Advertisement

Schlussfolgerungen: Welche Wirtschaftsordnung?

  • Christian J. JäggiEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Es scheint klar: Eine einseitige Dominanz der Ökonomie oder Ökonomik über die Ethik sollte vermieden werden. Für die Erarbeitung einer tragfähigen Wirtschaftsordnung muss vorgängig ein Wertkonsens erreicht werden. Und eine tragfähige Wirtschaftsordnung ist ohne klare und einfache Spielregeln und gerechte globale Rahmenbedingungen nicht möglich.

Literatur

  1. Amrein, Marcel (2016): Viel Beachtung für einen Nonvaleur. Das bedingungslose Grundeinkommen holt einen Ja-Stimmenanteil von 23,1 Prozent. In: Neue Zürcher Zeitung vom 6.6.2016. 14.Google Scholar
  2. Balibar, Etienne (1990): Gibt es einen „Neo-Rassismus“? In: Balibar, Etienne/Wallerstein, Immanuel: Rasse Klasse Nation. Ambivalente Identitäten. Hamburg: Argument-Verlag. 23 ff.Google Scholar
  3. Crouch, Colin (2017): Postdemokratie. 13. Auflage. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Dübgen, Franziska (2014): Was ist gerecht? Kennzeichen einer transnationalen solidarischen Politik. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  5. Eisenring, Christoph (2014): Hilfe für die Working Poor. In: Neue Zürcher Zeitung vom 8.1.2014.Google Scholar
  6. Fernandez, Benjamin (2013): Geld für alle in Panthbadodiya. Ein Pilotprojekt gegen die Armut in Indien. In: Le Monde Diplomatique (Ausgabe Schweiz) vom Mai 2013.Google Scholar
  7. Franco Elizondo, Apolonia (2015): Theorie der Globalen Gerechtigkeit. Zwischen Anerkennung und Umverteilung. Würzburg: Ergon Verlag.Google Scholar
  8. Frank, André Gunder (1980): Abhängige Akkumulation und Unterentwicklung. Frankfurt/Main: Edition Suhrkamp.Google Scholar
  9. Friedman, Milton/Friedman, Rose (1980): Free to Choose. Personal Statement. London: Secker & Warburg.Google Scholar
  10. Frühbauer, Johannes (2013): Wirtschaftsdemokratie. Sichtung eines pragmatischen Begriffs. In: Kirche und Gesellschaft. Nr. 400 (2013). 3 ff.Google Scholar
  11. Hellmann, Kai-Uwe (2002): Gemeinwohl und Systemvertrauen. Vorschläge zur Modernisierung alteuropäischer Begriffe. In: Münkler, Herfried/Fischer, Karsten (Hrsg.): Gemeinwohl und Gemeinsinn. Rhetoriken und Perspektiven sozial-moralischer Orientierung. Berlin: Akademie Verlag. 77 ff.Google Scholar
  12. Jäggi, Christian J. (2016): Doppelte Normativitäten zwischen staatlichen und religiösen Geltungsansprüchen. Am Beispiel der katholischen Kirche, der muslimischen Gemeinschaften und der Bahá’í-Gemeinde in der Schweiz. Dissertation. Reihe Interreligiöse Begegnungen – Studien und Projekte. Band 12. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  13. Kaufmann, Franz-Xaver (2002): Sozialpolitik zwischen Gemeinwohl und Solidarität. In: Münkler, Herfried/Fischer, Karsten (Hrsg.): Gemeinwohl und Gemeinsinn. Rhetoriken und Perspektiven sozial-moralischer Orientierung. Berlin: Akademie Verlag. 19 ff.Google Scholar
  14. Loretan, Adrian (2010): Religionen im Kontext der Menschenrechte. Religionsrechtliche Studien. Teil 1. Zürich: Theologischer Verlag.Google Scholar
  15. Müller, Johannes/Wallacher, Johannes (2005): Entwicklungsgerechte Weltwirtschaft. Perspektiven für eine sozial- und umweltverträgliche Globalisierung. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  16. Müller, Armin (2013): Verlockende Idee. In: Schweizerische Handelszeitung vom 3.10.2013. 5.Google Scholar
