Advertisement

Vision und Reifegradmodell für digitalisiertes Projektmanagement

  • Holger TimingerEmail author
  • Christian Seel
Chapter
Part of the Angewandte Wirtschaftsinformatik book series (ANWI)

Zusammenfassung

Projektmanagementsoftware ist seit Jahren ein Standardwerkzeug in Projekten. Bei den derzeitigen Softwarelösungen stehen vor allem die Planung und Fortschrittskontrolle in Projekten sowie die Kommunikation der Projektstakeholder im Vordergrund.

Allerdings ermöglicht die Digitalisierung durch maschinelles Lernen weitere fortgeschrittene Anwendungen. Dadurch können Entscheidungen in Projekten besser unterstützt oder auch Tätigkeiten von Projektmanagern automatisiert werden. Zwei Beispiele stellen das Tailoring der Projektmanagementmethode und die automatisierte Szenarienplanung dar.

Dementsprechend zeichnet dieser Beitrag die Vision eines digitalisierten Projektmanagements, das insbesondere Methoden des maschinellen Lernens einsetzt und weit über die aktuell verbreitete Nutzung digitaler Werkzeuge hinausgeht. Um diese Vision greifbar zu machen und einen Weg zu ihrer Erreichung aufzuzeigen, wird das Reifegradmodell M2DIP vorgestellt. Dieses Reifegradmodell ermöglicht sowohl die eigene Standortbestimmung als auch die Ableitung eines Entwicklungspfades für digitalisiertes Projektmanagement.

Schlüsselwörter

Reifegradmodell Projektmanagement Digitalisierung Projektmanagementsoftware M2DIP 

Literatur

  1. 1.
    Bendel O. Definition „Digitalisierung“. In: Gabler Wirtschaftslexikon Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  2. 2.
    Timinger H, Seel C (2017) Ein adaptives Vorgehensmodell für hybrides Projektmanagement. In: Barton T, Herrmann F, Meister VG et al (Hrsg) Prozesse, Technologie, Anwendungen, Systeme und Management 2017: Angewandte Forschung in der Wirtschaftsinformatik, 1. Aufl. mana-Buch, Heide/Holst, S 20–29Google Scholar
  3. 3.
    Seel C (2010) Reverse Method Engineering: Methode und Softwareunterstützung zur Konstruktion und Adaption semiformaler Informationsmodellierungstechniken. Wirtschaftsinformatik – Theorie und Anwendung, Bd 20. Logos, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Hevner AR, March ST, Park J et al (2004) Design science in information systems research. MIS Q 28(1):75–105CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Österle H, Becker J, Frank U et al (2010) Memorandum zur gestaltungsorientierten Wirtschaftsinformatik. Schmalenbachs Z Betriebswirtsch Forsch 62(6):664–672CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    CMMI (2018) CMMI Institute. http://cmmiinstitute.com/. Zugegriffen am 08.01.2018
  7. 7.
    Crosby PB (1979) Quality is free: the art of making quality certain. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  8. 8.
    Software Engineering Institute (2011) CMMI für Entwicklung, Version 1.3. https://www.sei.cmu.edu/library/assets/whitepapers/10tr033de_v11.pdf. Zugegriffen am 08.01.2018
  9. 9.
    Matassa P (2006) Grow up already! – An OPM3® primer. In: Paper presented at PMI Global Contress 2006 – North America. Project Management Institute, SeattleGoogle Scholar
  10. 10.
    Crawford JK (2007) Project management maturity model. Center for business practices, 2. Aufl. Auerbach, Boca RatonGoogle Scholar
  11. 11.
    Hauke F, Thomas T (2014) Mittelstand im Wandel – Wie ein Unternehmen seinen digitalen Reifegrad ermitteln kann. BSP Business School, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    BMWi (2018) Checkliste: Kommt Industrie 4.0 für unser Unternehmen in Frage? https://www.existenzgruender.de/SharedDocs/Downloads/DE/Checklisten-Uebersichten/Checkliste-Industrie-4-0.html. Zugegriffen am 08.01.2018
  13. 13.
    HNU (2018) Analysetool digitaler Reifegrad. http://reifegradanalyse.hs-neu-ulm.de/. Zugegriffen am 08.01.2018
  14. 14.
    Telekom (2018) Digitalisierungsindex. https://benchmark.digitalisierungsindex.de/. Zugegriffen am 08.01.2018
  15. 15.
    Boos F, Heitger B (1996) Kunst oder Technik? Der Projektmanager als sozialer Architekt. In: Balck H (Hrsg) Networking und Projektorientierung: Gestaltung des Wandels in Unternehmen und Märkten. Springer, Berlin/Heidelberg, S 165–182CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Timinger H, Seel C (2016) Ein Ordnungsrahmen für adaptives hybrides Projektmanagement. GPM-Magazin PMaktuell 2016(4):55–61Google Scholar
  17. 17.
    Timinger H (2017) Modernes Projektmanagement: Mit traditionellem, agilem und hybridem Vorgehen zum Erfolg, 1. Aufl. Wiley-VCH, WeinheimGoogle Scholar
  18. 18.
    Frey CB, Osborne M (2013) The Future of Employment: How susceptible are jobs to computerisation? https://www.oxfordmartin.ox.ac.uk/publications/view/1314. Zugegriffen am 08.01.2018

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Angewandte Wissenschaften LandshutLandshutDeutschland

Personalised recommendations