten Gesellschaft kommt dem Datenschutz eine bedeutende Rolle zu. Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, welches es dem Individuum erlaubt, über die Preisgabe seiner persönlichen Daten selbst zu entscheiden, ist grundsätzlich zu schützen. In den letzten Jahren hat das Bewusstsein über die Bedeutung des Datenschutzes in den Sozialwissenschaften stark zugenommen. Das Nationale Bildungspanel wurde ins Leben gerufen, um Daten über Bildungsverläufe und Kompetenzentwicklung für die wissenschaftliche Nutzung zu erheben. Das komplexe Multi-Kohorten-Sequenz-Design birgt mit Blick auf datenschutzrechtliche Fragen zahlreiche Herausforderungen: Die rechtlichen Grundlagen, das Längsschnittdesign, die unterschiedlichen Untersuchungspopulationen sowie die vielfältigen Methoden der Datenerhebung und Stichprobenziehung müssen aus datenschutzrechtlicher Perspektive bei der Datenerhebung, Datenverarbeitung und Datenweitergabe betrachtet werden. Geeignete Prozeduren und klare Strukturen sind hierbei von zentraler Bedeutung. Diese können nur in enger Zusammenarbeit von Sozialwissenschaftlern und Datenschutzexperten entwickelt werden. Neben dem Design der Studie bringen die jüngste Änderung der Rechtsgrundlage mit der Einführung der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung und die institutionelle Überführung des Forschungsprojekts Nationales Bildungspanel der Otto-Friedrich-Universität Bamberg in das Leibniz-Institut für Bildungsverläufe e.V. Änderungen und neue Herausforderungen für den Datenschutz mit sich.

References

  1. Bizer, J. (2007). Modernisierung des Datenschutzes: Vier Säulen des Datenschutzes. Datenschutz und Datensicherheit, 31, 264–266.Google Scholar
  2. Brocks, H. (2009). Praxishandbuch Schuldatenschutz (2nd ed.). Kiel, Germany: Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz.Google Scholar
  3. Frick, J. R., Goebel, J., Haas, H., Krause, P., Sieber, I., & Engelmann, M. (2010). Verfahren für den Datenschutz beim Zugang zu den SOEP-Daten innerhalb und außerhalb des DIW Berlin. Retrieved from http://www.diw.de/documents/dokumentenarchiv/17/diw_01.c.347090.de/soep_datenschutzverfahren.pdf.
  4. Häder, M. (2009). Der Datenschutz in den Sozialwissenschaften: Anmerkungen zur Praxis sozialwissenschaftlicher Erhebungen und Datenverarbeitung in Deutschland (Working Papers No. 90). Berlin, Germany: Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten.Google Scholar
  5. Hundepool, A., Domingo-Ferrer, J., Franconi, L., Giessing, S., Lenz, R., Nylor, J., Schulte Nordholt, E., Seri, G., & De Wolf, P.-P. (2010). Handbook on statistical disclosure control. Retrieved from http://neon.vb.cbs.nl/casc/SDC_Handbook.pdf.
  6. Ichim, D., & Franconi, L. (2010). Strategies to achieve SDC harmonisation at European level: Multiple countries, multiple files, multiple surveys. In J. Domingo-Ferrer & E. Magkos (Eds.), Privacy in statistical databases (pp. 284–296). Berlin, Germany: Springer.Google Scholar
  7. Institut für Demoskopie Allensbach. (Ed.). (2009). Zu wenig Datenschutz? Die meisten sind mit persönlichen Daten vorsichtiger geworden (Allensbacher Berichte Nr. 6). Retrieved from http://www.ifdallensbach.de/pdf/prd_0906.pdf.
  8. Lane, J., Heus, P., & Mulcahy, T. (2008). Data access in a cyber world: Making use of cyberinfrastructure. Transactions on Data Privacy, 1, 2–16.Google Scholar
  9. Metschke, R., & Wellbrock, R. (2000). Datenschutz in Wissenschaft und Forschung. Berlin, Germany: Verwaltungsdruckerei Berlin.Google Scholar
  10. Rubin, D. B. (1993). Discussion: Statistical disclosure limitation. Journal of Official Statistics, 9, 461–468.Google Scholar
  11. Shlomo, N., Tudor, C., & Groom, P. (2010). Data swapping for protecting census tables. In J. Domingo-Ferrer & E. Magkos (Eds.), Privacy in statistical databases (pp. 41–51). Berlin, Germany: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Antonia Schier
    • 1
    Email author
  • Meike Bender
    • 1
  • Tobias Koberg
    • 1
  • Brigitte Bogensperger
    • 1
  • Sonja Gruner
    • 2
  • David Schiller
    • 3
  • Jutta von Maurice
    • 1
  • Henriette Engelhardt-Wölfler
    • 4
  1. 1.Leibniz Institute for Educational TrajectoriesBambergGermany
  2. 2.WürzburgGermany
  3. 3.GESIS – Leibniz-Institute for the Social SciencesCologneGermany
  4. 4.University of BambergBambergGermany

Personalised recommendations