  17. Münkler, Herfried/Fischer, Karsten (2002): Einleitung. Rhetoriken des Gemeinwohls und Probleme des Gemeinsinns. In: Münkler, Herfried/Fischer, Karsten (Hrsg.): Gemeinwohl und Gemeinsinn. Rhetoriken und Perspektiven sozial-moralischer Orientierung. Berlin: Akademie Verlag. 9ff.Google Scholar
  18. Naef, Josef (2014): Wirtschaftsliberalismus. Wird Freiheit zur Fata Morgana? München: Herbert Utz.Google Scholar
  19. Naphtali, Fritz (1977): Wirtschaftsdemokratie. Ihr Wesen, Weg und Ziel. 4. Auflage. Köln: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  20. Neck, Reinhard/Schneider, Friedrich (2013): Wirtschaftspolitik. München: Oldenbourg.Google Scholar
  21. Nussbaum, Martha C. (2006): Women and Human Development. The Capabilities Approach. 10th Printing. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  22. Offe, Claus (2002): Wessen Wohl ist das Gemeinwohl? In: Münkler, Herfried/Fischer, Karsten (Hrsg.): Gemeinwohl und Gemeinsinn. Rhetoriken und Perspektiven sozial-moralischer Orientierung. Berlin: Akademie Verlag. 55 ff.Google Scholar
  23. Rifkin, Jeremy (1997): Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft. Neue Konzepte für das 21. Jahrhundert. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  24. Rogall, Holger (2015): Grundlagen einer nachhaltigen Wirtschaftslehre. Volkswirtschaftslehre für Studierende des 21. Jahrhunderts. 2., grundlegend überarbeitete Auflage. Marburg : Metropolis.Google Scholar
  25. Santos, Boaventura de Souza (2002): Toward a New Legal Commons Sense. Second Edition. London: Lexis Nexis.Google Scholar
  26. Santos, Boaventura de Souza (2005): The Future of the World Social Forum. The Work of Translation. In: Development 48 (2005) 2. 15 ff.Google Scholar
  27. Schweizerische Handelszeitung (3.10.2013): Experimente mit Grundeinkommen: Wenn Utopien Wirklichkeit werden.Google Scholar
  28. Sedláček, Tomáš (2011): Die Ökonomie von Gut und Böse. München: Carl Hanser.Google Scholar
  29. Seubert, Harald (2011): Jenseits von Sozialismus und Liberalismus. Ethik und Politik am Beginn des 21. Jahrhunderts. Gräfelfing: Resch-Verlag.Google Scholar
  30. Smith, Adam (1990): Der Wohlstand der Nationen. Eine Untersuchung seiner Natur und seiner Ursachen. Für die Taschenbuch-Ausgabe revidierte Fassung vom Mai 1978. 5. Auflage. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  31. Spenlé, Christoph A./Mugier, Simon (2011): Geschichte der Menschenrechte: Entwicklungen im Spannungsfeld von Individuum und Kollektiv. In: Loretan, Adrian (Hrsg.): Religionsfreiheit im Kontext der Grundrechte. Religionsrechtliche Studien. Teil 2. Zürich: Theologischer Verlag. 43 ff.Google Scholar
  32. Ulrich, Peter (2010): Zivilisierte Marktwirtschaft. Eine wirtschaftsethische Orientierung. Bern: Haupt.Google Scholar
  33. Ulrich, Peter (2016): Integrative Wirtschaftsethik. Grundlagen einer lebensdienlichen Ökonomie. 5. Auflage. Bern: Paul Haupt.Google Scholar
  34. Walzer, Michael (2006): Sphären der Gerechtigkeit. Ein Plädoyer für Pluralität und Gleichheit. Frankfurt/Main/New York: Campus.Google Scholar
  35. Young, Iris Marion (1990): Justice and the Politics of Difference. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MeggenSchweiz

Personalised recommendations